Archive for April, 2009

Playlist 28.04.2008

Dienstag, April 28th, 2009

1. Stunde
Miles Benjamin Anthony Robinson – The Debtor
DM Stith – Fire Of Birds
Animal Collective – Taste
Asobi Seksu – Mehnomae
Icy Demons – 1850 (26.05 , Astra-Stube)
Nice New Outfit – Dead As Disco (26.05., Astra-Stube)
Lars Bang Larsen – Aus dem Leben eines Umzugskartons
Sonic Youth – Teenage Riot
Capsula – Magnetic Brain
Talking Heads – Cities

2. Stunde
Kolumne von Sebastian: “Ich baue mir eine Höhle”
The Arkanes – Sharpshooter
The Cramps – Everything Goes
Tame Impala – Half Full Glass Of Wine
White Denim – Mirrored And Reverse
Damian Lazarus – Bloop Bleep
Eugene McGuinness – Fonz
Grampall Jookabox – Let’s Go Mad Together (05.05., Hafenklang)
Casiotone For The Painfully Alone – Tom Justice, The Choir Boy Robber, Apprehended At Ace Hardware In Libertyville, IL (04.05., Knust)
Pivot – O Soundtrack My Heart (03.05., Prinzenbar)
King Creosote – Camels Swapped for Wives
Found – Let Fidelity Break

3. Stunde
Orange Juice – Rip It Up And Start Again

       Mixtape von Sebastian Dalkowski

       Radiohead – Everything In Its Right Place
       Sigur Rós – Svefn-g-englar
       Bright Eyes – Let’s Not Shit Ourselves
       Tomte – Die Schönheit der Chance
       Death Cab For Cutie – Passenger Seat

Crystal Antlers – Painless Sleep
DJ Shadow – This Time (I’m Gonna Try It My Way)
John Goldtrain – No Diggity
Instituto Mexicano Del Sonido – El Microfono (Nickodemus Remix)
Ceaser K – Needle Dropping
Jay-Z – Can’t Knock The Hustle (Dave Wrangler Remix)

Vorschau 28.04.2009

Montag, April 27th, 2009
Sebastian Dalkowski

Es gibt etwas neues bei Toast On Fire! Ab morgen gibt es regelmäßig eine Kolumne in der Sendung! Um sieben Uhr!

Geschrieben und gelesen von Sebastian Dalkowski (Foto links, fotografiert von Andreas Krebs).

 


Sebastian ist 25 Jahre alt und seit Oktober 2008 Volontär bei der Rheinischen Post. Für den Internetauftritt der Zeitung schreibt er jeden Freitag die Kolumne About a Boy, in der geht es um Politisches und Privates. “Um das, was entweder viel zu schön oder viel zu traurig oder viel zu lustig ist, um wahr zu sein”, wie er es so schön formuliert. About a Boy ist Teil von Herzrasen Online, dem Magazin der Rheinischen Post, das regelmäßig auch in der Print-Ausgabe erscheint. Und jetzt auch Teil von Toast On Fire!
Die erste Folge heißt “Ich baue mir eine Höhle”. Und als Einstieg hat Sebastian dem Toast ein Morgenminimixtape mit seinen Lieblingssongs compiliert. Also, die Kolumne gibt es so um 7 Uhr, das Mixtape so um 8 Uhr rum.
Das wird toll morgen!

Playlist 21.04.2009

Dienstag, April 21st, 2009

1. Stunde
Tom Waits – Kommienezuspadt
The Great Bertholinis – Theme From The Kin Diary
The Urban Voodoo Machine – Love Song #666
Seeburg Spotlite Band – Twine Time
Sharon Jones & The Dap Kings – Pick It Up, Lay It In The Cut
Quantic Soul Orchestra – Panama City
Eläkeläiset – The Passenger (24.04., Markthalle)
B. O. Junior – Coffee Pot Pt 1
Los Tiki Phantoms – La Conga
The Sea (Uk) – Miss You
The Helmholtz Resonators – Gallop
David Bowie – Heroes
Pere Ubu – The Modern Dance

2. Stunde
Palais Schaumburg – Macht Mich Glücklich Wie Nie
Interview von Harald mit Melissa Logan von Chicks On Speed
Percy Mayfield feat. Joy Hamilton – Sugar Mama-Peachy Papa
John Goldtrain – No Diggity
Timid Tiger – Palm Beach Bar
Timid Tiger – House of Love (Dave Wrangler Remix)
Jon Hopkins – Light Trough The Veins
Sophia – There Are No Goodbyes
The Adult Net – Edie
Edie Sedgwick – Sissy Spacek (26.04., Astra-Stube)
Ching Chong Song – Ghost Clock (22.04., Hasenschaukel)
Holy Fuck – Lovely Allen (26.04., Molotow)

3. Stunde
The Sea (UK) – Love Love Love (25.04., Grüner Jäger)

       Morgenminimixtape von The Sea (UK)
       Thema: Lieblingssongs für die aktuelle Tour

       Gun and Roses – Paradise City
       Cream – Crossroads
       LadyHawke – Paris is Burning
       Cajun Dance Party – Next Untouchable
       Bob Dylan – Ballad Of A Thin Man

The Sea (UK) – Say It Again
The Sea (Uk)- Hidden Track
Please.Me – Gentleman With Scars
The Bridport Dagger – Necklace
The Bridport Dagger – Magpie’s Nest
Mi Ami – Pressure (27.04., Hafenklang)
Emily Scott – All The Glitters (23.04., Hasenschaukel + 25.04., Astra-Stube)
Rob St. John – Alchemy (23.04., Hasenschaukel + 25.04., Astra-Stube)

Vorschau 21.04.2009

Montag, April 20th, 2009

Morgenminimixtape mit The Sea (UK)

Vol. 18 des Morgenminimixtapes steht an! Peter von The Sea (UK) hat es compiliert, sein Thema sind “Lieblingssongs der aktuellen Tour”. Und am Samstag, 25.04., spielen The Sea im Grünen Jäger in Hamburg!

Dann gibt es so gegen sieben Uhr ein Interview von Harald (von A.U.H.T.E.*) zu hören. Er hat mit Melissa Logan von Chicks On Speed über die Girlmonster-Veranstaltung auf Kampnagel am Mittwoch, den 22.04. gesprochen.

*jeden 2. Dienstag im Monat, von 17 bis 19 Uhr auf FSK

Roggen Roll-Frühstücksfragen mit The Sea (UK)

Donnerstag, April 16th, 2009

Jetzt in Deutschland unterwegs sind zur Zeit The Sea aus England, genauer gesagt, sie kommen aus Newquay in Cornwall. Und sie müssen wohl korrekterweise The Sea (UK) genannt werden, da es ja noch The Sea aus Hamburg gibt… so was…
“Unsere” The Sea, das Brüderpaar Peter und Alex Chisholm, haben eine ganz tolle Platte mit auf Tour dabei, ihr Debütalbum “Get It Back”, das einen morgens so wunderbar wach machen kann, so dass ich ihnen heute morgen ein paar Fragen geschickt habe. Und Peter, der Gitarrist und Sänger hat sie ruckzuck zurückgeschickt. Und ein Mixtape hat er auch für den Toast compiliert, das hören wir am Dienstag. Und am Samstag, den 25., gehen wir alle in den Grünen Jäger und bewerfen die Band mit Teebeuteln, damit Peter nicht immer so schlecht morgens wird.

www.myspace.com/theseasounds


I think your album “Get It Back” is perfect for getting up in the morning. How would you describe your music to a bunch of sleepyheads, who hasn’t heard your music before?

OK, here we go… our music is the sound of two guys playing the hell out of their instruments, its pop, its rock and everything else in between.

The Sea (UK)
Peter Chisholm (Gitarre) und Alex Chisholm (Drums)

Do you listen to music in the morning when you wake up? What kind of music?
Alex listens to “Easy” by Lionel Ritchie, I listen to “Rock and Roll Star” by Oasis.

Are you an early bird or a morning grouch?
Alex is a grouch, definitely don’t expect a smile before midday, I quite like the early mornings in a city when no one else is awake, usually this means I haven’t been to bed yet and I’m on my way back from a night club…

Have you ever written a song in the morning? Can you be creative in the morning or is your time the night time?
Errrr, it depends what mood I am in. I have written stuff in the mornings before (“Love Love Love” from our album was written in the morning)

How do you write your music? What inspires you?
The same as every song writer, heart break, joy and everything in between, falling in love is always a good time for writing songs.

Do you know any music or bands from Germany?
Yeah, a really good up and coming band called please.me I was played some of their stuff the other day and it rocked.

What in your opinion makes a good breakfast after a gig with too much booze and less sleep? What cheers you up on those mornings?
More booze :-) Actually I am going to have to say a full english breakfast, it makes you feel great when you’re eating it but afterwards it makes you feel sick!

Are there any bad breakfast habits in the band?
Yes.. I always have a coffee in the mornings but I don’t really like coffee, I like the smell but it actually makes me feel really wired and strange, I spend the next hour asking everyone why I keep doing it???

Playlist 14.04.2009

Dienstag, April 14th, 2009

1. Stunde
Casiotone For The Painfully Alone – Traveling Salesman’s Young Wife Home Alone On Christmas In Montpelier, VT
Stranger Son Of WB – Hardy Farm
Velvet Underground – There She Goes Again
Coconut Groove – The Castle (16.04., Prinzenbar)
Future Pilot AKA – Devil Town
The Slits – Instant Hit
The Clash – Straight To Hell
Big Audio Dynamite – E=MC^2
The Black Box Revelation – Gravity Blues (21.04., Molotow)
Beta Satan – 666 (17.04., Kukuun)
Junior Senior – Stranded On A Island Alone
Max Tundra – Which Song

2. Stunde
Betty Everett – I’ve Got A Claim On You
Wire – Eardrum Buzz
Me My Head – White Lights
Deep Purple – Child In Time
Nine Black Alps – Buy Nothing
Barbara Lynn – You Can’t Buy My Love
Volcano! – Africa Just Wants To Have Fun (16.04., Astra-Stube)
The Latinaires – Camel Walk
Found – Admission Number Two (King Creosote’s Admission Number Nine)
King Creosote – Coast On By
Wake The President – Miss Tierney
Emily Scott – Don’t You Tease Me (23.04., Hasenschaukel + 25.04., Astra-Stube)
Rob St. John – Paper Ships (23.04., Hasenschaukel + 25.04., Astra-Stube)

3. Stunde
The Boxer Rebellion – Evacuate

       Mixtape von The Boxer Rebellion
       Thema: Aufmunterungssongs für einen miesen Morgen
       Boston – More Than A Feeling
       Van Halen – Jump
       AC/DC – Back in Black
       Celine Dion – My Heart Will Go On
       Motorhead – Ace of Spades

The Boxer Rebellion – Watermelon
The Magnificent Brotherhood – Cracker
Los Tiki Phantoms – La Mosca
Eh! – Despierta Gata
Crystal Antlers – Andrew
The Fall – Recovery Kid
Elfred & The Uber Peas – Easter Egg Land
Music For Your Heart – The One (16.04., Prinzenbar)

Vorschau 13.04.2009

Montag, April 13th, 2009
Mixtape von The Boxer Rebellion

Diese Woche kommt das Mixtape von The Boxer Rebellion (siehe auch Interview weiter unten). Todd, der Gitarrist der Band hat uns eine schöne Mischung schöner 70/80er Jahre Hits zusammengestellt, nach dem Thema: “Aufmunterungssongs für einen miesen Morgen”. Und das passt ja ganz wunderbar, da bestimmt einige von euch einen Nachfeiertagskrisenmorgen haben werden (ich auf jeden Fall). Und dann kämpfen wir ja immer noch mit den Folgen der Zeitumstellung aufgrund der Sommerzeit (ich auf jeden Fall). Da kann man dann schon ein bißchen Aufmunterungsmusik vertragen, um in Schwung zu kommen (ich auf jeden Fall).
Auch der Rest der Sendung wird etwas 70/80er lastig, wir feiern den 64. Geburtstag von Ritchie Blackmore mit einem langen Song von Deep Purple von 1970, und ich habe einige alte Vinylplatten aus den 80ern rausgekramt. Aber auch neues wird es geben, z.B. von dem fantastischem Debütalbum von Crystal Antlers oder dem zweiten Album von Los Tiki Phantoms undundund…

Interview mit The Magnificent Brotherhood

Dienstag, April 7th, 2009
Achtung, dies ein Interview von Inga, einer Toast On Fire-Gastautorin. Inga hat das Interview mit der Band per Mail geführt. Vielen Dank, Inga!

Passend zum Mixtape gibt es diese Woche ein Interview mit Kiryk von den großartigen Magnificent Brotherhood … die Psych-Garage-Punk Antwort auf den sonntäglichen Tanztee … oder so ähnlich.
Wer also gerne Beine und andere Körperteile schwingt, sollte sich unbedingt am Ostersonntag auf den Weg ins Headcrash machen.
Zuerst aber hier das Interview:

Für alle die euch noch nicht kennen, wer seid ihr, woher kommt ihr, seit wann gibt’s euch?
Wir sind “The Magnificent Brotherhood” aus Berlin und uns gibt es (zumindest in dieser Besetzung und unter diesem Namen) seit Januar 2007.
Wir machen elektrischen Tanz-Rock. …oder so was… Ich spiele Gitarre und singe. Mein Bruder Erik spielt Orgel (nein, keine Hammond; eine Farfisa Compact!) und singt. Jan und Lars spielen Bass und Drums.

Euer Name war ursprünglich um einiges länger. Wie kam’s zu der Kürzung?
Ja, wir hießen ursprünglich “The Magnificent Brotherhood of Eternal Love and The Happiness’s Close Companions”. Das passte zu dem amerikanischen 60s West-Coast-Sound den wir anfangs machten, mit seinen ausgedehnten Instrumental-Passagen. Es war eine Reminiszenz an die alten Bands der Bay Area, aber auch eine Persiflage auf Bandnamen wie Creedence Clearwater Revival, Quicksilver Messenger Service, Peanut Butter Conspiracy etc. Heute konzentrieren wir uns eher auf die Songs und ihre Melodien, weniger auf Instrumental-Passagen. Die Songs sind einprägsamer, kürzer geworden …und eben auch der Name. Obwohl dieser für Neulinge immer noch kompliziert genug ist.

The Magnificent Brotherhood
Ohne irgendwelche Genres zu nennen, wie würdet ihr eure Musik beschreiben?
Wir machen in erster Linie Partymusik, also Tanz-Musik. Ich denke sie ist sehr organisch und eher bauch- als kopfgesteuert. Die Menschen sind heutzutage daran gewöhnt, daß sie sich eine Band “anschauen” und anschließend zum DJ “tanzen”. Wir versuchen das zu ändern. Meistens klappt das glücklicherweise auch. Vielleicht liegt das an den vielen Uptempo-Nummern, die wir spielen. Wir wollen, daß die Menschen eine gute Zeit haben und im Bestfall eben tanzen und sich gehen lassen. Ich glaube das hört man unserer Musik auch an.

Was ist euer musikalischer Background?
Erik hat schon relativ früh angefangen Klavier zu spielen. J.S. Bach hat es ihm sehr angetan; und wenn man Bach mag, kommt man an einer Orgel nicht vorbei. Nun ist es ja aber so, daß niemand zu Bach abtanzt. So kam Erik zur Rockmusik der 60er, in der die Orgel ja ein wichtiges Instrument ist. Ich habe irgendwann die Plattensammlung meines Vaters entdeckt und war (damals noch ein 14 jähriger Run DMC-Fan) davon ziemlich geflasht. Ich bekam eine Gitarre, lernte 3 Akkorde und spielte jeden Song, den ich hörte mit eben diesen 3 Akkorden nach… Heute kenne ich 4 Akkorde und das reicht zum Rocksongs-Schreiben mehr als aus.

Gibt’s bei euch eigentlich einen Bandleader oder geht’s bei euch eher demokratisch zu?

Demokratie ist etwas für Politiker und andere Heuchler. Meiner Erfahrung nach gibt es so was eh nicht, wozu dann so tun als ob das funktionieren würde. Wir haben früher versucht gemeinsam Songs zu schreiben, jedoch haben wir uns dabei eher behindert als gegenseitig inspiriert. Erik schreibt seine Songs und ich meine. Dann treffen wir uns im Übungsraum und basteln dann höchstens an Kleinigkeiten gemeinsam. Ich weiß, das hört sich jetzt nicht sehr romantisch an, aber so klappt das nun mal am besten und die Band bekommt einen eigenen Sound. Das wussten aber schon viele, viele Musiker vor uns…
Alles andere was die Band betrifft, entscheiden wir natürlich gemeinsam, bzw. es entscheiden die, denen die jeweilige Sache am meisten am Herzen liegt. Das kommt alles ganz natürlich; wir versuchen strenge Regelungen zu vermeiden.

Was macht ihr lieber, live spielen oder im Studio an Songs werkeln?
Wir machen beides sehr gern. Das Studio-Ding ist natürlich ein kreativerer Prozess. Live zu spielen bedeutet ja das Überlegte “nur” wiederzugeben. Aber der fünfte Mann (oder Frau) in der Band ist nun mal das Publikum. Ohne die Energie des Publikums ist es im Studio manchmal schwierig. Da fehlt dann einfach was. Das kompensiert man dann mit Arrangements etc. Live sind Sachen möglich, die im Studio einfach nicht funktionieren und umgekehrt genauso. Beides ist auf jeweils seine Weise aber sehr cool.

Auf eurer Seite kann man erfahren, daß ihr gerade an einem neuen Album arbeitet. Wie steht’s damit? Wann kann man mit der Veröffentlichung rechnen?
Aufgenommen wurde das Album schon im Februar. Die Veröffentlichung war zunächst noch vor dem Sommer angesetzt, jedoch haben wir beschlossen das Ganze nach dem Sommer zu starten, weil wir sehr bald ein Live-Album herausbringen und einige Singles im Sommer. Das wären dann einfach zu viele Sachen auf einmal.
Bei dem Live-Album handelt es sich um einen Mitschnitt unseres Auftritts beim Burg Herzberg Festival 2008. Ich glaube es gibt einen ziemlich authentischen Eindruck eines unserer Konzerte wieder, da wir beim Auftritt selbst nicht wussten, daß mitgeschnitten wird, geschweige denn, daß daraus mal ein Live-Album würde. Bei der Auswahl der Songs haben wir darauf geachtet jene zu nehmen, die noch nicht auf Platte erschienen sind. Unter anderem ist eine recht lange Version eines H.P. Lovecraft-Songs drauf: “The Drifter” .

Ihr wart kürzlich Support von Sky Saxon (Sänger der Seeds). Mit welchen anderen 60s Helden würdet ihr denn gern mal zusammen spielen? (Können auch Leute/Bands sein, die’s nicht mehr gibt.)
Da gibt es sehr viele Leute, doch würde ich natürlich lieber mit einem 19-jährigen angeturnten Phil Lesh (Grateful Dead) jammen als mit dem Rentner-Lesh von heute. Viele Bands, die wir gut finden, gibt es eh nicht mehr oder sie machen mittlerweile grausige Musik. Ich würde mich aber mit ein paar Leuten mal zu gern über das Komponieren unterhalten. Beispielsweise mit Sean Boniwell von The Music Machine oder Bands wie den Zombies, Kinks, Byrds oder natürlich den Beatles. Jedoch glaube ich nicht, daß das heute wirklich Früchte tragen würde. Deren Songs, die wir mögen, wurden zu einer Zeit geschrieben, in der die Komponisten eine positive jugendliche Naivität besaßen. Ich glaube man schreibt ganz andere Songs, wenn man in einer Villa sitzt als in einer WG oder der elterlichen Garage. Alles hat Einfluss, auch auf die Art wie man spielt, da bin ich mir sicher.

Ihr seid ja mit der Band doch schon ganz schön rumgekommen. Wo tourt sich’s denn am schönsten? Und was war euer bisher bestes/schönstes Konzert?
Spanien ist definitiv super! Die Sonne scheint, die Leute sind verrückt und wenn man Hunger bekommt, kann man sich ein paar Feigen vom Baum pflücken. Auch sonst gibt es dort alles was man so braucht… Die Menschen in Holland sind auch super nett.
Jedes Konzert ist anders schön. So gesehen gibt es nicht DAS schönste Konzert, aber Gigs wie der letztes Jahr in Barcelona oder auf dem Burg Herzberg Festival waren wirklich ein Riesen-Spaß. Natürlich spielen wir auch gern zu Hause in Berlin, weil man uns dort kennt und mittlerweile ganz genau weiß worum es bei uns geht. Es gibt aber auch Gigs, die sind auf andere Art und Weise unvergesslich. Z.B. haben wir einmal auf einem Grundschul-Festival gespielt. Die Kiddies sind dermaßen ausgeflippt, daß es schon fast scary war …aber sehr lustig!

Und wie ist es in Hamburg? Habt ihr hier eher gruselige oder schöne Erfahrungen gemacht?
Die Hamburger können wirklich gut feiern und zwar nicht nur beim Konzert, sondern auch noch lange danach. Wir kommen immer wieder gern nach Hamburg. Bin schon gespannt was diesmal passieren wird…

Playlist 07.04.2009

Dienstag, April 7th, 2009

1. Stunde
DM Stith – Morning Glory Cloud
Jon Hopkins – Light Through The Veins (David Holmes RMX)
Portishead – The Rip
Holger Czukay – Persian Love
Animal Collective – Lion in a Coma
Ben Watt – Guinea Pig (DJ Koze Rmx)
Tim Exile – Family Galaxy
Found – Mullokian (Dimlite’s 6th Rellokian)

2. Stunde
Hauschka – Blue Bicycle
Casiotone For The Painfully Alone – Northfield, MN
Cocoanut Groove – The Looking Glass (16.04., Prinzenbar)
The Palpitations – Surburbia
John Fairhurst – Obnox Stomp
The Cramps – Save It
Los Tiki Phantoms – Ecos De Venganza
Jay And The Techniques – Strawberry Shortcake
Fanfarlo – Drowing Men
Dutch Uncles – Steadycam
Thieves In Suits – Boy Malicious
King Creosote – Coast On By
Amplify – Stand Up (11.04., Logo)
The Fall – Crop Dust

3. Stunde
The Magnificent Brotherhood – Cracker (12.04., Headcrash)

       Morgenminimixtape von The Magnificent Brotherhood

       The Bonniwell Music Machine – Trouble
       Hunger – Mind Machine
       The Zombies – You Make Me Feel Good
       The Remains – Don’t Look Back
       Mad River – Amphetamine Gazelle

The Magnificent Brotherhood – Mindgarage
The Boxer Rebellion – Evacuate
Frank Zappa – St. Alphonzo’s Pancake Breakfast
Frank Zappa – Father O’Blivion
Boy Division – Return To Sender (Nick Rhodes Radio Mix) (11.04. Komet)
Peter, Bjorn & John – I Want You (Dave Wrangler Re-edit)
Silver Convention – Love In A Sleeper
Me My Head – This Feeling
Orchestra Los Van Van – Y Que Se Sepa

Vorschau 07.04.2009

Montag, April 6th, 2009

Mxtape von The Magnificent Brotherhood

Ein großartiges Mixtape haben The Magnificent Brotherhood aus Berlin für den Toast zusammengestellt, tolle Bands aus den 60ern, alles sehr psychedelisch. Und das passt auch zu der Band. Hört euch mal auf ihrer MySpace-Seite (www.myspace.com/themagnificentbrotherhood) die Musik der Band an, oder noch besser, kommt zu dem Konzert am 12. April im Headcrash!

John Q Irritated im ADFC-Magazin “Radcity”

Samstag, April 4th, 2009

John Q Irritated im ADFC-Magazin 'Radcity'

In der aktuellen Ausgabe des ADFC-Magazin “Radcity” gibt es ein ganz fabelhaftes Interview mit Dirk Hess von John Q Irritated. Die Band ist anscheinend nicht nur beim Toast ausgesprochen beliebt!

Lesen könnt ihr das Interview hier: www.hamburg.adfc.de/fileadmin/redaktion/Download/RadCity/rc-0902.pdf
(es öffnet sich eine PDF-Datei und ihr müßt runterscrollen bis zur Seite 12)

www.myspace.com/johnqirritated
www.johnqirritated.de

Und wenn ihr auf die Seite vom ADFC mal reinschauen wollt, dann klickt hier: www.hamburg.adfc.de

great free stuff

Donnerstag, April 2nd, 2009

Ich glaube, ich hab in den letzten Wochen kein Hehl daraus gemacht, dass ich das Debütalbum von EH!, dem Soloprojekt des Spaniers Elias Egido, sehr liebe. Jetzt hat sein Plattenlabel (BCore aus Barcelona) einen kostenlosen Sampler herausgebracht, mit aktuellen und einigen noch überhaupt nicht veröffentlichten Songs. Und ein Song ist von EH! dabei: “Esqueletos En El Armario”
Ein großartiges Ding, und zudem ein legaler Download!

Download hier:
http://www.absolutzine.com/Downloads/Sampler2009.zip

Tracklisting:
01. Eh!: Esqueletos en el Armario (36 de 48 CD)
02. Tokyo Sex Destruction: Sounds Of Your Soul (The Neighbourhood CD/LP)
03. Capsula: Found and Lost (Rising Mountanins CD/LP)
04. Los Tiki Phantoms: Estampida (Y el Ejército de las Calaveras CD/LP)
05. The Lions Constellation: Kiss Me (Flashing Lights CD)
06. Persona: A to Z (Dead Make-Up CD)
07. Elvira: Monstruos (Pequeños Apuntes… CD)
08. Coconot: Verbena de los Delfines (Cosa Astral CD)
09. The New Raemon: El saben aquel que diu (A Propósito de Garfunkel CD/LP)
10. Les Philippes: Philippe Aronnax (Odisea Ultramarina CD/LP)
11. Charades: La Máquina Del Tiempo (En Ningún Lugar CD/LP)
12. Madee: I am a green swimingpool (L’Antarctica CD/LP)
13. Nueva Vulcano: Predominio del Sol (Los Días Señalados 7″)
14. La Célula Durmiente: Sólo sé que no sé nadar (Miente CD)
15. Nisei: Aquest joc (Continents CD/LP)
16. Margarita: Butter Coin (Parque Mágico CD/LP)
17. Lavodrama: The Quest (Zurich CDEP)
18. Pupille: Mirarse Caer (La Mùsica de Moda CD)
19. Linn Youki: Ouch Miau (#04 CD)
20. It’s Not Not: The Bright (Bound for the Shine CD/LP)
21. The Mistake: Un Mundo Sin Alfombras Rojas (Anticongelante CD)

Eh! aufm Sofa
Elias Egido von Eh! macht tolle Musik und sitzt manchmal auf dem Sofa.