Archive for Dezember, 2009

Endlich…

Mittwoch, Dezember 30th, 2009

ist das Jahr zu Ende. Hat es euch auch so genervt wie mich? 2009, du kannst einpacken! Tschüß!
Aber war ja gar nicht alles sooo schlecht. Musikalisch zumindest. Und das nächste Jahr wird in dieser Hinsicht auch wieder toll, da bin ich mir sicher. Bei spinner.com (auch immer eine gute Quelle für kostenlose Mp3s) (aber wer will die noch haben?) gibt es eine Liste, die Ten Acts to Watch in 2010. Spaßeshalber müsste man das mal am Jahresende überprüfen…

Leider gibt es jedes Jahresende auch immer eine andere Liste und zwar Musicians We Lost In 2009 (via ByteFM). Diese Ausgabe ist sehr respektvoll zusammengestellt, mit Hörbeispielen, aber nicht vollständig. Da sollte man eher hier kucken: www.thedeadrockstarsclub.com

Macht’s gut, wir hören uns nächstes Jahr wieder!

Merry Christmas! (mit The Brute Chorus)

Donnerstag, Dezember 24th, 2009

Playlist 22.12.2009

Dienstag, Dezember 22nd, 2009

1. Stunde
Table – Songs You Can Sing On Your Own
Jimi Tenor and Tony Allen – Cella’s Walk
Portishead – Chase The Tear
Broadcast – Echo’s Answer
Four Tet – Love Cry (Joy Orbison Remix)
Rage Against The Machine – Kick Out The Jams
The Godfathers – Blitzkrieg Bop (live)
The Godfathers – Birth School Work Death (live)

2. Stunde
The Jim Jones Revue – Elemental
The Sonics – Psycho
        “About A Boy”-Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski
        “Silvio Berlusconi liegt unter meinem Bett”

The Fades – I’d Like To Teach The World To Sing
Superpunk – Ja, Ich Bereue Alles (29.12., Hafenklang)
Boy Division – Stayin Alive (31.12., Saal II)
The Brute Chorus – (This Christmas) Bury Me in Hawaii (24.02., Knust)
Heaven 17 – Let Me Go (23.03., Fabrik )
Everything Everything – My Keys, Your Boyfriend (BBC Session)
Wild Beasts – All The King’s Men
Everything Everything – Nasa Is On Your Side (18.01., Prinzenbar)

3. Stunde
Tim Buckley – Buzzin’ Fly
Everything Everything – Suffragette Suffragette
Tune Yards – Sunlight
Animal Collective – What Would I Want? Sky
I Am Austin – Cruel Mistress

Morgenminimixtape von I Am Austin – “Influences”
Queens Of The Stone Age – Sick, Sick, Sick
Audioslave – Cochise
Nirvana – Tourettes
The Cooper Temple Clause – A.I.M.
Death From Above 1979 – Romantic Rights

I Am Austin – Zombie Town
The Fall – Winter

Vorschau 22.12.2009

Montag, Dezember 21st, 2009

Morgenminimixtape von I Am Austin

So kurz vor Jahresende gibt es wieder ein spitzen Morgenminimixtape, diesmal von I Am Austin zusammengestellt, “Influences” haben sie es genannt. Das Duo aus Wales hat Songs zusammengestellt, die ganz klar unter die Kategorie “Wachmacher” fallen.
Mehr über die Band findet ihr auf der Myspace-Seite:
www.myspace.com/iamaustinmusic

Was gibt es noch? Eine BBC-Session von Everything Everything und dann feiert Robin Gibb von den Bee Gees am Dienstag seinen 60. Geburtstag. Das wird mit einem Bee Gees-Cover von Boy Division gewürdigt. Und dieser Track ist bislang unveröffentlicht!!! Boy Division machen übrigens eine Sause im Saal II an Silvester…
Ansonsten gibt es ein paar Hits von 2009. Und ein einziges Weihanchtslied, das muß einfach sein. Und Sebastians Kolumne heißt diesmal “Silvio Berlusconi liegt unter meinem Bett” …oha!…

The Godfathers am Sonntag im Molotow!

Samstag, Dezember 19th, 2009

Nicht vergessen, die Godfathers spielen am Sonntag im Molotow! Hier ist ein Interview mit den Godfathers vom Februar 2009 mit Sänger Peter Coyne und Gitarrist Mike Gibson. Das Interview ist 9 Minuten lang und ist für NBC in Chicago gemacht worden, als sie dort in dem Club “The Metro” ihre “Saint Valentine’s Day Massacre”-Show gepielt haben. Mike Gibson ist allerdings seit Anfang Dezember nicht mehr in der Band, zur Zeit spielen die Godfathers mit Del Bartle an der Gitarre, der ein alter Kumpel der Band ist, er hat schon mit Peter und Chris Coyne in der Godfathers-Vorgängerband Sid Presley Experience gespielt. Mehr Infos, auch ein Bericht von Peter Coyne über den Chicago Trip, gibt es auf der Webseite der Godfathers www.godfathershq.com. Und yeah, Sonntag! SONNTAG!

Interview mit Pillow Fight Club

Dienstag, Dezember 15th, 2009

Pillow Fight Club kommen aus Hessen und haben gerade eine Platte herausgebracht, “About Face And Other Constants” (Hazelwood), in deren Zusammenhang oft Wörter wie “betörend” und “schön” benutzt werden, wie zum Beispiel in einer Rezension der Zeit. Wenn ihr am Dienstag in der letzten Stunde Toast On Fire gehört habt, dann wißt ihr Bescheid. Wenn ihr das allerdings verpasst habt, dann könnt ihr euch auf der MySpace-Seite die Songs anhören. Aber es gibt noch eine andere Möglichkeit: Ihr schaut euch den Pillow Fight Club live an! Sie sind zur Zeit mit den Godfathers unterwegs und spielen am Sonntag, den 20. Dezember, in Hamburg im Molotow. Und vorher hat sich Thorsten von der Band ein bißchen Zeit für den Toast genommen!


Wer bist du und wo bist du gerade?

Ich bin Thorsten, Gitarrist der Band und sitze in meinem eigenen Büro meines Studentenjobs, Veranstaltungen für Clubs zu organisieren.

Ihr habt jetzt euer zweites Album herausgebracht, „About Face And Other Constants”. Zwischen dem und eurem Debütalbum liegen vier Jahre. Das lässt vermuten, ihr fummelt perfektionistisch an den Songs. Wie entsteht eure Musik?
Zunächst ist dazu zu sagen, dass unsere erste Veröffentlichung eine komplett selbst organisierte Demo-Produktion war – also alles noch im ganz kleinen Stadium, einfach um auf den Konzerten den Fans und Freunde Musik für Zuhause anbieten zu können. Ein richtig ernsthafter, ambitionierter Ansatz inklusive vielen Auftritten kam erst nach dieser ersten Platte dazu und somit standen zwei dieser vier Jahre zwischen erster und zweiter Platte im Zeichen davon, eine professionelle Struktur mit Booking Agentur und Label aufzubauen und Shows zu spielen.
Außerdem hatten wir in der Zeit zwischen erstem und zweiten Album drei Besetzungswechsel am Schlagzeug, bevor sich dann Manu als Isa´s Freund und seitdem beständiger Rückhalt an der Schiessbude gefunden hat. Diese Wechsel zogen das Vorankommen mit der neuen Platte ebenfalls in die Länge.
Nichtsdestotrotz will natürlich gut Ding Weile haben und der Songwritingprozess dauert seine Zeit. Ich entwickle aus irgendeiner Idee ein Grundgerüst eines Songs, dann denkt sich die Sängerin Valentina einen Gesang dazu aus, und wenn das Ganze dann viel versprechend klingt, wird es im Proberaum von allen komplett gespielt und fein geschliffen.
Perfektionistisch gefeilt wird also nur an den Songs, die es durch die “Vorauswahlen” geschafft haben und übrigens auch nur an der Basis eines Songs, also an Hooklines, Text & Melodien. Wir sind keine Band, die sich stundenlang in den Proberaum stellt, um einen Song technisch perfekt zu spielen. Wir sind keine perfekten Techniker und darum geht es uns auch gar nicht. Es geht nur darum schön Songs zu machen, die man immer wieder hören kann.

Pillow Fight Club

Pillow Fight Club


Was sind eure Einflüsse, welche Bands waren oder sind wichtig für euch?

Indie der späten 80er, frühen 90er und ein bisschen Grunge der mittleren 90er:
Pixies. Blondie. Sonic Youth. Samiam. Weezer. Fugazi. New Order. The Police. U2. Blur.

Wie lange macht ihr schon Musik, wann habt ihr damit angefangen?
Alle machen bereits fast 10 Jahre Musik – was in diesem Zusammenhang allerdings interessant ist: Nicht immer hauptsächlich an dem Instrument welches sie in der Band spielen.
Ich zum Beispiel bin eigentlich Bassist, spiele aber in der Band Gitarre. Valentina ist Sängerin, spielt aber bei uns neben dem Hauptgesang auch den Synthie.
Isa spielt in der Band Bass, singt aber eigentlich ansonsten viel mehr als sie Bass spielt. Einzig Manu ist auch hauptsächlich das was er in der Band ist, nämlich studierender Schlagzeuger, allerdings versucht er sich in der Band an den reduzierten Drumcomputervorentwürfen der ersten Demos der neuen Songs zu orientieren.
Hintergedanke bei alledem ist, dass wir mit den Songs frei und unvorbelastet durch technische Einflüsse von Vorbildern umgehen wollen. Das geht nur, wenn man auf einem Instrument spielt, auf dem man nicht alle Techniken seiner Vorbilder blind hoch und runter nachspielen kann. Man hört oft Musiker und Bands, die wie die Kopie ihrer Lieblingsband klingen. Diese Gefahr wollen wir nicht eingehen – wir wollen klingen wie wir selbst und ich denke dies gelingt uns auf diese Weise sehr gut.

Ihr spielt jetzt Support für die Godfathers auf deren Deutschland-Tour. Seit ihr aufgeregt, mit solchen Legenden aufzutreten? Wie kam der Kontakt zu den Godfathers zustande?
Die Godfathers haben ja eine ewig lange “Pause” eingelegt, aber ihr Legendenstatus hat bis heute zumindest in der Szene überdauert. Von daher zögerten wir nicht, als wir davon hörten, dass unsere Booking Agentur die Tournee der Jungs bucht, und fragten sofort nach, ob es eine Chance gibt, dass wir als Support mitspielen, um unser aktuelles Album und unsere kommende eigene Tour zu promoten. und schwupps waren wir drin! Positiver Nebeneffekt: wir können vier mal die Godfathers live sehen. :-)

Ihr wart ja erst vor kurzem in Hamburg. Wie sind denn eure Erfahrungen mit Hamburg und dem Hamburger Publikum? Das wird ja manchmal als sehr steif bezeichnet.
Das kann ich so nicht bestätigen. Erstens, weil wir sowieso keine Konzerte machen, wo die Leute die ganze Zeit abgehen sollen – uns geht es mehr um das zuhören und in die Songs eintauchen. Wir haben zwar einige tanzbare Songs, aber eben auch viele zum Zuhören. Deshalb tanzen sowieso nicht ständig immer alle.
Zweitens war das Publikum in der prall gefüllten kleinen Ponybar nach einer kurzen “Auftauphase” super symphatisch, hat viel gejubelt und viele haben sich nach dem Konzert mit uns unterhalten.


www.myspace.com/pillowfightclub
www.pillowfightclub.com
www.godfathershq.com

Playlist 15.12.2009

Dienstag, Dezember 15th, 2009

1. Stunde
Wayne Hancock – Midnight Stars And You
Moondog – Viking 1
The Helmholtz Resonators – Moonlight Lovelytime
Animal Collective – No More Runnin’
Beach House – Norway (03.03., Molotow)
Chuck Wood – Seven Days Too Long
The Colourfield – Can’t Get Enough Of You Baby?
? & the Mysterians – 96 Tears
The Fall – Hit The North (live)
The Clash – Guns Of Brixton
The Good, The Bad & The Queen – History Song (BBC Session)

2. Stunde
Deep Street Soul – Riot
“About A Boy”-Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski
“Barack Obama und die blutige Nase”

The Sounds – Shufflin’
Kings & Neal Sugarman – Money Don’t Make The Man
Cutthroat Convention – Untied
Know Skools – Odd Space City
Lonelady – Immaterial
Stranger Son Of WB – Hardy Farm
FM Einheit + Irmler – Halbwert-Zerfall
Fats Waller – Honeysuckle Rose
Rufus & Carla – Birds & Bees
Boy Division – Where is my Mind (31.12., Saal 2)
Alaska – She Was A Rockstar (17.12., Astra-Stube)
Amplify – Stand Up (18.12., Headcrash)

3. Stunde
Amplify – Breakout
The Stud – Blue Eyes (18.12., Silber)
Ebony Bones – When It Rains (19.12., Uebel & Gefährlich)
Pillow Fight Club – Not Interesting (20.12., Molotow)
Pillow Fight Club – Mirror Star
The Godfathers – I Want Everything (20.12., Molotow)
Sid Presley Experience – Hup 234
The Godfathers – I’m Unsatisfied (BBC Session)
The Godfathers – Birth, School, Work, Death
The Godfathers – She Gives Me Love (live)
The Godfathers – Strange About Today
I Am Austin – Suicide In May
The Heavy – No Time (Extra Time Mix)
Neat Neat Neat – Automatic Blues

Interview mit Know Skools

Samstag, Dezember 12th, 2009

Know Skools kommen aus Münster und haben im Frühjahr eine EP herausbracht, die die Visions als “eine überraschend gute EP” bezeichnete. Stuss! Diese Platte ist sensationell!!! Seit Wochen spiele ich von dieser EP in jeder Sendung einen Song. Angefangen habe ich Ende Oktober mit dem ersten Track und jetzt am Dienstag kommt der letzte Track dran, Nummer 6, dann haben wir die EP einmal komplett durchgehört. Und das krönen wir mit einem Interview!


Wer bist du und wo bist du gerade?

Mein Name ist Kövi, ich bin Schlagzeuger und Produzent bei Know Skools und ich sitze im Braunen Salon in Münster.

Kannst du uns ein bißchen was über die Band erzählen, wie lange gibt es euch und wer seid ihr alle?
Die ersten musikalischen Ideen von Know Skools kommen aus dem Jahr 2006, der Name Know Skools wurde im Januar 2009 für die Veröffentlichung der EP “123… Stupidity” gewählt. Know Skools sind sehr lose besetzt, die Mitglieder stammen aus verschiedenen Kreisen und wechseln des öfteren. Ich bin das einzig konstante Mitglied.

Ich liebe eure Platte! Ich weiß aber gar nicht genau, warum! Hast du eine Idee, was eure Platte so besonders macht?
Gute Frage, vielleicht weil der Basser so pfiffig spielt ;-) … eine
Mischung von Stilen, die vorher noch nicht so direkt betrieben wurde
vielleicht; vielleicht auch weil die EP so kompakt ist, kein Wort zuviel…

Know Skools

Die EP besteht aus den besten Songs, die ihr im Übungsraum mitgeschnitten habt. Wie sieht so ein Tag im Übungsraum aus, wie oft trefft ihr euch, gibt es Bier?
Es ist kein Dogma, aber es wird nur in absoluter Nüchternheit musiziert
und produziert; das geschieht teils teils im Braunen Salon oder im Proberaum, meist dient ein Thema oder ein Groove als Ausgangspunkt für eine Improvisation oder ein Arrangement… am besten sooft wie möglich.

Eure EP kann man hier runterladen. Warum gebt ihr sie kostenlos her?
Wir geben nur die mp3-Version kostenlos über digitalkunstrasen.net raus. Wer vor dem Computer sitzt kann per Knopfdruck die EP herunterladen und geniessen, ohne aufstehen oder die meist schlecht informierten Mitarbeiter grosser Ketten von riesigen Plattenläden nach dem letzten Undergroundschrei – wie ich glaube, dass wir einer sind- fragen zu müssen… dieses Konzept wird Schule machen, ihr werdet sehen!
Die “zum-anfassen-wie früher!” Edition kann man bei uns bestellen (einfach an koerecordings(at)gmail.com schreiben). Sie besteht aus einer CD in einem selbstgebasteltem Pappschieber aus schwedischem Büttenpapier, mit handgemalten und siebgedrucktem Artwork.

Was kommt als nächstes für euch? Ihr habt ja auch schon neue Songs aufgenommen, die auch wieder super sind!
Die im Sommer entstandenen Aufnahmen werden voraussichtlich im Frühjahr 2010 veröffentlicht werden. Bis dahin werden so viele Shows wie möglich gespielt, wer Lust hat, uns für Sprit, Essen und Trinken zu empfangen, möge ebenfalls an koerecordings(at)gmail.com schreiben.

Ich hoffe, ihr kommt bald wieder nach Hamburg. Ihr habt schon vor einigen Monaten in der Astra-Stube gespielt, war es hier nett für euch?
Die Show in der Astra-Stube war riesig und wenn die Baustellen auf der
A1 weg sind, kommen wir gern wieder.


www.myspace.com/knowskools

Playlist 08.12.2009

Dienstag, Dezember 8th, 2009

1. Stunde
Sammy Davis Jr – Please Dont Talk About Me When I’m Gone
Souleance – Mañana
Elizabeth Fraser – Moses
Massive Attack – Splitting the Atom
Peter Murphy – Cuts You Up
Seeland – Captured
Speedball Baby – Pin Up Cowboy
Jackson Analogue – Come On
David Bowie – Rebel Rebel
The Godfathers – Cause I Said So (20.12., Molotow)
Black Daniel – Look Away Sancho

2. Stunde
Jonny Trunk – Fuddy Duddy
“About A Boy”-Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski
“Ein junger CDU-Politiker lernt etwas über die Liebe”

Baby Huey & The Babysitters – Messin With The Kid
Silver Columns – Brow Beaten
Dan Hartman – Instant Replay
Landmines – Excess And Indifference
Beak> – Blagdon Lake
Sham 69 – Give A Dog A Bone (09.12., Knust)
Boy Division – Pigeon Kill (10.12., Zentrale/ex-Nachasyl)
Diego – 42/43 (11.12., Grüner Jäger)
The Crimes – What You Gonna Do (12.12., Silber)
Saboteur – Love Spreader (12.12., Grüner Jäger)
The Asteroids Galaxy Tour – The Golden Age (16.12., Knust)

3. Stunde
The Doors – Build Me A Woman
Neat Neat Neat – A Room Is A Coffin (11.12., Molotow)

Das Morgenminimixtape von Neat Neat Neat:
“Tagesanfang in fünf Versionen”

You And I – Good Mornin´
Spoon – Something To Look Forward To
Tim Rogers – When Yer Sad
Joseph Arthur – In The Sun
Jesus & Mary Chain – Blues From A Gun
The Jim Jones Revue – Who´s Got Mine?

Neat Neat Neat – All The Things
Tigerbeat – Beat Me Till I Understand
I Am Austin – Beat Don’t Stop Her
Beatles- Dizzie Miss Lizzie
The Fades – I’d Like To Teach The World To Sing
Jimmy Smith – Who’s Afraid Of Virginia Woolf (Part 2)

Vorschau 08.12.2009

Montag, Dezember 7th, 2009

Morgenminimixtape von Neat Neat Neat

Mann, ich kann euch sagen, der 8. Dezember ist vielleicht ein Tag! Da scheinen die Leute traditionell durchzudrehen. Kuckt mal bei Wikipedia nach: Massaker, Massaker, Massaker, Flugzeugabsturz, Massaker. Echt nicht schön. Und auch zwei Musiker wurden am 8. Dezember erschossen, John Lennon von den Beatles und Dimebag Darrell von Pantera. Auch nicht schön. Aber ein kleiner Lichtblick ist vielleicht der Geburtstag von Jim Morrision am 8. Dezember? Ja, ich weiß, der ist auch schon tot…
Aber ein wirklicher Lichtblick ist morgen das Morgenminimixtape, diesmal von Neat Neat Neat compiliert: “Tagesanfang in fünf Versionen”. Und dazu gibt es neue Songs von Neat Neat Neat! Einen Song haben wir ja schon letzte Woche gehört. Die Platte ist jetzt fertig und wird 2010 erscheinen, genaueres wird dann auf ihrer MySpace-Seite stehen: www.myspace.com/neatneatneatband
Und wer die Band mal wieder live sehen möchte, am Freitag, den 11. Dezember spielen sie im Molotow. Achtung, spätes Konzert, geht los um 23 Uhr!

Uff, bald ist Weihnachten!

Samstag, Dezember 5th, 2009

Bald ist Weihnachten und ihr hab keine Ahnung, was ihr schenken sollt? Fragt Tante Toast, die hilft! Alle Tipps mit Glücklich-Garantie!

Tipp #1: ein Mixtape. Das ultimative Geschenk, es gibt nichts besseres.
Tipp #2: eine Fördermitgliedschaft im FSK. Macht nicht nur den Beschenkten glücklich, sondern auch das ganze FSK. Bei jedem neuen Fördermitglied wird auf den Tischen getanzt!
Tipp #3: ein schöne Vinylplatte. Macht jeden jederzeit für immer glücklich. Und um euch ein bißchen einzuheizen, gibt es hier einen sexy Clip über die Herstellung einer Single:

great free stuff

Freitag, Dezember 4th, 2009

Ist euch aufgefallen, überall im Internet gibt es jetzt Adventskalender, bei denen man mit gaaaaaanz viel Glück was gewinnen kann. Ich hab nie gaaaaaanz viel Glück, insofern ist der folgende Tipp ganz nach meinem Geschmack: Der Adventskalender vom Maps Magazine. Wenn euch dieser Name bekannt vorkommt, vor einigen Wochen gab es hier einen Eintrag über einen kostenlosen Halloweensampler, der auch vom Maps Magazine kam. Und jetzt im Adventskalender findet man jeden Tag ein Mp3-File, meistens von einer neuen oder hier recht unbekannten und immer sehr tollen englischen Band. Und das weiß ich, da ich mich jetzt schon im dritten Jahr über den Adventskalender freue.
Und heute am 4. Dezember gibt es hinter dem Türchen Musik von Me My Head!

Interview mit The Sons

Dienstag, Dezember 1st, 2009

The Sons sind Paul Herron (Gesang, Gitarre), Stewart English (Gitarre, Gesang), Lee Blades (Bass, Gesang), Roger Flapjack (Schlagzeug) und Steven Herron (Gitarre, Keyboard). Uns sie haben dem Toast nicht nur ein Mixtape für die Sendung compiliert, sondern ein Interview per eMail gegeben. Und am Donnerstag, den 3.12., wenn sie in der Astra-Stube spielen, fragen wir sie, wer von ihnen die Interviewfragen beantwortet hat, das habe sie nämlich nicht dazugeschrieben.


Who you are and where are you at the moment?

- I’m staring at a monitor at work trying to work out who I am
- I’m at home drinking a can of lager and listening to last nights Bruce Springsteen gig from Buffalo
- I’m in Bern eating breakfast
- I’m in Bern eating breakfast

When you album “Visiting Hours” came out earlier this year a lot of people compared The Sons with the Clash. Do you have any punk rock bands from the late 70s or early 80s you like or who inspires you?
- No I don’t.
- I like Television and I listened to PIL’s Metal Box last night
- No
- Spizz Energi ‘Where’s captain Kirk’

This year is nearly over and at the moment you find a lot of end-of-the-year-polls in magazines. What are you favourite albums of 2009?
- The rerelease of ‘Ladies and Gentlemen…’ by Spiritualized even though it’s not out until December sometime. ‘Dear John’ by ‘Loney, Dear’.
- Wilco (the album) and Leonard Cohen’s Live in London
- All the Abba remasters
- all the Beatles rereleases

The Sons

You played plenty of times in Hamburg this year. Please share your nicest and worst experience in Hamburg with us.

- Nicest and worst experience was challenging someone to a Jägermeister drinking competition at a house party that we ended up at during the Reeperbahn festival. I probably won
- Nicest experience was cheering Roger on to beat a tool in a competition drinking Jägermeister. Worst was playing at 12.30am in an empty Kaiserkeller the night before
- Nicest was shouting in a lift in the Beatles musuem, worst was equipment issues at Kaiserkeller
- Gettin pissed on Reeperbahn, worst was constantv travelling

Have you tried some of the local specialities like Franzbrötchen (a kind of cake, made of filo pastry, perfect for elevenses, full of fat and sugar, very delicious)?
- Not yet, but I like fat.
- No but I also like fat (is it animal fat? I hope so)
- No
- No. Germans make exceedingly good cakers momma.

What in your opinion makes a good breakfast after a gig with too much booze and less sleep? What cheers you up on those mornings?
- I like it simple: toast and coffee. Followed by a Gin and Tonic and a cigarette
- Raw meat and raw onion
- Half a packet a packet of panadol and coke and B.A. barocca
- Cheap red bull substitute and chocolate

Thanks for taking the time to answer the questions. Last one: What’s for the future, what can we expect?
- The end of the world
- More references to “early REM”
- A cornucopia of varied emotions and struggles to find the answer wrapped in a melodic rythmfest shining out to all
- Moustache, now we must dash


www.myspace.com/thesonsarealreet

great free stuff

Dienstag, Dezember 1st, 2009

Hier zusammengefasst die Links zu den Downloads der ersten Stunde:

Know Skools:
www.digitalkunstrasen.net

Fulanchangandi:
www.mediafire.com/?zdm2tz0rrnz

Cutthroat Convention:
www.rackandruinrecords.com

Playlist 01.12.2009

Dienstag, Dezember 1st, 2009

1. Stunde
Bibio – Sugarette (Wax Stag Remix)
Raz Ohara & The Odd Orchestra – Kingdom
Cutthroat Convention – Warui Neko
Know Skools – From Pillar To Post
Fulangchangandi – Emergency
The Wave Pictures – Strawberry Cables
The Doors – The Crystal Ship
Everything Everything – Nasa Is On Your Side
Rhythm Funk Masters – Nudinuff

2. Stunde
I Am Austin – Suicide In May
“About A Boy-Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski “Die Kunst der Ablenkung”
Tony Allen & Jimi Tenor – Darker Side Of Night (ohne Jimi Tenor 01.12., Fabrik)
Wavves – Friends Were Gone (01.12., Prinzenbar)
Fever Ray – When I Grow Up (02.12., Kampnagel)
The Fireman – Sing The Changes (Paul McCartney, 02.12., Color Line Arena)
Devendra Banhart – Rats (03.12., Fabrik)
Club Killers feat Moneybrother – You Don’t Know (Moneybrother 06.12., Grünspan)
Club Killers – Take Five
Bat For Lashes – A Forest
The Fades – I’d Like To Teach The World To Sing

3. Stunde
Boy Division – Ace Of Spades (Motörhead, 05.12., Color Line Arena)
The Sons – Besides The Sea (03.11., Astra-Stube)

Morgenminimixtape von The Sons mit ihren liebsten Morgensongs nach einer harten Nacht

Gram Parsons – Grievous Angel
Spacemen 3 – I Love You
Frank Sinatra – Only The Lonely
Procal Harum – A Whiter Shade Of Pale

The Sons – Worry
Spizzenergi – Where’s Captain Kirk
Neat Neat Neat – A Room Is A Coffin
Me My Head – Autumn
The Bridport Dagger – Slipped Disco
The Fall – Behind The Counter (Peel-Session, 02.12.1993)
The Clientele – I Wonder Who We Are