Archive for Juni, 2010

Konzerttipp!

Dienstag, Juni 29th, 2010

Toast On Fire befindet sich immer noch in der Sommerpause. Bei den Konzerten in Hamburg sieht es ähnlich aus, es ist so gut wie nichts los im Moment. Aber am Donnerstag gibt es ein absolutes Konzerthighlight! Die amerikanische Noiseband Health spielt im Hafenklang! Das an sich ist ja schon toll, aber jetzt ratet mal, wer Support spielt? Na? Know Skools!!! Besser gehts ja nun gar nicht.

Einlass 20:30 Uhr, Anfang 21:30 Uhr, Eintritt Abendkasse 10 Euro. Boah. Schnäppchen.

Und gut zur Vorbereitung auf das Konzert eignet sich das Interview mit Know Skools vom letzten Dezember: http://www.toastonfire.de/?p=2612

Tag der offenen Tür im Frauenmusikzentrum

Mittwoch, Juni 16th, 2010

Hier ist eine Info des FMZ:

FMZ-FRAUENMUSIKZENTRUM lädt ein:
Kostenlose Schnupperworkshops „Stimme“ – beim Tag der offenen Tür

Musikproberäume, Unterricht und Workshops von Poprock bis Songwriting – wer unseren gemeinnützigen Verein kennen lernen möchte, ist herzlich eingeladen uns beim Tag der offenen Tür zu besuchen. Mädchen und Frauen können dort gleich mit dem Musizieren loslegen: Für sie finden mehrere kostenlose Schnupperworkshops statt, die von erfahrenen Dozentinnen geleitet werden:

15.30 – 17.00 Uhr: „Stimmstark von Kopf bis Fuß – Potential und Charisma der eigenen Stimme entdecken“ mit Jorinde Reznikoff.
Mehr Informationen zur Kursleiterin: http://www.jorinde-reznikoff.de

17.30 – 19.00 Uhr: „Stimmbildung und Songwriting“ mit Ines Biedermann.
Die Dozentin tritt als Kijoka Ines selbst auf der altonale auf. Mehr
über die Kursleiterin: http://www.myspace.com/kijokaines

Außerdem bieten wir für alle die der Verein interessiert – Mädchen, Jungs, Frauen und Männer, geführte Rundgänge durch die Proberäume an. Dazu gibt’s Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränke. Bei entsprechendem Wetter: Unter Palmen in unserem gemütlichen Hinterhof.

Wann: Samstag, den 19. Juni von 14 – 19.30 Uhr.

Wo: Frauenmusikzentrum (fmz) e.V., Große Brunnenstraße 63a, 22763 Hamburg
http://www.frauenmusikzentrum.de

Links gegen Langeweile

Samstag, Juni 12th, 2010

Ok, ich weiß, niemand hat Langeweile, alle kucken Fußball, also blöde Überschrift. Ach, pfft, egal. Aber trotzdem zuerst ein Fußball-Link. “Unser” Sebastian, dessen Kolumne jeden Dienstag bei Toast On Fire läuft, schreibt gerade ein Fußball-WM-Tagebuch:
http://www.rp-online.de/herzrasen/about_a_boy/Das-WM-Tagebuch-des-Herrn-Loew-1_aid_867363.html

Kommen wir aber wieder zu musikrelevanten Links. Vor kurzem kam das tolle Debüt-Album “Fossils & Other Phantoms” von Peggy Sue heraus. Das Album hatte ein sehr schönes Artwork, gestaltet von Ben Phillips, einem Künstler aus London. Diese Woche gab es ein sehr interessantes Interview mit ihm auf der englischen Musikwebseite “For Folk’s Sake”, die sich auf englische Künstler und Folkmusik spezialisiert hat:
http://www.forfolkssake.com/features/5318/profile-ben-phillips-artist-for-peggy-sue-alessi-and-rachael-dadd

Eddy Temple-Morris ist ein englischer Musiker, DJ und Radiomoderator, er hat eine wöchentliche Sendung beim Privatsender XFM. Eddy ist ein kluger Kopf, Schokoladenliebhaber und hat nach meiner Auffassung das Herz am rechten Fleck. Deswegen hier sein Nachruf “A sad goodbye to Stuart Cable” zum Tod des ehemaligen Stereophonics-Schlagzeuger, der letzte Woche mit nur 40 Jahren verstarb:
http://eddysays.thecmuwebsite.com

Stereophonics
Die Stereophonics, als sie mal im Knust gespielt haben, schon ewig her. Und ohne Stuart Cable, da war er schon nicht mehr in der Band.

Und wo wir schon mal bei Radiomoderatoren sind, Stuart Cable war ja auch einer, der BBC ist was lustiges passiert. Einer Moderatorin ist ein Song auf die Playlist gerutscht, der noch nicht offiziell erhältlich war, den man nur als geleakten Track im Internet bekommen konnte. Das dumme daran war auch, dass die Band den Song noch gar nicht fertig gestellt hatte. Das riecht natürlich nach einer ganz billigen PR-Nummer, aber lustig ist es schon, die eigenartigen Ausreden aller Beteiligten zu lesen:
http://www.guardian.co.uk/music/musicblog/2010/jun/04/swedish-house-mafia-leaked-track

Und zum Abschluss noch ein weiterer Artikel aus dem Guardian, auch über Musiker, aber nicht im Studio, sondern im Hotel. Es wird festgestellt, das die heutige Musikergeneration eigentlich immer nur schön lange schlafen möchte und überhaupt nichts mehr aus dem Fenster schmeißt, keine Fernseher, nix mehr. Die gewagte These lautet: Auch Musiker werden mal erwachsen!
http://www.guardian.co.uk/music/2010/jun/03/rock-stars-hotels-caroline-sullivan

Love & Disaster @ BBC

Freitag, Juni 11th, 2010

Love & Disaster ist ein recht junges Label aus Manchester. Die erste Platte, die Compilation “Love & Disaster 1″, erschien Ende letzten Jahres mit vielen tollen Bands, Airship, Dutch Uncles und Delphic, remixed von Everything Everything.

Seit der ersten Compilation ist viel los bei Love & Disaster. Vor kurzem wurde eine EP von Airship veröffentlicht und gleich danach erschien eine Single der Dutch Uncles. Und was mich besonders freut, eine weitere Compilation “Love & Disaster 2″ ist in Planung.

Aber Love & Disaster ist nicht nur ein Label, sondern auch eine Filmproduktion, und demnächst kommt auch noch eine umfangreiche Webseite dazu und es scheint, da sind noch andere Dinge in Planung. Das ist schon sehr beeindruckend und so hat Huw Stephen von der BBC jetzt Love & Disaster zum “Label Of The Week” gekürt und ein Interview mit Dan Parrott, dem Gründer von Love & Disaster, geführt. Ihr könnt es jetzt hier auf der Seite abrufen.
Den ganzen Beitrag von Huw Stephen findet ihr in seinem Blog:
http://www.bbc.co.uk/blogs/introducing/2010/06/huws_diy_label_of_the_week_lov.shtml

Mehr Infos von Love & Disaster gibt es hier:
Love & Disaster @ MySpace
Love & Disaster @ Twitter
Love & Disaster @ Soundcloud
Love & Disaster @ Vimeo
Love & Disaster @ normale Webseite

Und zum Schluß gibt noch ein Leckerli! Passend zur Fußball-WM haben die Dutch Uncles einen Fußball-Song herausgebracht und verteilen ihn als free download:

http://www.loveanddisaster.co.uk/dutchunclesworldcup

The Helmholtz Resonators – Moonlight Lovelytime

Mittwoch, Juni 9th, 2010

Das Video zur neuen Single von den Helmholtz Resonators. Diesmal ein Soloauftritt von Garland, der sich am Schluss sogar auszieht und das ausgerechnet vor Kühen. Hm, in London gibt es Kühe?

The Helmholtz Resonators @ Facebook
The Helmholtz Resonators @ MySpace
The Helmholtz Resonators @ YouTube
The Helmholtz Resonators @ Twitter
The Helmholtz Resonators @ normale Webseite

Peter Sempel – “Just Visiting This Planet”

Sonntag, Juni 6th, 2010

Ein recht kurzfristiger Hinweis: Peter Sempel zeigt seinen Film “Just Visiting This Planet” in Erinnerung an den am 1. Juni im Alter von 103 Jahren verstorbenen Tanzmeister des Butoh Kazuo Ohno am Sonntag, den 06.06. in der Cont(R)a-Sportsbar, Contastr.1 in Eimsbüttel, 22 Uhr (http://www.contrasportsbar.de) und am Montag, den 07.06. in der Hanseplatte, Neuer Kamp 32, um 21:30 Uhr (http://www.hanseplatte.de).

…eine Legende, nicht nur in der Tanzwelt, als großes Vorbild des Protestes (auch gegen Amerikanisierung Japans, (Freund von Mishima und Ginsberg), und der Dankbarkeit, er feierte das nackte Leben, wie kaum ein andrer…
Extremer Ausdruckskünstler in aller Einfachheit…

(Peter Sempel)

Und bei beiden Terminen ist der Eintritt frei!!!

Kazou Ohno
Foto Copyright by Peter Sempel

Mehr über Kazuo Ohno und den Butoh-Tanz gibt es bei Wikipedia, die Webseite von Peter Sempel ist hier: http://www.sempel.com

Links gegen Langeweile

Samstag, Juni 5th, 2010

Der Spiegel hat ein sehr schönes Interview mit Michael Rother über Klaus Dinger und Neu!-Wiederveröffentlichungen geführt.
http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,695222,00.html

Gestern hatte Tom Ravenscroft seine erste eigene Sendung auf BBC 6 Music. Bislang hat er verschiedene Vertretungen gemacht, aber jetzt wird er wöchentlich senden, jeden Freitag von 22-1 Uhr. Die Sendung kann man eine ganze Woche online hören.
Falls ihr euch jetzt fragt, wer Tom Ravenscroft ist, er ist der Sohn von John Peel.
http://www.bbc.co.uk/programmes/b00slvl3

Von den Helmholtz Resonators gibt es mal wieder kostenlose Downloads, u.a. eine BBC-Session, im Tausch gegen eine Mailadresse. Die Band dreht momentan nicht nur ein Video für die nächste Single, “Moonlight Lovleytime”, sondern sie sind auch am überlegen, ob sie nicht am nächsten Grand Prix teilnehmen sollten. Hm. Eigentlich sollten wir jetzt sofort eine Facebookgruppe aufmachen, die das Vorhaben unterstützt.
http://www.musicglue.com/thehelmholtzresonators

Sehr interessant ist auch der folgende Artikel aus der Taz. Es geht um professionelle Konzertfotografie, es wird wohl immer schwieriger, vernünftige Verträge und Arbeitsbedingen zu bekommen. Man hört das ja immer wieder und gerade große Acts wie Rammstein oder Coldplay sollen da wohl sehr zickig sein (siehe dieses Blog hier)
http://www.taz.de/1/leben/musik/artikel/1/fotograbenkaempfe

Born Ruffians

Passend zum Thema gibt es hier ein Konzertfoto, aber im Toast On Fire-Style. Unterbelichtet, unscharf und blöder Bildaufbau. Dafür mit Knipskamera gemacht und ohne Akkreditierung. War ein super Konzert. Born Ruffians heißt die Band.

Neues Video von Tokyo Sex Destruction

Freitag, Juni 4th, 2010

Es gibt ein neues, sehr tolles Video von Tokyo Sex Destruction, mit dem Song “Cold Sweat” aus dem aktuellem Album “The Neighborhood”. Hier zeigen sie erneut, dass das Label “Garagenrock”, was ja oft benutzt wird, um die Band zu beschreiben, eindeutig zu kurz greift.
Es gibt übrigens Neuigkeiten von der Band: das Album, was schon letztes Jahr rauskam, aber nur in Spanien erhältlich war, hat jetzt endlich eine deutsche Plattenfirma gefunden und wird ab Herbst hier erhältlich sein. Magnifico!