Archive for Oktober, 2010

Interview mit Found

Samstag, Oktober 30th, 2010

Found aus Schottland tauchen immer wieder gerne in den Playlisten von Toast On Fire auf. Vor zwei Jahren, als sie ihr erstes Konzert in Hamburg spielten (am Nikolaustag), haben sie sogar für die Sendung ein Morgenminimixtape compiliert. Und jetzt gibt es eine ganz neue und tolle Aktion, die sie sich überlegt haben. Das hat mich neugierig gemacht, da wollte ich mehr drüber wissen. Tommy, der Bassist von Found, hat mir meine Fragen beantwortet.

the english version is here

Ihr veröffentlicht momentan jeden Freitag einen Song, den ihr kostenlos auf eurer Webseite anbietet. Die Aktion läuft bis März, bis euer Album erscheint. Das sind ca. 20 Songs! Warum macht ihr das?
Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten. Einmal haben wir sehr viele Songs in unserem Backkatalog und einige davon sind noch nicht so bekannt, weil sie auch nicht richtig veröffentlicht wurden. Da dachten wir, es wäre doch nett, sie auch mal an unsere Fans weiterzugeben. Und zum anderen versuchen wir alles ein bisschen in Schwung zu bekommen, wir hoffen dass dadurch unser Publikum motiviert wird, später auch das Album zu kaufen, wenn es rauskommt.

Was genau für Songs gebt ihr zum Download frei? Ich hab irgendwo gehört, es wird auch Material dabei sein, was bislang noch gar nicht veröffentlicht wurde.
Die Songs, die wir ausgesucht haben, sind eine Mischung aus klassischen Songs aus unserem Backkatalog und Remixe, die wir für andere Musiker gemacht haben, aber auch Remixe, die andere für uns gemacht haben. Und richtig, es wird ganz exklusiv unveröffentlichtes Material dabei sein. Wir werden aber auch eine Reihe von Songs veröffentlichen, die Ziggy, Kev und ich aufgenommen haben, bevor wir zu Found wurden. Und unsere Fans werden etwas zu hören bekommen, von dem wir denken, dass das der schlechteste Found Song ever ist. Eine ziemliche taffe Entscheidung, denn es könnte uns Fans kosten!

Was müssen Toast On Fire-Leser machen, um die Songs zu bekommen?
Jeden Freitag wird es einen neuen Track geben und den Link zum Download findet man auf unserer Webseite www.foundtheband.com Und sie können uns bei Twitter folgen www.twitter.com/foundtheband. Mit dem Hashtag #FoundFreeFri kann man über die Suchfunktion auch die Links zu den früheren Songs finden.

FoundFound, v.l.n.r.: Ziggy, Tommy, Kev

Das neue Album wird im März rauskommen. Kannst du uns ein bisschen darüber erzählen?
Das neue Album wird „factorycraft“ heißen. Es ist das dritte Found-Album und unser erstes bei Chemikal Underground. Das Line up hat sich verändert, wir sind jetzt wieder die drei, die von Anfang an dabei waren. Dies ist das erste Album, das wir in einem professionellen Studio aufgenommen haben (alle Aufnahmen davor haben wir zu Hause produziert). Das Album wurde im Frühjahr innerhalb von zwei Wochen aufgenommen und gemischt und dafür waren wir im Chemikal’s Aufnahmestudio Chem 19, das liegt etwas außerhalb von Glasgow.

„factorycraft“ unterscheidet sich sehr von unseren ersten zwei Alben. Wir haben versucht, unseren aktuellen Live-Sound einzufangen und so ist die Musik sehr rau, sehr energiegeladen und auf keinen Fall überproduziert. Abgemischt wurde das Album mit dem Drummer der Delgados, Paul Savage, der jetzt der Chef-Soundingenieur und Produzent im Chem 10 ist. Es war ganz toll mit Paul zu arbeiten, von seinem Wissen und Ideen zu profitieren, wir sind extrem zufrieden mit den Aufnahmen und wir können es gar nicht abwarten, die Platte zu veröffentlichen. Chemikal wird es auf Vinyl, als CD und als Download herausbringen. Das war seit meiner Kindheit ein Traum von mir, mal was auf Vinyl herauszubringen, deswegen bin ich sehr happy, dass das jetzt auch passieren wird.

Gibt es schon Pläne für eine Deutschlandtour nachdem die Platte erschienen ist? Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, ihr wart schon zweimal in Deutschland. Kannst du dich daran noch erinnern?
Wir haben große Lust nächstes Jahr mal wieder nach Deutschland zu kommen. Chemikal Underground hat eine große Fangemeinde in Deutschland und unsere Labelmates The Phantom Band haben Anfang 2010 einen Award bei Radio Eins gewonnen. Wir würden gerne mit ihnen eine Tour machen, aber im Moment ist das alles noch in der Planung, es gibt noch keine konkreten Termine. Aber wir werden rechtzeitig Bescheid sagen, wenn wir genaueres wissen.

Und ja, wir waren bereits zweimal bei euch und wir hatten immer eine tolle Zeit. Alle, die wir getroffen haben, waren total freundlich zu uns. Uns hat alles gefallen, die Clubs, das Essen und natürlich auch der Schnaps… Die Astrastube ist ein cooler kleiner Ort, ich würde es super finden, wenn wir mit Found da irgendwann noch mal spielen könnten. Und eins meiner absolutes Highlights war, dass wir in den Golden Pudel gegangen sind und ich bis 5 Uhr morgens zu Electro Djs getanzt habe.

Toast On Fire ist eine Morgensendung und liebt es, über Frühstück zu reden. Mochtest du das Frühstück hierzulande?
Ja, ich liebe deutsches Frühstück. Mir kommt es immer wie ein riesiges Festessen vor, weil man da so viele verschiedene Dinge kombinieren kann. Das ist toll, aber manchmal heißt das auch, dass du nach dem ganzen Essen total abschlaffst und ein Nickerchen machen musst.

Was ist für dich ein perfektes Frühstück?
Zur Zeit mag ich meine Samstagsroutine mit Croissants, Orangensaft und starkem, schwarzen Kaffee, und dabei lese ich Zeitung und höre Musik. Aber ich kann mich auch an ein perfektes Frühstück in Mexiko erinnern, mit Fruchtmilchshake, Oaxacan-Kaffee und Huevos Rancheros, an ein Pfannkuchenfrühstück im „Egg“ in Williamsburg, Brooklyn (New York) und an meine Kindheit, an das typische irische Frühstück auf dem Bauernhof der Familie meiner Mutter, mit Speck, Eiern, Würstchen, Tomate, Kartoffelbrot und Soda Farls.
Oh nein, jetzt werde ich total hungrig! Ich muss mir sofort was zu essen holen!

Kirsty McGee & Mat Martin mit bekifftem Obst

Donnerstag, Oktober 28th, 2010

Mittlerweile sind die beiden wieder zu Hause in Manchester, aber wir können uns hier ihren Auftritt bei Balcony TV vor 2 Wochen ankucken, vor einer extrem lauten und nervigen Reeperbahn. Ich frage mich bei Balcony TV jedesmal, wenn ich eins ihrer mittlerweile sehr zahlreichen Videos anschaue, wie man auf die Idee kommt, akustische Musik an einer der lautesten Straßen Hamburgs aufzunehmen…


via: http://www.balconytv.com/v/kirsty-mcgee–2

Playlist 26.10.2010

Dienstag, Oktober 26th, 2010

1. Stunde
The Helmholtz Resonators – Toast On Fire-Jingle
David Bowie – Station To Station
Bridport Dagger – Magpies Nest
The Mirettes – Ain’t My Stuff Good Enough
So Cow – Cassablanca
La Shark – Bones
Gruff Rhys – Shark Ridden Waters
Archie Bronson Outfit – Sharks Tooth (02.11., Molotow)

2. Stunde
Matorral Man – Yu Yu Beat
Dee-Lite – Groove Is In The Heart (Dave Wrangler White Room Remix)
America – Horse With No Name (Leo Zero Rework)
The Boxer Rebellion – Evacuate (26.10., Silber)
Casiotone For The Painfully Alone – Lesley Gore On The T.A.M.I. Show (27.10., Astra Stube)
Peter Broderick – When I’m Out (31.10., Kulturhaus 73)
Vic Godard And The Subway Sect – Back In The Community (06.11., Astra Stube)
Dexys Midnight Runners – Geno (Peel Session)
Gregory Isaacs – Night Nurse (Peel Session)
The Fall – Blindness (Peel Session)

3. Stunde
Archie Bronson Outfit – Hoola (Moscow Remix)
Archie Bronson Outfit – Cherry Lips

Das Morgenminimixtape von Archie Bronson Outfit
1.The Embarrassment – I’m A Don Juan
2.Julee Cruise – Into The Night
3.Hawkwind – Silver Machine
4.Silver Apples – Oscillations
5.Minutemen – The Glory Of Man
6.Harmonia – Watussi

Archie Bronson Outfit – Magnetic Warrior
The Helmholtz Resonators – Little Boy
The Brute Chorus – Whipping Boy

Das Morgenminimixtape von Archie Bronson Outfit

Dienstag, Oktober 26th, 2010

Dor, Arp & Sam haben dieses Morgenminimixtape zusammengestellt und netterweise einiges dazu geschrieben. Ein Thema haben sie sich nicht ausgesucht, diese Songs sind “some classics from ABO cornerstones”, wie sie es in ihrer eMail bezeichnet haben.

THE EMBARRASSMENT – I’m A Don Juan
A great and shamefully under exposed band. They formed in Wichita, Kansas in
1979 and made joyous punk pop until their split in 1983. Possibly the
coolest bunch of bespectacled men ever to walk the earth.

JULEE CRUISE – Into the Night
Driving at night music. The aesthetics of David Lynch combined with the
voice of Julee Cruise are a match made in heaven. It sounds like a happy
death.

HAWKWIND – Silver Machine
Needs no introduction… Lemmy sings. It was a bicycle.

SILVER APPLES – Oscillations
Always sounds totally fresh even though its from 1968; we never tire of this
record. Groovy, mediaeval future music.

MINUTEMEN – The Glory Of Man
From their classic ‘Double Nickels on the Dime’ album which brings together
wider influences from jazz and funk and folk and melts them all together
with their hard core values. Their thrifty DIY attitude toward making music
and touring is something we respect and relate to also.

HARMONIA – Watussi
Harmonia were two members from Cluster and one from Neu. This track from
‘Musik Von Hamonia’ is a great mix of Krautrock and Kosmische music; the
linier drive and drone of kraut, with a kind of cosmic ambient feel to it.
Excellent driving music. It can be very internal passive listening or really
active and external.


Archie Bronson Outfit
Archie Bronson Outfit

Vorschau 26.10.2010

Montag, Oktober 25th, 2010

Morgenminimixtape von Archie Bronson Outfit

Archie Bronson Outfit haben für Toast On Fire das Morgenminimixtape Nr. 45 zusammengestellt, eine Zusammenstellung ihrer all-time Lieblingssongs. Das bewegt sich so zwischen Hawkwind und Harmonia, eine sehr spannende Mischung. Und sie haben es erklärt, es gibt morgen an dieser Stelle eine Beschreibung, bzw. Begründungen, warum diese Songs für sie wichtig sind.
Am 2. November spielt Archie Bronson Outfit übrigens im Molotow.

www.archiebronsonoutfit.com

www.myspace.com/archiebronsonoutfit

Links gegen Langeweile

Sonntag, Oktober 24th, 2010

Ah, ein schöner fauler Sonntag… aber schon wieder vorbei. War wie geschaffen dafür, ein bisschen im Internet stöbern. Hier einige Links, die mir bemerkenswert erscheinen:

Die englische Webseite http://drownedinsound.com hat kürzlich 10. Geburtstag gefeiert. Mittlerweile zu einer, wenn nicht sogar der einflussreichsten Musikwebseite und Community Englands geworden, wurde sie dementsprechend geehrt, so hat der Gründer Sean Adams einen zweistündigen Mix für BBC 6music zusammengestellt. Was mir bislang an den Feierlichkeiten am besten gefallen hat, war ein Interview mit British Sea Power, die sich zum 10jährigen Jubiläum ein Thema mit 10 Fragen aussuchen durften. Und sie wählten: “Why Did We Do That?” – 10 Things British Sea Power Really Wish They Hadn’t Done
http://drownedinsound.com/news/4141187-why-did-we-do-that-10-things-british-sea-power-really-wish-they-hadn-t-done

Spiegel Online hat jetzt zwei Fotografen porträtiert, die seit Jahrzehnten Musiker und Konzerte fotografieren: Heinrich Klaffs und Uwe Möntmann. Tolle schwarz-weiß Fotos gibt es da zu sehen, Chuck Berry, Uriah Heep, Faust, James Brown, Patti Smith, Frank Zappa, B.B. King und viele andere wurden geknipst.
http://einestages.spiegel.de/external/ShowAuthorAlbumBackground/a16201/l0/l0/F.html
http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/15382/_und_zack_hatte_ich_das_bild.html

The Helmholtz Resonators
The Helmholtz Resonators mit ihrer neusten Erfindung, essbare Stiefmütterchen mit Salamipizzageschmack. Das wird den Vegetarier-Markt aufmischen!

Und noch einmal möchte ich die englische Webseite “A Negative Narrative” erwähnen. Im gestrigen Blogeintrag schrieb ich über ein Interview mit The Brute Chorus auf der Webseite. Jetzt gibt es dort ein Interview mit den Helmholtz Resonators! Und als Zugabe gibt es ganz exklusiv einen ganz neuen, bisher unveröffentlichten Song, “Little Boy”, als free download!
http://anegativenarrative.com/interviews/helmholtz-resonators/

Ein kleines Brute Chorus-Update

Samstag, Oktober 23rd, 2010

Was läuft eigentlich gerade so bei The Brute Chorus? Anfang September ist ja ihr Album rausgekommen, “How The Caged Bird Sings”. Da gab es natürlich jede Menge Berichte und Interviews. Eins der besten Interviews findet ihr hier:
http://juiceonline.com/blog/interview-the-brute-chorus/
Für den englischen Telegraph haben sie vor kurzem eine wunderbare akustische Session aufgenommen:
http://www.telegraph.co.uk/culture/music/7984785/The-Brute-Chorus-Everything-we-do-is-about-being-in-this-band.html
Vor kurzem waren sie auf Tour (mit Lord Auch) und da ist ihnen was passiert: Auf der Autobahn ist ihnen bei voller Fahrt ein Reifen geplatzt! Schluck! Zum Glück ist niemand verletzt worden. Noch ein Grund mehr, weiter Platten zu kaufen, damit die Bands in verkehrssicheren Autos auf Tour gehen können!
http://twitpic.com/2vfav3


Und zum Schluss gibt es noch mal etwas von der tollen englischen Webseite “A Negative Narrative”. Für die Interviews auf der Webseite werden Bands Fragen gestellt, die sie mit Fotos beantworten müssen. Das ist eine großartige Idee und die Interviews, hier Intraviews genannt, sind immer interessant, teilweise völlig absurd, manchmal sogar gruselig oder einfach nur witzig und liefern einen spannenden Einblick, den man sonst nicht bekommt. Jetzt gibt es auf der Webseite ein besonderes Interview, The Brute Chorus stellen dort ihre Platte vor, für jeden Song gibt es ein Foto. Das ist teilweise ganz schön schwierig zu entschlüsseln. Das hier abgebildete Foto zum Beispiel steht für den Song “Silver Lining” und zeigt die Decke ihres Proberaums, die riesige Löcher hatte und die sie mit silberfarbenen Gaffatape zugeklebt haben.
http://anegativenarrative.com/news/98/57/The-Brute-Chorus/d,interview-no-lytebox.html

R.I.P. Ari Up

Freitag, Oktober 22nd, 2010

Ich glaube, mich hat lange nichts so heftig getroffen, wie die Meldung von Ari Ups Tod jetzt am Mittwoch. Ihr habt es bestimmt auch überall gelesen. Ari Up und ich waren fast gleich alt, beide Jahrgang 1962, und ich hab die Slits immer sehr gemocht. Ich bin mit Punk aufgewachsen, Punk war meine Musik als Jugendliche, die Markthalle mein Zuhause. Unzählige Konzerte hab ich dort gesehen. Die Slits habe ich, glaube ich jedenfalls, nie live gesehen, aber sehr viele andere Frauenbands oder Bands mit Frauen. Dass das nicht selbstverständlich war, hab ich erst so richtig verstanden, als ich anfing Musikmagazine zu lesen, zuerst Sounds, später dann auch die neu gegründete Spex.
Ich habe irgendwie das große Bedürfnis, ihr ein “Danke” hinterher zu rufen und “Typical Girls” ganz laut zu hören:

Hier zwei lesenswerte Artikel:
Jon Savage im Freitag:
http://www.freitag.de/kultur/1042-impulsgeberin

Klaus Walter in der Taz:
http://www.taz.de/1/leben/musik/artikel/1/prototypische-nervensaege/

Playlist 19.10.2010

Dienstag, Oktober 19th, 2010

2. Stunde
The Helmholtz Resonators – Toast On Fire-Jingle
The Valentinos – Sweeter Than The Day Before
The Black Keys – Everlasting Lights
Bridport Dagger – Three Sheets To The Wind
The Bees – I Really Need Love

Interview von Matthias mit Bye Bye Bicycle
Bye Bye Bicycle – Navigation (aktustisch)
Bye Bye Bicycle – Northpol
Bye Bye Bicycle – Haby Bay (aktustisch) (25.11., Molotow)

Archie Bronson Outfit – Cherry Lips (02.11., Molotow)
Grinderman – Mickey Mouse And The Goodbye Man (21.10., Docks)

3. Stunde
Jim Jones Revue – Shoot First (08.12., Molotow)
The Pharmacy – Clockwork (22.10., Hafenklang)
The Audience – Picture’s Motion (24.10., Astra Stube)

Das Morgenminimixtape von The Audience
Regina Spektor – Eet
Noisettes – Don’t Upset The Rhythm
Ok Go – I Want You So Bad I Can’t Breathe
Modern English – I Melt with You
Fontella Bass – Rescue Me
I’d – Along Or Settle Down

The Audience – The Shy Runner
Vic Godard & The Subway Sect – Same Plan (06.11., Astra-Stube)
Ändy – Acdcdanc
Boy Division – Damaged Goods
Monster Island – The Green Room
Me My Head – Autumn (Dancing Pigeons Remix)

Vorschau 19.10.2010, Highlight #2

Montag, Oktober 18th, 2010

Und hier folgt das zweite Highlight: Es gibt ein Interview mit Bye Bye Bicycle aus Schweden. Matthias, der auch schon vor einiger Zeit das Interview mit Solander gemacht hat, auch eine Band aus Schweden, hat sich beim Reeperbahnfestival mit Bye Bye Bicycle getroffen und einen gemütlichen Nachmittag mit der Band verbracht. Und das Interview, sogar mit zwei aktustischen Songs, könnt ihr morgen bei Toast On Fire hören.
www.myspace.com/byebyebicycle

Bye Bye Bicycle

Vorschau 19.10.2010, Highlight #1

Montag, Oktober 18th, 2010

Gleich zwei Highlights gibt es morgen bei Toast On Fire. Ein Highlight ist das Morgenminimixtape von The Audience, was der Sänger Bernd für die Sendung zusammengestellt hat. The Audience kommen aus dem fränkischen Hersbruck und bepacken dort gerade ihren Bandbus, denn sie gehen auf Tour, am 24. Oktober spielen sie in der Astra-Stube. Falls ihr die Band nicht kennt, dann könnt ihr entweder bei ihrer MySpace mal reinhören oder bei Toast On Fire morgen eine CD gewinnen. Yeah!
www.myspace.com/rocktheaudience

The Audience

Was macht eigentlich Sebastian, unser Kolumnist?

Donnerstag, Oktober 14th, 2010

Ja, genau! Was macht eigentlich Sebastian Dalkowski, unser Lieblingskolumnist, nach fast 50 Folgen seiner Kolumne “About A Boy”?
Hier könnt ihr es erfahren:
http://www.rp-online.de/herzrasen/about_a_boy/Lindbergs-Weltgeschichten_aid_915969.html
Im Moment hat er soviel Arbeit, dass er weder essen, noch schlafen, noch neue Kolumnen aufnehmen kann. Aber Toast On Fire hofft auf eine baldige Rückkehr. Und dann bekommt er vielleicht einen Toast vom Toast, aber einen belegten… vielleicht mit Avocado und Chilli…?

great free stuff

Donnerstag, Oktober 14th, 2010

Ihr kennt doch die amerikanische Seite www.daytrotter.com? Wenn nicht, dann erklärt das hier Spiegel online sehr gut in einem etwas älteren Artikel von 2009.
Jetzt diese Woche gibt es neu auf der Seite zwei sehr tolle Sessions von Bands, die auch öfter hier im Toast auftauchen: Tame Impala und die Foals. Ganz ganz ganz toll ist das.

Playlist 12.10.2010

Dienstag, Oktober 12th, 2010

1. Stunde
The Helmholtz Resonators – Toast On Fire-Jingle
Tina Britt – Sookie Sookie
Let’s Wrestle – My Schedule
Killing Joke – Love Like Blood
Crystal Castles – Baptism
LoneLady – Nerve Up
Mount Kimbie – Mayor
Gonjasufi – Ancestors ((Dreamtime) Mark Pritchard Remix)
The Budos Band – Black Venom
The Ronettes – I Wish I Never Saw The Sunshine
Me My Head – Autumn

2. Stunde
Barbara Mürdter “Popkontext-Radio” vom 29.09.2010 (Austauschsendung von reboot.FM)
Weiterführende Infos und Links zur Sendung: http://www.popkontext.de/index.php/2010/10/03/popkontext-radio-7-10/

1. Constellación – Enrique Delgado – Roots of Chicha 2 (Crammed Disks)
2. Barbara Panther – Empire (Cooperative Music)
3. Of Montreal – Our Riotous Defects – False Priest (Polyvinyl Records / Warner)
4. Crystal Fighters – In the Summer – Star of Love (Zirkulo Records)
5. Momus – Evil Genius – Hypnoprism (Cherry Red)
6. Anika – Yang Yang – s/t (Invada)
7. Robert Wyatt (w/ Gilad Atzmon and Ros Stephen) – Laura – For The Ghosts Within (Domino)
8. anbb – Mimikry – Mimikry (Raster Noton)
9. Giant Sand – Chunk of Coal – Blurry Blue Mountain (Fire Records)
10. Spoek Mathambo – War on Words – Mshini Wam (BBE)
11. Aloe Blacc – I Need a Dollar – Good Things (Stone’s Throw)

3. Stunde
Man or Astro-Man? – Taco Wagon
Boy Division – When Doves Cry
Airpeople – Golden City (17.10., Hafenklang, mit Fuo)
Client – Radio

Das Morgenminimixtape Nr. 43-B, Zusammengestellt von Sarah Blackwood alias Client B:

1.Devo – Gut Feeling
2.Joy Division – Transmission
3.Cybotron – Clear
4.La Roux – Quicksand (Autokratz Drags To Riches Remix)
5.Peaches – Talk to Me
6.Hurts – Wonderful Life (Arthur Baker Remix)
7.David Bowie – Fashion

Client – The Chill Of October
The Fall – Dice Man

Kirsty McGee & Mat Martin – Interview

Sonntag, Oktober 10th, 2010

Kirsty McGee & Mat Martin haben Toast On Fire nicht nur ein sehr schönes Morgenminimixtape zusammengestellt (das lief letzten Dienstag), sondern auch zur Vorbereitung auf ihr Konzert am Montag einige Fragen beantwortet:

(You can read the English version here)

Dies ist nicht euer erstes Konzert in Hamburg. Hattet ihr irgendwann mal die Möglichkeit, ein bisschen was von Hamburg zu sehen?
Das ist dass dritte Mal, dass wir in der Ponybar spielen – es ist einer unserer Lieblingsclubs, mit einer coolen Atmosphäre, großartigen Leuten und einer ziemlich abgefahrenen Einrichtung. Wenn man auf Tour ist, heißt das auch meistens, dass du am frühen Abend in die Stadt kommst, die Show spielst, etwas isst, schläfst und dann früh auch wieder die Stadt verlässt, so dass wir bislang noch keine Gelegenheit hatten, uns Hamburg richtig anzukucken. Aber wir haben schöne Erinnerungen an die Leute, die wir bislang getroffen haben. Dieses Mal kommen wir allerdings sehr früh nach Hamburg, da wir nachmittags ein Video für Balcony TV aufnehmen, so dass wir endlich mal Zeit haben werden, um uns ein bisschen umzusehen.

Ihr lebt in Manchester. Ist Manchester wichtig für euch, beeinflusst die Stadt eure Musik oder die Lyrics?
Kirsty ist in Manchester aufgewachsen und war schon immer sehr verbunden mit der eher literarischen Seite der Musik Manchesters der 80er und 90er, sie hat viel The Smith und The Man From Del Monte als Teenager gehört. Der Sänger von den Del Montes, Mike West, hat einen großen Einfluss auf unsere Musik über die Jahre gehabt (er lebt jetzt in den USA und spielt in einer Band, die Truckstop Honeymoon heißt). Er hat 2008 sogar unser „Kansas Sessions“-Album produziert.

Kirsty McGee & Mat Martin


Was steht bei euch als nächstes auf dem Plan?

Wir werden eine neue Single veröffentlichen, zusammen mit unseren Freunden The Brute Chorus. Wir spielen einen von ihren Songs und sie einen von uns. Die Aufnahmen dazu haben uns viel Spaß gemacht und wir sind mit dem Endresultat sehr zufrieden. Am 8. November werden die Songs als kostenlose Downloads veröffentlicht, man kann sie auf unseren Webseiten www.kirstymcgee.com und www.thebrutechorus.com und auch bei iTunes und anderen Downloadshops runterladen. Es wird ein Video dazu geben und am 2. November auch ein Konzert in Manchester, um die Single vorzustellen. Danach steht eine England-Tour auf dem Plan, gefolgt von einigen Terminen in Spanien. Und vor Jahresende werden wir für einige Konzerte zurück nach Deutschland und den Niederlanden kommen. Dann werden wir irgendwann auch mal über ein neues Album nachdenken müssen…

Und zum Schluss eine sehr wichtige Frage: Toast On Fire läuft sehr früh am Morgen und ist immer an den Frühstückgewohnheiten anderer interessiert. Wie sieht es damit bei euch aus, was ist für euch ein perfektes Frühstück?
Wir sind sehr froh, dass du das fragst. Frühstück ist wichtig, wenn man auf Tour ist – du kannst eine gute Tour an der Qualität des Frühstücks erkennen, das du bekommst. Das ist einer der Gründe, warum wir sehr gerne auf Tour durch Deutschland gehen, denn bei euch ist das Frühstück genau richtig. Brötchen mit verschiedenen Belag ist ein toller Start in den Tag. Wir haben allerdings unterschiedliche Vorlieben, was am besten auf dem Brötchen schmeckt – Kirsty mag am liebsten Avocado mit Olivenöl und Chili, Mat ist dagegen ein Käsefan, aber auch Eier machen ihn sehr happy morgens. Zur Zeit sind wir in den Niederlanden auf Tour und es scheint, als ob hier im Moment gerade frischer Pfefferminztee angesagt ist. Kirsty hofft, dass es bei euch in Deutschland auch so ist. Mat dagegen ist mit einem schönen Kaffee immer zufrieden. Übrigens, die Pony Bar versorgt uns im Kulturhaus III&70 immer mit erstklassigem Frühstück.


Kirsty McGee & Mat Martin spielen am Montag, den 11. Oktober in der Pony-Bar, 21 Uhr. Eintritt ist frei!

Mehr Infos:
http://www.kirstymcgee.com
http://www.facebook.com/kirstymcgeemusic
http://www.myspace.com/kirstymcgeeandmatmartin

Die Jim Jones Revue zum ersten Mal im TV

Mittwoch, Oktober 6th, 2010

Ja, so kann es kommen, zweite tolle Platte rausgebracht und – zack – landet man im Fernsehen. Gestern sind die Jim Jones Revue zum ersten Mal im englischen Fernsehen aufgetreten, in der “Later… with Jools Holland”-Show. Falls ihr die Sendung nicht kennt, sie ist toll. Die Sendung hat eine Qualität, da spielen Bands, da können wir hier nur von träumen. Aber vielleicht kann ich das gar nicht beurteilen, denn ich hab ja keinen Fernseher mehr.

Am 8. Dezember kommt die Jim Jones Revue nach Hamburg ins Molotow.

Playlist 05.10.2010

Dienstag, Oktober 5th, 2010

1. Stunde
The Helmholtz Resonators – Toast On Fire-Jingle
April Young – A Steady Boyfriend
Clinic – I’m Aware
Field Music – Measure
The Octopus Project – Fuguefat
The Skatalites – Occupation (Ring Of Fire)
Glasser – T.
Janelle Monáe – Neon Valley Street
Tommy Haggard Orchestra – Pealed Tomato
Fyfe Dangerfield – Faster Than The Setting Sun
Antics – Headspace
Mrs. Miller vs. Bromheads – These Boots Are Made For Walking (Toast On Fire Edit)
Boy Division – London Calling
Moonhearts – I Said
Vienna Ditto – Long Way Down

2. Stunde
The Bright Young People – Good Time Girl
The Showmen – It Will Stand
Kirsty McGee – Alibi Blues (11.10., Ponybar)
Kirsty McGee – Bliss

Das Morgenminimixtape Nr. 42, zusammengestellt von Mat Martin & Kirsty McGee:

1. Lhasa de Sela – Con Toda Palabra
2. Tom Waits – Green Grass
3. Django Reinhardt & Stephane Grappelli – Night And Day
4. Myshkin’s Ruby Warblers – Ruby Warbler
5. Louis Armstrong – Do you Know What It Means To Miss New Orleans
6. Radiohead – Pyramid Song

Kirsty McGee – Stonefruit
LoneLady – Immaterial
Gonjasufi – Change (Shlomo Remix)

3. Stunde
The Helmholtz Resonators – Choc Full O’Chix (Vandamme Laudenkleer Remix)
Client – Can You Feel (07.10., Beatlemania)

Das Morgenminimixtape Nr. 43-A, Zusammengestellt von Kate Holmes alias Client A:

1. David Bowie – Heroes
2. Kraftwerk – Tour de France
3. Depeche Mode – Personel Jesus
4. Golden Boy With Miss Kitten – Rippin Kittin
5. La Roux – In It For The Kill
6. OMD- Electricity
7. Visage – Fade To Grey

Client – Make Me Believe In You
Barbara Carr – My Mama Told Me
Nina Kinert – Play the World