Archive for November, 2011

Das neue Album von Stranger Son

Dienstag, November 29th, 2011

Gestern ist das neue Album von Stranger Son (ehemals Stranger Son Of WB) (ich versteh nicht, warum sie diesen schönen Bandnamen aufgegeben haben) (aber naja…) erschienen, “Luna Marseille”, bei White Box Recordings, erhältlich als als CD und Download. “Luna Marseille” ist der Nachfolger von dem wunderbaren “Einsteins Getway” von 2009.

Recorded over the Winter of 2010/11, Luna Mars features Warp Records’ LoneLady on guitar and keyboard, members of the Manchester collective GNOD, and is Stranger Son’s most ambitious record yet, reflecting the tough restlessness of city life; hard, violent and fleetingly beautiful. (Pressetext)

Falls ihr jetzt am Donnerstag in Manchester abhängt, Stranger Son spielen im Gulliver’s in der Oldham Street. Geht da mal hin. Ansonsten könnt ihr bei Soundcloud einen Track als free download bekommen.

Stranger Son – Inside Many Summers by Stranger Son

Mehr Stranger Son im Internet:
http://www.facebook.com/strangerson
http://www.strangerson.co.uk

Und ein Video gibt es auch schon, von Iceman Part II:

Irgendwas mit Luftdruck? Thermodynamik?

Freitag, November 18th, 2011

Ich glaube, der neue Song der Helmholtz Resonators ist ein Song übers Wetter. Aber sicher bin ich mir da nicht. Auf jeden Fall kommen Engel drin vor und das passt ja eindeutig in diese Jahreszeit. “Isobar” heißt der Song und ist ein ziemlicher Ohrwurm. Und einen Remix gibt es auch schon. Zu kaufen gibt es “Isobar” ab Mitte Dezember.

ISOBAR BY THE HELMHOLTZ RESONATORS by Trashmouth Records

Black Daniel sind wieder da!

Donnerstag, November 17th, 2011

Eigentlich waren sie gar nicht weg, sie haben nur was anderes gemacht. Ein Label haben sie gegründet und mit anderen Projekten Musik gemacht. Aber jetzt ist eine neue Black Daniel-Single erschienen, letzte Woche wurde sie veröffentlicht.

BLACK DANIEL – PEOPLE WATCHIN’ by Trashmouth Records

Zu dem Song von Black Daniel gibt es einen Remix der Electro-House DJs von Medicine Eight. Und die sind nicht nur DJs, die spielen auch noch in einer Band. Ratet mal in welcher! Ja, in Black Daniel! Die Single erscheint bei Trashmouth Records und jetzt ratet da auch mal, wem das Label gehört. Ja, genau! Jetzt wissen wir, was Black Daniel in letzter Zeit so gemacht haben. Und ich glaube, sie haben sich auch noch schicke Sonnenbrillen gekauft.

Black Daniel

“Die Ganze Platte” mit Eh!

Dienstag, November 8th, 2011

Heute mache ich “Die Ganze Platte” beim FSK, von 13 bis 14 Uhr. Und es geht um das zweite Album von Eh!, “La Fase Del Sueño Intratable”, dem Projekt des Spaniers Elias Egido.

http://www.fsk-hh.org/transmitter/die_ganze_platte_la_fase_del_sueno_intratable_von_eh/61382

Falls ihr die Sendung nicht hören könnt, BCore, das Label, hat eine Soundcloud-Seite, auf der sie das ganze Album hochgeladen haben.

Eh! (La Fase Del Sueño Intratable) by BCore Disc

“Meine erste Platte” mit Middleman

Montag, November 7th, 2011

Gerade gestern ist mir erneut klar geworden, wie irrwitzig schnell sich das “Musikbusiness” verändert hat. Vor 16 Jahren hat Andy Craven-Griffiths zu Hause gesessen und sein erstes Album rauf- und runter gehört. Vor 16 Jahren haben wir alle unsere Lieblingsplatten rauf- und runtergehört. Und heute nehmen wir uns kaum noch Zeit, damit Platten zu Lieblingsplatten wachsen können. Gestern las ich einen Tweet von Shell Zenner, im Nebenberuf Radiomoderatorin aus Manchester, die verzweifelt klagte: “1016 tracks still to listen…”. Und bei dieser Fülle an Musik heißt das leider auch, dass selbst fantastische Debütalben nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Und da sind wir dann wieder bei Andy Craven-Griffiths. Andy ist Sänger bei der Band Middleman, die im April ihr fantastisches Debütalbum “Spinning Plates” veröffentlicht haben. Jetzt sind sie auf Deutschlandtour und spielen morgen am Dienstag im Hafenklang! Also nicht nur ein Plattentipp von Toast On Fire, sondern auch ein Konzerttipp! Aber vorher klären wir auf, was denn nun Andys erstes Album war:

(english version is here)


Was war deine erste Platte, die du selber von deinem eigenem Geld gekauft hast?

Meine erste selbst gekaufte Platte, an die ich mich erinnern kann, war das Album „CrazySexyCool“ von TLC. Es war auf Kassette und ich hab es bei einer großen Supermarktkette hier in England gekauft, bei Asda. Ich war 11 und ich hatte dafür wochenlang mein Taschengeld gespart. Damals war ich schwer verknallt in alle drei von TLC: Lisa Lefteye Lopez, T-Box und Chilli. Ich hab sogar Bilder von ihnen aus Magazinen ausgeschnitten und mein ältester Bruder hat mich deswegen ausgelacht und mich aufgezogen und immer gesagt, dass ich verliebt bin. Ich hab fast jedes Wort von dem Album gekannt, ich wusste immer vorher, wenn ich während eines Songs die Kassette umdrehte, welcher Song auf der Rückseite war. Neulich hab ich einiges von dem Album wieder gehört und das hat mich zum Lachen gebracht. Irgendwie war es mir auch peinlich und ich hab mich ein bisschen gewundert, ich denke einige Songs wie „Red Light Special“ sind nicht wirklich für Elfjährige geeignet.

MiddlemanMiddleman (v.l.n.r. Lee, Andy, Krish, Slurpy)

Wir hatten ja vor kurzem Plattenladenwoche, hast du einen Kauftipp für Toast On Fire-Leser, eine Platte, die super ist und jeder kaufen sollten?
Es gibt nicht viele Platten, die ich empfehlen könnte, die ich von Anfang bis Ende wirklich super finde. Das fällt mir recht schwer, da eine Platte auszusuchen. So ganz spontan fallen mir einige ein, die musikalisch toll sind und die für mich eine besondere Bedeutung haben:
“It’s a Wonderful Life” von Sparklehorse, diese Platte ist durchgehend schön, schmerzhaft schön, und hat brillante Lyrics. Als wir unsere BBC-Session in den Maida Vale-Studios eingespielt haben, hatten wir dieses Album im Van gehört, als wir von Leeds nach London gefahren sind. Die Sonne ging gerade auf, als „Apple Bed “ lief und auf einmal hat keiner mehr was gesagt, wir haben einfach nur noch gestaunt.
Arctic Monkeys “Whatever People Say I Am, That’s What I’m Not”. Die ersten Demos von dieser Platte habe ich 2005 gehört, ich hab damals in Spanien gewohnt und bin mit ein paar Freunden und einer Frau, die später meine Freundin wurde, durch Spanien gereist. Und diese Platte war unser Soundtrack auf der Reise. Vom ersten Song an, den ich gehört hab, das war “Fake Tales of San Francisco”, war ich von den Lyrics hingerissen: His bird thinks he’s amazing though so all that’s left, is the truth that love’s not only blind but deaf. Für mich, da ich selber Texter und Lyriker bin, war das wie eine große, frische Brise, so einen Text zu hören. Der hat eine Bedeutung, der spielt clever mit Worten, der ist mit Rhythmus komponiert worden und der hat auch noch einen lokalem Einschlag. Und jeder, der the other one’s a scary one mit totalitarian reimt, bekommt von mir vollste Anerkennung.
Im Moment ist mein Lieblingsalbum “Whokill” von Tuneyards. Das solltet ihr euch kaufen, das ist großartig!

Mehr Middleman:
http://www.middlemanband.co.uk
http://facebook.com/middlemanband
http://soundcloud.com/middlemanband
http://www.youtube.com/user/middlemanband
@middlemanband

“Apple ist ein digitaler Vampir”…

Mittwoch, November 2nd, 2011

… unter anderem sagte das Pete Townshend von The Who in seinem Vortrag auf der Radio Academy, die zur Zeit in Manchester stattfindet. Pete Townshend hielt den Eröffnungsvortrag, genannt “John Peel Lecture”, der im weitesten Sinne John Peel zum Thema hatte. Den Vortrag könnt ihr im BBC iPlayer hören oder auf der Webseite des Guardians nachlesen. Einen Auszug des Vortrags gibt es auch auf YouTube.

Pete Townshend

Und was für ein Timing, gestern gab es auf Spiegel Online ein Interview mit Paul Baskerville, der ein großer Fan von The Who ist und oft der “deutsche John Peel” genannt wird:

http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/23821/kirschpfannkuchen_mit_u2.html