Archive for März, 2010

Playlist 30.03.2010

Dienstag, März 30th, 2010

1. Stunde
The Ikettes – Whatcha Gonna Do (When I Leave You)
The Cure – Why Can’t I Be You
The Brute Chorus – Could This Be Love
Allo, Darlin’ – Dear Stephen Hawking
Tunng – Hustle (Bloc Party Remix)
Passion Pit – Sleepyhead (Little Vampire’s Remix)
Gaudi feat. Dr. Israel – No Time
Holy Fuck – Latin America
Abassi All Stars – Eko Dub
Bromheads – Snow
Jesus In India – Crave

2. Stunde
The Strange Boys – Death And All The Rest
“About A Boy” – Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski:
“Eine Stadt flieht vor Google”

Tokyo Sex Destruction – Dope And Love
Plank! – La Luna
Plank! – 1001 Nacht
Chew Lips – Eight
Ashley Beedle presents… Mavis feat. Ed Harcourt – Puzzles And Riddles (Demo Version)
Ashley Beedle presents… Mavis feat. Kurt Wagner – Gangs Of Rome
Al Usher – Silverhum
Gonjasufi – Made
Geraldo Pino – Heavy Heavy Heavy

3. Stunde
Peggie Sue – Yo Mama (28.04., Molotow)
Archie Bromson Outfit – Bite It & Believe It (28.04., Molotow)
Crystal Antlers – A Thousend Eyes (31.03., Molotow)
Crystal Antlers – Dust
Crazy Arm – Aphalt (01.04., Uebel & Gefährlich)
O.Children – Ruins
Kill It Kid – Ivy & Oak
Binoculers – Seamen-like
Happy Grindcore – Grindcore Swing
Boy Division – Panic
Cream – I’m So Glad (BBC Session)
Astrud Gilberto – Far Away
Silver Columns – Cavalier

“Die Ganze Platte” mit Gonjasufi

Montag, März 29th, 2010

Morgen gibt es “Die Ganze Platte” als Toastausgabe, d. h. mit mir! Und mit dem tollen Album von Gonjasufi, “A Sufi And A Killer”, bei Warp Records erschienen.
http://www.fsk-hh.org/transmitter/die_ganze_platte/53616

Bildungsfernsehen mit den Helmholtz Resonators, Teil 3

Samstag, März 27th, 2010

Hier kommt der dritte Teil der großen Bildungsoffensive der Helmholtz Resonators! Dieses Mal zeigt Cladni Plates seine Künste an den Drums für den Song “Choc Full O’ Chix”.
Dieses Video ist laut und irgendwie sehr englisch.
Kids, try this at home!

Know Skools Konzert heute im Stream!

Mittwoch, März 24th, 2010

Heute, am Mittwoch, den 24. März, spielen die tollen Know Skools ein Konzert im rock’n’popmuseum in Gronau. Und dieses Konzert wird gestreamt, ihr könnt es also von eurem Computer aus hören und sehen! Um 20 Uhr geht es los!

Alle Infos gibt es hier:
http://www.rock-popmuseum.de/contero/display.contero?glob_activeoid=255

Und hier noch mal die Webseite von Know Skools
http://www.myspace.com/knowskools

Playlist 23.03.2010

Dienstag, März 23rd, 2010

1. Stunde
Sugar Pie DeSanto – Slip In Mules
Madcon – Beggin’
Stereo Total – Hallo Damenklo
O.Children – Ruins
The Megaphonic Thrift – Acid Blues
Major Lazer, Lindi Ortega & Collie Buddz – Good Enough
Gorillaz feat. Mark E. Smith – Glitter Freeze
Dan Le Sac Vs. Scroobius Pip – Get Better
Fettes Brot – Jein
Bratze – Ich Und Die Geister

2. Stunde
Fontella Bass – Lucky In Love
“About A Boy” – Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski: “Erst rette ich Berlin, dann Deutschland”
The Soft Pack – Mexico
Good Weather Girl – Summer’s Here Again (24.03., Hasenschaukel)
The Sticks In The Casino – Massage Con Cac (25.03., Urban Outfitter)
Stun – We Are Cute (26.03., Silber)
Helgoland – 12 (26.03., Westwerk)
Fuo – Loipe (26.03., Westwerk)
Propylaion – War (27.03., Fundbureau)
Fehlfarben – Wir warten (ihr habt die Uhr, wir die Zeit) (28.03., Uebel & Gefährlich)
Herpes – Very Berlin (28.03., Uebel & Gefährlich)
Boy Division – The Look Of Love

Dave Wranger – SXSW 2010-Mix
Download unter http://soundcloud.com/davewrangler

01. Sleigh Bells – Beach Girls
02. Theophilus London – Enjoy the Sun
03. Gorillaz – Stylo
04. The Hood Internet – Just-A-Friendomania
05. Little Boots – New In Town (Golden Filter Remix)
06. The Golden Filter – Hide Me
07. Hot Chip – One Life Stand
08. LCD Soundsystem – Too Much Love
09. The Gossip – Heavy Cross (Yuksek Remix)
10. La Roux – Quicksand (AutoKratz Drags to Riches Remix)
11. David Guetta feat. Kid Cudi – Memories (Armand Van Helden Remix)
12. The Juan Maclean – No Time (Shit Robot Remix)
13. Phoenix – 1901 (The Dirty Tees Remix)
14. Yeasayer – O.N.E. (XXXChange Remix)
15. Asher Roth – She Don’t Wanna Man (Yes Giantess Remix)
16. Gorillaz – Stylo (Alex Metric Remix)

The Bridport Dagger – Magpies Nest

Playlist 16.03.2010

Dienstag, März 16th, 2010

1. Stunde
Gorillaz – Pirate’s Progress
Frightened Rabbit – Learned Your Name
White Hinterland – Begin Again (07.06., Uebel & Gefährlich)
Efterklang – Magic Chairs
Massive Attack feat. Martina Topley-Bird – Psyche
Adam Port – No Pain
Hey-O-Hansen – Abraxas
Black Czar – Bamboo Dance

2. Stunde
The Brute Chorus – Could This Be Love?
Heavy Trash – Bedevilment (18.05., Hafenklang)
King Khan and the Shrines – Destroyer
The Whitefield Brothers – Rampage
The Ettes – Blood Red Blood
“About A Boy” – Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski:
“Der König mit dem Koks”

Me My Head – Autumn
Positive K – I Got A Man
ABC – The Look Of Love
Archie Bronson Outfit – Magnetic Warrior
Killing Joke – Empire Song (03.10., Gruenspan)
The Woodentops – Third Floor Rooftop High

3. Stunde
The Godfathers – John Barry (23.05., Orange Blossom Festival, Beverungen)
Boy Division – Friday Night And Saturday Morning
Adolar – Kitt (16.03., Astra-Stube)
José James – Blackmagic (16.03., Stage Club)
Los Campesinos! – Romance Is Boring (17.03., Molotow)
Bratze – Ohne Das Ist Es Nur Noch Laut (18.03., Hafenklang)
Hoo Doo Girl – La Recherche de Django (20.03., Bürgerhaus Wilhemsburg, Susie Reinhardt erzählt aus Django Reinhardts Leben und spielt Musik)
Blood Red Shoes – Heartsink (20.03., Uebel & Gefährlich)
Heaven 17 – Reputation (23.03., Fabrik)
Steve Marriott & The Moments – Money Money
The Big Pink – Velvet
Holy Fuck – Latin America
Holy Fuck – The Pulse
Element Of Crime – Der Weisse Hai

Playlist 09.03.2010

Dienstag, März 9th, 2010

1. Stunde
The Blendells – La La La La La
The Helmholtz Resonators – LaLa
The La’s – There She Goes
Gorillaz (feat. Mos Def, Bobby Womack) – Stylo
Bobby Womack – Across 110th Street
Gonjasufi – She Gone
Elina Monova – Set Me Free (Herb LF Slow-Down Mix)
Devendra Banhart – Meet Me At Lookout Point
Deftones – Rocket Skates
Miserable Rich – Sommerhill (20.04., Knust)
John Cale – Heartbreak Hotel

2. Stunde
ABC – Poison Arrow
We Vs. Death – Mirage
“About A Boy” – Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski:
“Mein Leben mit dem Kapitalismus”

The Brute Chorus – The Ransom
Wild Beasts – We Still Got The Taste Dancin’ On Our Tongues
Die Sterne – Die Stadt Der Reichen
Die Sterne – Passwort
Toots & The Maytals – John & James
The Strange Boys – The Unsent Letter
Aeronauten – Womunidurä (09.03., Molotow)
Yeasayer – O.N.E. (09.3., Knust)
Why? – The Hollows (09.03., Uebel & Gefährlich)
The Antlers – Two (09.03., Prinzenbar)

3. Stunde
New Model Army – 51st State (11.03., Markthalle)
Sharon Jones & The Dap-Kings – This Land Is Your Land
Tune Yards – Fiya
The Ettes – I Can’t Be True
Vortrag von Martin Büsser vom 04.03.2010 in Erfurt über Emo. (Austauschsendung von Radio Corax, Halle)
The Fall – The Littlest Rebel
Boy Divison – US 80s-90s
Jim Jones Revue – Elemental

Bildungsfernsehen mit den Helmholtz Resonators, Teil 2

Samstag, März 6th, 2010

Hier kommt der zweite Teil der großen Bildungsoffensive der Helmholtz Resonators! Garland Vanderbilt von der Band zeigt hier, wie man das Bassriff von “Robocop” spielt. Ich fürchte aber, eine gewisse Vorbildung ist erforderlich… Das Video ist aber trotzdem toll!
Kids, try this at home!

Interview mit The Brute Chorus

Freitag, März 5th, 2010

You can read the original interview in English here (plain text, no pics, so please have a look at the photos here on this page. The guys are very good looking.)

The Woodentops mit The Brute Chorus im Knust! Was habe ich mich auf dieses Konzert gefreut! Und toll war es! Eigentlich sogar noch viel besser als ich es erwartet habe. Die Woodentops waren fantastisch und Brute Chorus, ja, ich war hingerissen.
Die Woodentops kennt man ja wahrscheinlich (zur Not hilft Wikipedia), aber Brute Chorus sind hier noch nicht so richtig bekannt. Aber das ändert sich jetzt! Vier Typen sind es, alle so um die 30, wohnen in London und spielen schon ein Weile zusammen. Dave, der Bassist, ist der Letzte, der zur Band dazu kam. Vorher hat er übrigens bei Scritti Politti Keyboards gespielt! Die erste Single, “Chateau”, kam Ende 2007 raus, dann die zweite, “Grow Fin”, im Sommer 2008. “She Was Always Cool” folgte im Dezember 2008, und dann erschien “All The Pilgrims” im Mai 2009 als Vorgeschmack auf das gleichnamige Debütalbum vom Oktober, denn die Single und das Album wurden komplett live eingespielt! Sehr ungewöhnlich für ein Debütalbum. Fünf Wochen haben sie dafür geprobt! Und wie das mit dem zweiten Album so ist, das sie im Januar in Cumbria aufgenommen haben, erzählt hier James, den ich nach der Tour per Mail gefragt habe, wie ihre Pläne sind und wie sie die Tour fanden.


The Brute Chorus

The Brute Chorus nach dem Konzert im Knust, v.l.n.r.: James Steel, Matthew Day, Nick Foots und Dave Ferrett. Man beachte, dass die Band Toast On Fire-Buttons trägt! Yeah!


So, die Tour ist vorbei, ich hoffe, ihr seid alle gesund und heil nach Hause gekommen. Wie geht es euch?

Uns geht es gut. Wir sind müde, aber glücklich.

Was war das erste, was du machen wolltest, als du zu Hause ankamst?
Schlafen! Dann essen. Und dann wieder schlafen. Ich hab es dann aber doch nicht gemacht. Ich bin auf einer Party gelandet, die die ganze Nacht dauerte.

Ihr habt nach einem Konzert in Paris in München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Berlin gespielt. Habt ihr ein bisschen was von den Städten sehen können?
Also, was wir am meisten gesehen haben, waren Bahnhöfe. An einigen Tagen waren wir nur unterwegs, aber manchmal konnten wir auch anhalten und kucken, was um uns herum so ist. Wir haben eine Zugfahrt durch das Rheintal gemacht, die sehr schön war, trotz des Winters. Ich hatte ein paar Stunden für mich in München und da war ich im Hofbräuhaus für ein Bier und ein paar Würstchen, das war sehr nett. Wir haben den Kölner Dom gesehen und in Berlin konnte ich vor der Abfahrt eine Stippvisite zum Brandenburger Tor und zum Checkpoint Charlie machen.

The Brute Chorus in Hamburg

Hattet ihr seltsame oder überraschende Situationen in Deutschland?
Ich hab mich ein paar mal verlaufen, als ich alleine unterwegs war. Ich spreche ja auch kein Deutsch, was das ganze dann noch schlimmer gemacht hat. In der letzten Nacht, als ich alleine auf dem Weg zum Flughafen war, bin ich in der Bahn eingeschlafen und im Nirgendwo aufgewacht! Glücklicherweise haben mich einige Leute in der Bahn verstanden und mich wieder auf Kurs gebracht. Ich hab meinen Flug gerade noch geschafft – ich hatte weniger als fünf Minuten bis zum Abflug!

Ich hab mich gewundert, als ich gehört hab, dass ihr bei der Tour mit der Bahn fahrt. Ihr musstet doch ganz viel Gepäck schleppen, die Instrumente und so. Hat sich der Aufwand denn gelohnt?
Das war die einzige Möglichkeit, das Einzige, was wir uns leisten konnten. Es hat aber auch Vorteile gehabt, es war eine viel entspanntere Art zu reisen, als wenn wir mit dem Bandbus gefahren wären. Und dadurch haben wir auch viel mehr von Deutschland sehen können. Außerdem sind wir ja auch als Team gereist und haben das Gepäck aufgeteilt, so das jeder gleich viel getragen hat. Es war also nicht so schlimm.

Was war das Highlight der Tour?
Die Hamburg Show, mein absoluter Favorit. Wir haben viele neue Songs auf dieser Tour gespielt und haben uns an diesem Abend als Einheit zusammengefunden. Und die Band war absolut in Höchstform.

Das Highlight der Tour: Der Gig in Hamburg!

Wie seid ihr mit den Woodentops in Kontakt gekommen und wer hatte die Idee zu der Splitsingle?

Wir hatten den selben Agenten. Und das mit der 7“ Splitsingle war unsere Idee, wir fanden, das wäre eine gute Idee, das könnte dem Publikum auf den Konzerten gefallen.
(Anm.: Es gibt übrigens bei Ebay noch einige Exemplare zu kaufen)

Was steht als nächstes bei euch an? Ihr geht ja wieder auf Tour und die neue Single “Could This Be Love” kommt im April raus. Wie sieht es denn mit dem Album aus, kannst du uns darüber ein bisschen was berichten?
Mit dem Album läuft es gut. Im Moment arbeiten wir gerade an dem Artwork. Es wird sehr cool aussehen, es wurde von einem ziemlich bekannten Tattoo-Künstler gestaltet. Das Album wird „How The Caged Bird Sings“ heißen und im Juni rauskommen. Es wird ganz anders sein, nicht nur weil wir das erste Album komplett live eingespielt haben. Die Songs sind jetzt ein bißchen „darker“ und wir haben eine Menge über Zeit und Raum in der Musik gelernt. Das erste Album ist vom ersten Moment an da, voll Power und Lautstärke, während sich das neue Album wesentlich mehr Zeit lässt. Wir sind wirklich sehr froh, dass wir die Möglichkeit haben, dieses Album zu machen.

The Brute Chorus in Hamburg

Zum Schluss kommt noch eine Frühstücksfrage. Toast On Fire ist ja eine Sendung, die morgens läuft und da wir alle gerne ausgehen, bin ich immer auf der Suche nach einem schönen Frühstücksrezept, was einem nach einer langen Nacht wieder auf die Beine hilft. Was ist nach deiner Meinung nach das beste Frühstück, wenn man ein paar Drinks zuviel hatte und der Schlaf zu kurz kam?

Ein englisches Frühstück natürlich! Für mich am liebsten mit Spiegelei, Baked Beans, gegrillten Tomaten, Räucherspeck, Cumberland-Würstchen, gebratener Blutwurst (viel Fleisch hauptsächlich), Bratkartoffeln und Brown Sauce! Das Ganze wird gekrönt mit entweder einer Bloody Mary (wofür wir ein spezielles Geheimrezept haben) oder mit einem schwarzen Kaffee, der so stark ist, dass der Löffel drin steht!
Hmm… ich werde hungrig, wenn ich nur daran denke!


The Brute Chorus @ MySpace, Twitter, Facebook, YouTube

great free stuff

Donnerstag, März 4th, 2010

Ihr hab diese katastrophale Meldung bestimmt schon gehört: Die BBC will ihren digitalen Kanal 6music Ende 2011 schließen. BBC 6music ist eine weltweit einzigartige, unverzichtbare Plattform für Independent-Musik, ausgestattet mit großartigen Moderatoren, wie zum Beispiel Marc Riley, Guy Garvey und Jarvis Cocker, um nur mal die bekanntesten zu nennen. Auf 6music läuft Musik, die sonst nirgendwo läuft, dort spielen junge, unbekannte Bands ihre erste Session, so habe ich dort vor einigen Jahren Stranger Son Of WB das erste Mal gehört. Auch die Helmholtz Resonators haben dort schon zwei Sessions gespielt. Und um den Widerstand gegen diese entsetzliche Entscheidung zu unterstützen, bieten sie ihre zweite 6music-Session kostenfrei zum Download an. Gegen eine Mail-Adresse im Tausch könnt ihr sie runterladen.

http://www.musicglue.com/thehelmholtzresonators

Hier einige Links zum Thema BBC 6music, aber wenn es euch interessiert, es ist kein Problem, darüber was zu finden, weil diese Entscheidung wirklich hohe Wellen geschlagen hat.

http://www.bbc.co.uk/6music
http://www.guardian.co.uk/media/6music
http://www.list.co.uk/article/24094-five-reasons-to-save-bbc-6music/
http://www.facebook.com/group.php?gid=278123313911

Save BBC 6music!

Playlist 02.03.2010

Dienstag, März 2nd, 2010

1. Stunde
Hopeton Lewis & The Chosen Few – Boom Shacka Laka
The Black Heart Procession – Forget My Heart
Tame Impala – Half Full Glass Of Wine
Band Of Skulls – I Know What I Am
Mardi Gras.bb – I’m Still In Love With Montreal
RD Mauzy – Horny Apple Pie
Kool & The Gang – Chocolate Buttermilk
Fun Lovin’ Criminals – Classic Fantastic
Massive Attack (feat. Horace Andy) – Girl I Love You
Robert Smith – Very Good Advice
Four Tet – Circling
José James – Lay You Down

2. Stunde
Gonjasufi – Sheep
Lusine – Cirrus
“About A Boy” – Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski:
“Guido und ich und eine recht unattraktive Frau”

Kissogram – The Deserter
The Black Box Revelation – Never Alone/Always Together
Velvet Underground – Pale Blue Eyes
Daniel Johnston – Beatles
Ike & Tina Turner – Let It Be
Boy Division – Eight Days A Week
Seabear – We Fell Off The Roof (02.03., Hafenklang)
Beach House – Norway (03.03., Molotow)
Get Well Soon – Angry Young Man (04.03., Uebel & Gefährlich)

3. Stunde
The Softpack – Mexico (06.03., Grüner Jäger)
Cats In Paris – Loose Tooth Tactile

Das Cats In Paris – Morgenminimixtape
Talking Heads – Naive Melody
Electrelane – The Greater Times
Prince – The Beautiful Ones
Why? – Song Of The Sad Assassin
Dirty Projectors – Police Story
Mahavishnu Orchestra – Birds Of Fire

Cats In Paris – The One
The Brute Chorus – Could This Be Love?
Kirsty McGee & The Hobopop Collective – Omaha
The Helmholtz Resonators – Gypsy (Panic Attract Remix)