Archive for Januar, 2010

Playlist 26.01.2010

Dienstag, Januar 26th, 2010

1. Stunde
Major Lance – Investigate
The Sons – Worry
Dutch Uncles – Ocduc
Tears For Fears – Everybody Wants To Rule The World
Boy Division – Mad World
RJD2 – Giant Squid
David Starfire – Sitarfire
Four Tet – Plastic People
Christy & Emily – Firefly
The X-Rays – Big Brother

2. Stunde
The King Khan & BBQ Show – Learn My Language (09.02., Februar, Prinzenbar)
“About A Boy”-Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski. “Should I Stay Or Should I Go?”
Nate Wize feat. Ammoye – Rock The Casbah
Dubmatix feat. Don Letts & Dan Donovan – London Calling
The xx – Stars (Dave Wrangler Remix)
Eule:nhaupt & Molle:nhauer – Nouvelle Chance
Eisenvater – Krampf (29.01., Markthalle)
Tripping The Light Fantastic – Paul And Linda (02.02., Grüner Jäger)
Delphic – Red Lights (03.02., Molotow)

3. Stunde
Delphic – This Momentary (Everything Everything Remix)
Wolfmother – Cosmic Egg (03.02., Gr. Freiheit 36)
The Dead Weather – I Cut Like A Buffalo
The Dead Weather – Are Friends Electric
Fine Young Cannibals – I’m Not Satisfied
The Godfathers – I’m Unsatisfied (BBC Session)
Cats In Paris – Lovelovelovelovelove (10.02., Haus 73)
The Woodentops – Well Well Well (24.02., Knust)
The Brute Chorus – Hercules (24.02., Knust)
The Flare-Up! – Put It In A Letter (25.02.,Hafenklang)
Louis Lament – Have A Good Time
The Helmholtz Resonators – Bombs! (Manland Vanderide Remix)

Interview mit The Helmholtz Resonators

Donnerstag, Januar 21st, 2010

Die Helmholtz Resonators sind fünf Wissenschaftler aus London, England. Normalerweise arbeiten sie fleißig in ihrem Labor und experimentieren so rum, aber manchmal verlassen sie ihr Labor und machen Musik. Großartige Musik! Am Dienstag konnten wir uns davon überzeugen, als hier bei Toast On Fire ein Konzert der Helmholtz Resonators in voller Länge lief (powered by Musicborn). Aber wer sind diese Typen? Und wieso machen sie überhaupt Musik? Ich hab einfach mal ein paar Fragen an ihr Labor geschickt und zwischen lauter Bunsenbrennern hat Garland Vanderbilt die Antworten geschrieben (die email war angekokelt!). Hier ist das Ergebnis:

The English version is here (plain text)


Wer, wo und wann bist du gerade im Moment?

Ich bin Garland Vanderbilt und bin gerade von meinem U-Boot, dem Crystal Submarine, zurückgekommen. Im Moment leide ich an einem furchtbarem Fall von “time-lag”, da ich gerade durch drei unterschiedliche Jahrzehnte gereist bin. Und es scheinen noch einige Teile von mir im späten 19. Jahrhundert geblieben zu sein…

Ist es nicht furchtbar kompliziert, Wissenschaftler und Musiker gleichzeitig zu sein? Wie ist dein Leben zwischen Pumpen & Pipetten & Patenten und Sex & Drugs & Rock ‘n’ Roll?
Haha! Ja, in der Tat, dass ist es!! Aber wie es aussieht, kriegen wir es ganz gut hin. Es ist, als ob wir uns ständig in einem wechselnden Zustand des Bewusstseins befinden und wir das Raum-Zeit-Kontinuum auf unseren Nervenbahnen durchqueren können.

Ich würde sagen, eure Musik ist nicht gerade Mainstream. Wie würdest du sie jemanden beschrieben, der noch nie Songs von euch gehört hat?
Es ist definitiv kein Mainstream, aber es hat sehr eingängige Elemente, so dass ich sagen würde, es ist schon Pop. Es sind akustische Hörexperimente mit tanzbaren Beats und großen schweren Basslinien, die dich bis ins Mark durchdringen und mit repetitiven Refrains, die in deinem Kopf bleiben.

The Helmholtz Resonators
Chladni kontrolliert noch mal die Uhrzeit, Vandamme zuppelt sich den Ärmel zurecht, aber dann sind sie fertig und bereit, ein wahnsinniges Konzert zu spielen, so wie das, was neulich bei Toast On Fire lief. V.l.n.r.: Vandamme Laudenkleer, Garland Vanderbilt, Manrose Finasteride, Carlton Breezy, Chladni Plates. (Foto von Alli Barnard)


Erinnerst du dich an das Konzert, was Musicborn aufgenommen hat und was jetzt bei Toast On Fire gesendet wurde? Wie war es?

Das Musicborn Konzert war eins unserer besten Konzerte, das hat uns total Spaß gemacht. Wir haben im Cafe 1001 in der Brick Lane in Ost-London gespielt, im altem Revier von Jack The Ripper! Der Club war toll und die Veranstalter waren auch cool. Der Eintritt war frei und so war viel los und die Leute gingen gut mit. Es war eine große Party!

Warum tauscht ihr so oft die Instrument während eines Konzertes? Ist das nicht ganz schön stressig für euch?
Eigentlich haben wir die Band nur gegründet, damit jeder mal Schlagzeug spielen kann! Wir alle spielen noch andere Instrumente, wenn es erforderlich ist. Die meisten Musiker können es nicht abwarten, endlich mal ans Schlagzeug zu kommen, wenn sie im Übungsraum sind. Also haben wir uns entschieden, nach jedem Song die Instrumente zu tauschen, so dass alle mal mit dem Schlagzeug spielen dran kommen. Der Rest entwickelt sich dann von selber.

Was macht ihr nach einem Konzert? Flitzt ihr ins Labor und nutzt ihr all die Energie und das Adrenalin vom Konzert, um noch schnell eine Erfindung zu machen oder macht ihr auch normale Dinge, wie mal ein Bier trinken?
Es kommt darauf an. Manchmal müssen wir mit den Resultaten von einem Konzert sofort ins Labor, damit wir unsere Ergebnisse für die Nachwelt festhalten können, aber manchmal lassen wir auch zu, das der Schnapsteufel von uns Besitz ergreift.

Toast On Fire ist ja eine Morgensendung, hast du ein gutes Frühstücksrezept für den Morgen nach so einer Nacht, wenn man lange bei einem Konzert war und zu wenig geschlafen hat und der Schnapsteufel da war? Was empfiehlt der Wissenschaftler da?
Nach langen Jahren des Ausprobierens ist die beste Empfehlung, die wir geben können, einen Termin mit einem gewissen Dr. Jägermeister zu vereinbaren.

The Helmholtz Resonators
Vandamme hat sich das Schlagzeug erkämpft… yeah… Die Helmholtz Resonators beim Auftritt im 1001 Cafe. (Foto von Alli Barnard)


Letztes Jahr hattet ihr einen Haufen Probleme mit Mr. Noseybonk. Es ist sehr gut in einem Video dokumentiert. Wer ist dieser Typ?

Er ist ein böser und furchterregender Charakter aus den späten 70ern, bekannt aus dem Kinderfernsehen. Er jagt die Seelen der Menschen von dem Moment an, an dem sie ihn gesehen haben und er scheint auch ein ganz besonders Problem mit uns zu haben, denn er erscheint uns regelmäßig in unsern Alpträumen.

Was passiert als nächstes bei euch?
Wir werden die Ergebnisse unseres letzten Experiments “BOMBS!” als Single am 22. März veröffentlichen. Wir haben vor kurzem ein Video dafür gedreht, was parallel dazu erscheinen wird. Mr. Noseybonk hat versucht, unser Labor mit einer riesigen Bombe hochzujagen, es war ungefähr so, wie in diesem Video hier. Und es gibt für einen begrenzten Zeitraum einen kostenlosen Remix von diesem Song, den Manrose und ich gemacht haben, den man hier herunterladen kann: www.musicglue.com/thehelmholtzresonators


Unbedingt hier mal raufklicken: www.myspace.com/thehelmholtzresonators

Es gibt noch einige wenige Exemplare der limitierten Vinylsingle “Lala/Oompah”, am besten bei den Helmholtz Resonators nachfragen: thehelmholtzresonators(AT)live.co.uk
Das Album “Crystal Submarine” gibt es als Download, aber die Helmholtz Resonators haben auch einige CD-Exemplare vorrätig. Einfach nachfragen.
Und wenn ihr das Album habt, dann kuckt mal hier beim Mags Magazine, da erklären die Helmholtz Resonators ihr Album Song für Song.

Playlist 19.01.2010

Dienstag, Januar 19th, 2010

1. Stunde
Wayne Gibson & the Dynamic Sounds – Under My Thumb
Hadouken! – Turn The Lights Out
Little Dragon – Feather
Devendra Banhart – Chin Chin & Muck Muck
The Everly Brothers – Cathy’s Clown
Delphic – This Momentary (Everything Everything Remix)
The Knack – My Sharona
The Soft Pack – Answer To Yourself (06.03., Grüner Jäger)
The Gun Club – The Fire Of Love
Mick Harvey – The Snow Country

2. Stunde
The Fall – Gotta See Jane
  “About A Boy” – Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski:
  ”Was ich mit Kohlensäure vorm TV-Gerät erlebe”
Trade Martin – Moanin’
Ian Dury – Hit Me With Your Rhythm Stick
Jay Reatard – See Saw
Wilson Pickett – Funky Broadway
Boy Division – Mongoloid
Great Eskimo Hoax – Coma Rhythmus (20.01., Silber)
UK Subs – Tomorrows Girls (25.01., Fabrik)
Robert Palmer – Know By Now
Lisa Loeb – Snow Day
The Jim Jones Revue – Elemental
Godfathers – Birth, School, Work, Death

3. Stunde
Carl Perkins – Blue Suede Shoes

The Helmholtz Resonators live am 24.11.2009 (recorded by musicborn.com)

   1.Itty Bitty Spiders
   2.Oompah
   3.Lala
   4.Carlton Breezy
   5.Gypsy
   6.Bombs
   7.Robocop
   8.Choc Full O Chix
   9.Clipper Ship
   10.Land Of Dreams

Elfred And The Uber Peas – OK
The Bridport Dagger – Slippery Disco
Janis Joplin – Tell Mama (live)

Vorschau 19.01.2010

Sonntag, Januar 17th, 2010

Sensationell! Anders kann man nicht beschreiben, was am Dienstag beim Toast los sein wird. Es gibt ein Konzert der Helmholtz Resonators (Foto) in voller Länge! Aufgenommen hat es Musicborn in London im letzten Jahr, am 24. November. Die Soundqualität ist super, denn die netten Leute von Musicborn haben es extra für den Toast noch mal bearbeitet! Es erwarten euch 35 Minuten Hochgenuss!!!
Und damit ihr die Helmholtz Resonators ein bisschen besser kennenlernt, gibt es hier auf der Webseite am Dienstag Donnerstag ein Interview mit Garland Vanderbilt von den Helmholtz Resonators.
Watch this space!

www.musicborn.com
www.myspace.com/thehelmholtzresonators

The Helmholtz Resonators
Foto von Alli Barnard

Interview mit Everything Everything

Dienstag, Januar 12th, 2010

Am Montag, den 18. Januar, spielen Everything Everything in der Prinzenbar. Wer sind Everything Everything? Ein Quartett aus Manchester, 2007 gegründet, kennen sich alle noch aus der Schul- oder Unizeit. Drei Singles haben sie bislang veröffentlicht, auf drei verschiedenen Labels, und damit alle verzückt. Wunderschöne Songs machen sie, sehr komplex und irgendwie schwer einzuordnen. Und bevor sie ihre Koffer für die Deutschland-Tour packen müssen, haben sie dem Toast ein Mixtape compiliert (siehe Playlist von Dienstag) und Jeremy von der Band hat dem Toast einige Fragen beantwortet.

If you want to read the English version, click here!


Ist dies euer erster Besuch in Deutschland?

Ja, als Band sind wir das erste Mal hier. Mike ist schon mal hergekommen, als er als Teenager als Straßenmusiker durch Europa gereist ist. Ich war vorher schon mal in München und Berlin. Ich liebe Deutschland!

Ihr spielt am Montag in Hamburg. Wisst ihr irgendwas über Hamburg? Habt ihr schon mal was von der Reeperbahn gehört? Der Club, in dem ihr spielt, liegt gleich um die Ecke. Der Club ist sehr hübsch dekoriert mit nackten Engeln. Das macht euch doch nichts, ihr seid doch nicht streng gläubig… ?
Also, wir sind natürlich vertraut mit der ganzen Beatles Geschichte, damals auf der Reeperbahn. Wir freuen uns drauf, das mal anzukucken und ein bisschen was von der Atmosphäre mitzukriegen. Und was die nackten Engel betrifft, das macht uns nichts aus, im Gegenteil, die haben wir sogar verlangt! “No naked angles, no show!”

Everything Everything

Was kommt nach der Deutschland-Tour? Ich habe gesehen, ihr spielt auf dem SXSW-Festival im März. Wann wird euer Album erscheinen?

Sobald wir die neuen Songs auf der Tour in Deutschland getestet haben und zurück in England sind, nehmen wir das Album auf. Wir werden daran bestimmt bis März arbeiten, dann machen wir uns auf in die USA. Wir hoffen, dass das Album im Frühjahr erscheinen wird.

Wie ist eure Situation als Band im Moment? Hat sich etwas verändert, seit ihr am Jahresende in den ganzen Musikblogs und von vielen Radiostation als „a band to watch in 2010“ bezeichnet wurdet?
Wir müssen jetzt sehr viel mehr Interviews geben! Aber in Wirklichkeit heißt das ja nur, dass mehr Leute uns kennen lernen und unsere Musik hören, was natürlich gut ist. Wir konzentrieren uns immer noch darauf, unsere Musik so gut wie möglich zu machen und versuchen uns nicht ablenken zu lassen von den ganzen Ratschlägen, den Hypes und all dem anderen Kram.

Toast On Fire ist eine Morgensendung und da wir ja alle gerne ausgehen, bin ich immer auf der Suche nach guten Frühstücksrezepten für den “Morgen danach”. Was ist deiner Meinung nach das beste Rezept für den Morgen nach einem Konzert mit einem Bier zuviel und zu wenig Schlaf?
1. Bevor man schlafen geht, ein Glas Wasser und zwei Ibuprofen.
2. Dann “Eier Benedict” (getoastetes Muffinbrötchen mit Eiern, Speck und Sauce Hollandaise) und ein schön starker Kaffee am Morgen.
3. Ein Glas Rotwein am frühen bis späten Nachmittag.
Ein bisschen Obst ist auch immer eine gute Idee, aber meistens kommt es nicht dazu…

www.myspace.com/everythingeverythinguk

Playlist 12.01.2010

Dienstag, Januar 12th, 2010

1. Stunde
The Kingsmen – Louie Louie
Vampire Weekend – Run
Jack Penate – Tonight’s Today
Me My Head – Autumn
Le Loup – Beach Town
These New Puritans – Three-Thousand
Thee Vicars – Budget Rock
Boy Division – Sheep
Speedball Baby – Blitzkrieg Bop
The Slits – Peer Pressure
Amphibic – All Of The Kings Men
Led Zeppelin – Dazed And Confused
Einstürzende Neubauten – Weil Weil Weil

2. Stunde
The Beatles – Taxman
“About A Boy”- Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski:
“Der Kreisverkehr des Todes”
Bromheads – Edey
Liechtenstein – Reflections (13.01., Astra-Stube)
Trippin The Light Fantastic – Box Office Hit (13.01., Astra-Stube)
Mohna – Mountain (14.01., Labelnacht I Saw Music, Thalia Zentrale)
Band Of Skulls – Death By Diamond And Pearls (live) (16.01,. Molotow)
Liz Green & Band – Midnight Blues (17.01., Knust)
Everything Everything – MY KZ, UR BF (18.01., Prinzenbar)
Black Time – The Days Are Too Long And The Nights Are Too Short
Pussy Galore – Uptight
Miike Snow – Animal (Mark Ronson Remix)
Hurts – Wonderful Life (Arthur Baker Remix)
The Show Stoppers – Ain’t Nothing But A House Party

3. Stunde
Everything Everything – Suffragette Suffragette (18.01., Prinzenbar)

Das Morgenminimixtape von Everything Everything
R Kelly – Sex In The Kitchen
Gloworm – Carry Me Home
Findo Gask – Go Faster Stripe
Kelly Rowland – Can’t Nobody
Shellac – Prayer To God
Cocteau Twins – Iceblink Luck

Everything Everything – Photoshop Handsome
Everything Everything – Nasa Is On Your Side
Delphic – This Momentary (Everything Everything Remix)
Airship – Kids
Dutch Uncles – Ocduc

Vorschau 12.01.2010

Montag, Januar 11th, 2010

Morgenminimixtape von Everything Everything

Das erste Morgenminimixtape in diesem Jahr! Es ist schon die Nummer 35 und kommt diesmal von Everything Everything. Die vier aus Manchester haben dem Toast ein Mixtape zusammengestellt, kurz bevor sie ihre Koffer gepackt haben, denn sie kommen auf Tour! Am Montag, den 18. Januar spielen sie in der Prinzenbar. Und zur Einstimmung hören wir neben dem Mixtape auch noch ihre drei Singles, denn mehr haben sie noch nicht veröffentlicht, sind damit aber schon von der BBC zum “Sound of 2010″ ernannt worden.

www.myspace.com/everythingeverythinguk

Aber auch noch andere spannende Bands kommen aus Manchester, wie eine EP beweist, die heute erscheint: Love & Disaster, Vol 1. Und da hören wir nach dem Mixtape auch noch mal rein.

Bildungsfernsehen mit den Helmholtz Resonators, Teil 1

Samstag, Januar 9th, 2010

Die Helmholtz Resonators wissen als Wissenschaftler genau, wie wichtig eine vernünftige Ausbildung ist. Deswegen machen sie jetzt Bildungsfernsehen. Hier, in dem ersten Teil, zeigt Carlton Breezy von den Helmholtz Resonators, wie man das komplizierte Riff von “Arrgh” auf dem Bass spielt.
Kids, try this at home!

Playlist 05.01.2010

Dienstag, Januar 5th, 2010

1. Stunde
Ned Towns – Bingo
Bromheads – Magic Number
Mogwai – Dracula Family
The Fades – I’d Like To Teach The World To Sing
The Soft Pack – C’Mon (06.03., Grüner Jäger)
Wolfmother – 10,000 Feet
James Brown – Down And Out In New York City
Bibio – Jealous Of Roses
Moderat – Rusty Nails

2. Stunde
Heavy Trash – Lover Street
“About A Boy”-Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski:
“Ich möchte, dass endlich jemand Stopp ruft”

The Delfonics – Without You
Japandroids – I Quit Girls (09.02., Molotow)
The View – 5 Rebeccas
Liechtenstein – Roses In The Park (13.01., Astra-Stube)
Trippin The Light Fantastic – Last Chance Cowboy (13.01., Astra-Stube)
Everything Everything – Photoshop Handsome (18.01., Prinzenbar)
The Brute Chorus – Send Me A Message (24.02., Knust)
The Woodentops – Well Well Well (24.02., Knust)
The Black Box Revelation – Gravity Blues (24.02., Molotow)
Crystal Antlers – Andrew (31.03., Molotow)
The Godfathers – Public Enemy Number One (Live)
The Slits – Partner From Hell

3. Stunde
Tokyo Sex Destruction – Stories From The Neighbourhood
MC5 – Kick Out The Jams
Abwärts – Caprifischer
Salinos – Meine Freundin
Razors – Subway
Coroners – I Dont Know
Wichy De Vedado – La Perla Del Son
Boy Divivison – Losing My Religion
Blondie – In The Sun
The Gun Club – Sleeping in Blood City
Nick Cave – Ramblin’ Mind
The Raveonettes – Free To Walk
Mark Lanegan & Isobel Campbell – Free To Walk
The Sadies – Constant Waiting
Crippled Black Phoenix – Bells On The River

Vorschau 05.01.2010

Montag, Januar 4th, 2010

Dieses Foto hier ist ein schon fast ein historisches Dokument. Aufgenommen wurde es am 29.12.1979 in der proppenvollen Markthalle bei dem “Geräusche für die 80er”-Festival. Es zeigt Jörn (16) und Gode (17) von der Hamburger Band “Coroners”. Es ist ein Fotos aus einer Zeit, in der eine musikalische Aufbruchstimmung herrschte, alle hungrig nach neuer Musik waren und diese Musik mehr als ein paar Klicks entfernt war. Teilweise mußte man sie selber machen! Bei dem Festival, was übrigens das 3. seiner Art damals war, entstand ein Sampler und daraus werden wir morgen etwas hören.
Aber es gibt nicht nur 30 Jahre alte Musik, sondern auch Musik, die jetzt aktuell erscheint, und zwar Ende der Woche kommt bei Glitterhouse eine ganz tolle Platte heraus, “We Are Only Riders”. Hier haben sich Musiker zusammengetan, u.a. Nick Cave, Lydia Lunch, Mark Lanegan, The Raveonetttes, Barry Adamson, Kid Congo Powers und viele andere mehr, um mit alten Songfragmenten von Jeffrey Lee Pierce, die vor drei Jahren von einem Freund auf einer alten Cassette gefunden wurden, neue Songs zu erarbeiten und aufzunehmen. Das Ganze nennt sich The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project und ist sehr aufregend.