Posts Tagged ‘Leonard Las Vegas’

Leonard Las Vegas – Stop Playing The Piano

Mittwoch, März 7th, 2012

Irgendwie hab ich schon eine Weile nichts mehr von Leonard Las Vegas gehört, aber jetzt gerade hab ich ein neues Video entdeckt:

Nachlese Leonard Las Vegas

Montag, Oktober 19th, 2009

Ergänzend zum Interview mit Leonard Las Vegas gibt es hier ein hübsches Bild von dem Konzert am Samstag. In seinem Blog auf MySpace gibt es noch mehr Fotos und einen Bericht dazu.
Das Bild täuscht übrigens, die Band stand nicht die die ganze Zeit so ruhig auf der Bühne. Teilweise flogen die Instrumente und Leonard durch die Luft, so das man hinterher auf dem Frauenklo über mögliche Verletzungen spekulierte. Aber keine Sorge, zumindest die Musiker haben das Konzert unbeschadet überstanden.

Leonard Las Vegas live in Hamburg

Roggen Roll-Frühstücksfragen mit Leonard Las Vegas

Dienstag, Oktober 13th, 2009

Leonard Las Vegas kennt ihr, wenn ihr schon öfter Toast On Fire gehört habt. Im Mai hat er ein Morgenminimixtape für den Toast compiliert, als er mit Forced Movement in der Prinzenbar gespielt hat. Jetzt am Samstag, den 17.10. kommt er wieder, zuerst spielt er ein Konzert im Silber (die ehemalige Tanzhalle in der Silbersackstrasse) und danach legt er dort auch noch auf. Höchste Zeit für ein Interview. Und da sich der Toast stets für das Frühstück anderer Leute interessiert, bekam Herr Las Vegas eine Email mit Frühstücksfragen.

Mehr Leonard Las Vegas gibt es auf MySpace (unbedingt die Tourtagebücher lesen!): www.myspace.com/lennylasvegas

Wer bist du und wo bist du gerade?
Ich bin Leonard von und zu Las Vegas und befinde mich gerade in meiner heimischen Küche zur Frühstücksplanung. Es plagt mich die Frage: wieso um Gottes Willen hab ich am Samstag vergessen, Brot zu kaufen?

Bist du eher ein Morgenmuffel oder ein Frühaufsteher?
Weder noch! Als Student kann man in den Semesterferien (und auch oft während des Semesters) ganz gut ausschlafen. Trotzdem bin ich bis spätestens 9.30h aus den Federn. Schlechte Laune habe ich am Morgen eigentlich fast nie.

Magst du morgens schon Musik hören? Was hörst du am liebsten?
Bis vor zwei Jahren hab ich IMMER Musik zum Aufstehen gehört, mittlerweile hat sich das irgendwie gelegt und ich weiß eigentlich gar nicht so recht wieso? Wenn ich aber Platten auflege (ja, ich bin ein Vinyl-Junkie), dann hat’s meistens weniger Distortion als ich es am Rest des Tages mag. Ich hab ein Faible für rauschenden White-Noise-Drone-Shoegaze, aber am Morgen geht das noch nicht.

Hast du morgens schon Songideen? Wie schreibst du deine Musik, was inspiriert dich?
Oh ja! Mit den meisten Songs fange ich gegen 9h an. Man hat am Morgen noch so eine gewisse Unbefangenheit in sich, fühlt sich wie ein weißes Blatt Papier, das gefüllt werden muss. Songideen kommen zwar nicht nur während des Schlafs, aber vorwiegend scheint da Nachts was in meinem Kopf zu passieren. Letztens hatte ich sogar fast einen kompletten Song im Traum gehört, mit Strophe UND Refrain! Normalerweise hört man im Traum eher Fragmente, aber hier war sogar der Text dabei. Ziemlich strange. Nach dem Aufwachen hab ich ihn dann schnell aufgenommen ehe irgendwas verloren geht.
Es gibt übrigens kein generelles Konzept, wie ich Musik schreibe. Das läuft immer anders. Mal ein Basslauf, mal Gitarre, manchmal steht am Anfang sogar nur ein Drumbeat.

Leonard Las Vegas

Roggenbrötchen, Toast oder Müsli zum Frühstück? Kaffee oder Tee?
Roggenbrötchen….nnnjaaa. Ich mag das klassische Brötchen lieber! Dennoch gibt’s bei mir eher Toast zum Frühstück und alle 4 Wochen auch mal Früchtemüsli. Kaffee und Tee kann ich, genau wie alle anderen warmen Getränke, überhaupt nicht ausstehen. Meine Getränke MÜSSEN gekühlt sein.

Gibt es eigentlich ein typisches oder spezielles Frühstück in Bayern?
Oje, da fragst du den falschen. Von Traditionen hab ich eher weniger Ahnung. Außerdem bin ich eigentlich Berliner und hatte noch nie ein typisch bayrisches Frühstück. Ich weiß nicht mal, wie das aussehen sollte. Leberkäse? Jo, nich übel. Weißwurscht? Buaah..

Hast du mal die Hamburger Frühstücksspezialitäten gekostet, so wie Klöben und Franzbrötchen?
Mensch, was sind denn Klöben? Ich werd die einfach mal testkaufen, wenn ich in Hamburg bin. Franzbrötchen… das sind doch eigentlich nur normale Brötchen auf Hamburch-Slang, was? Haha..

Was ist deiner Meinung nach das perfekte Frühstück nach einem Konzert und einer Nacht mit viel Party und zu wenig Schlaf?
Am besten irgendwas mit Substanz aber wenig Geschmack. Und wenn dann eher würzig. Süß ist dann irgendwie sinnesbetäubend. Also: trockenes getoastetes Sandwich- oder Mischbrot mit maximal ein bißchen Butter und ner Scheibe Salami.
Mein generelles ideales Frühstück übrigens ist ne Mischung aus allem: Croissant, nicht aufgeschnitten, sondern mit Mozzarella on top, dazu frisches Mischbrot mit Kalbsleberwurst. Mit am Start: Geramont (der orange-farbene). Und zum Abschluß was Süßes: Nutella. Yummy!

Du warst vor kurzem mit Forced Movement auf Tour und dabei habt ihr in der Hamburger Prinzenbar gespielt. Wie sind deine Erinnerungen an Hamburg?
Da die Prinzenbar ja mitten auf der Reeperbahn ist, war ich in diesem Fall natürlich sehr beeinflusst von den dortigen Gegebenheiten. Ein buntes Treiben, dass ein wenig an Amsterdam auf Nord erinnert. Kleine Gassen und heitere Menschen. Ich hatte eine kleine Stadttour unternommen, als ich für meine Gitarre ein Ersatzteil kaufen musste und dazu den passenden Laden suchte. Das letzte “richtige” Mal in Hamburg ist übrigens schon gut 4 Jahre her. Eine tolle Stadt, allerdings doch irgendwie behaftet mit dem Fakt, dass da alles etwas teuer ist. Oder irre ich mich da?

Wie ist es für dich auf Tour zu gehen? Das Leben auf Tour ist ja was besonderes, teilweise ein ganz eigener Kosmos mit einem ganz anderem Rhythmus. Fällt es dir schwer, wieder in den normalen Alltag zurück zu kehren?
Auf Tour zu sein ist hervorragend und macht verdammt viel Spaß. Die zehntägige Tour im Mai war ein Traum. Jeden Tag eine neue Stadt, jeden Tag woanders aufwachen, das ist verrückt und sorgt auch mal für Verwirrung bei mir. Die Frankfurter hab ich mit “Hallo Leipzig” begrüßt und Unverständnis geerntet. Nach der Tour ist man erstmal unfähig, das “normale” Leben wieder zu begreifen. Es ist also für einen erleichterten Alltagseinstieg vielleicht nicht schlecht, wenn man nicht ZU viele aufeinanderfolgende Termine spielt. Das gilt zumindest für die Menschen, die neben der Musik noch andere Aufgaben im Leben haben, so wie ich mit dem Studieren. Den ersten Teil unserer “This Town Is Mine”-Tour diesen Herbst haben wir schon hinter uns, der war diesmal etwas zerstückelter als im Mai, wodurch man zur Realität einen besseren Draht hatte. Teil zwei folgt jetzt am Mittwoch. Vier aufeinanderfolgende Tage sind glaub ich fast ideal.

Was sind deine nächsten Pläne, mit der Band und Solo?
Konkrete Pläne hab ich eigentlich nie, ich lasse alles auf mich zukommen. Ich nehme weiter Songs auf und veröffentliche Alben solang mich der kreative Drang (nicht der Blasendrang) am Morgen nicht verlässt. Die allerbesten Songs landen dann auf nem Album und dann zeig ich meiner Liveband die Songs und wir performen sie on stage. Ich freu mich jetzt schon auf die Aufführung der Songs des nächsten Albums. Jetzt ist aber natürlich erstmal das aktuelle im Fokus: “Lightspeed Your Body, We’re Going Downtown”.

Playlist 13.10.2009

Dienstag, Oktober 13th, 2009

1. Stunde
Gene Vincent – B-I-Bickey-Bi, Bo-Bo-Go
Parov Stelar – The Mojo Radio Gang
Jürgen Paape – Ofterschwang
Mediengruppe Telekommander – Es gibt immer was zu tun (15.10., Uebel & Gefährlich)
Frittenbude – Das Licht
Hildegard Knef – Ich wart auf die Nacht
Heavy Trash – In My Heart
Florence and The Machine – You’ve Got The Love (The xx Remix)
The Fall – Bingo Master’s Break-Out (05.11., Uebel & Gefährlich)
Amon Düül – Kirk Morgan
Propylaion – Who Moved The Ground (RMX)
Me My Head – Autumn

2. Stunde
About A Boy – Kolumne von Sebastian Dalkowski “Hemingway und ich”
The Filthy 6 – Knockout
Boy Division – Outdoor Miner
Fuck Buttons – Sweet Love For Planet Earth (15.10., Prinzenbar)
Part Chimp – Dirty Sun (15.10., Astra-Stube)
Alaska – Alaska (16.10., Silber)
The Sunny Street – Cyclists (17.10., Hasenschaukel)
Leonard Las Vegas – A Tim Burton At The Beach (17.10., Silber)
Leonard Las Vegas – San Diego To Los Angeles

3. Stunde
Leonard Las Vegas – One Synapse On Fire
Leonard Las Vegas – Dictionary Eating Moths
Leonard Las Vegas – Into The White
Tokyo Sex Destruction – Stories From The Neighbourhood

Das Morgenminimixtape, compiliert von RJ Sinclair von Tokyo Sex Destruction
The Stooges – TV Eye
Spacemen 3 – Losing Touch With My Mind
Jimi Hendrix – Stone Free
MC5 – Over And Over
Love – A House Is Not A Motel
The Who – I Can See For Miles
Velvet Underground – Femme Fatale
The Music Machine – Cherry Cherry
The Sonics – The Hustler
The Seeds – Pushin’ Too Hard (live)

Tokyo Sex Destruction – Dope and Love
Tokyo Sex Destruction – Move It

Playlist 19.05.2009

Dienstag, Mai 19th, 2009

1. Stunde
The Revolution & Norman Cook feat. Lateef The Truth Speaker – Shelter
The Righteous Brothers – Little Latin Lupe Lu
Pretty Things – Big Boss Man (BBC Session)
Louis Lament – Pimp Bride (With A Smoke Smile) (13.06., Grüner Jäger)
Ramones – I Wanna Be Sedated
The Members – The Sound Of The Suburbs
Grizzly Bear – Two Weeks
Die Radierer – Angriff Auf’s Schlaraffenland
Passion Pit – The Reeling (Calvin Harris Remix)
Me My Head – Leave While You Can
Pixies – Monkey Gone To Heaven
The Fall – Hot Runes
Alan Metzger feat. Kim Gordon – Falling Down

2. Stunde
To Be Rhudes – She’s Dead (Jesus Saves)
Kolumne von Sebastian Dalkowski: „Meine Freundin, die Biberratte“
The Lions Constellation – Kiss Me
Graham Day & The Gaolers – Begging You (20.05., Hafenklang)
The Urges – Jenny Jenny (20.05., Hafenklang)
The Maytals – John & James (20.05., Fabrik)
The Crayon Fields – Mirror Ball (20.05., MS Hedi)
The Motifs – Backwards (20.05., MS Hedi)
Dub Trio – Not For Nothing (22.05., Fundbureau)
Yokozuna – Murray
Heaven 17 – Let Me Go
DJ Mujava – Township Funk (Ikonika’s Nexus-6 Mix)
Bo Dollis & The Wild Magnolia Mardi Gras Indian Band – Handa Wanda Pt. 1
John Q Irritated – Groove Operator
Christian Beshore – Operator

3. Stunde
Leonard Las Vegas – Red Belly Boy

      Mixtape von Leonard Las Vegas mit seinen wichtigsten Songs

      Mogwai – Take Me Somewhere Nice
      My Bloody Valentine – When You Sleep
      Deftones – Digital Bath
      Aereogramme – Post-Tour, Pre-Judgement
      And You Will Know Us By The Trail Of Dead – Another Morning Stoner
      British Sea Power – Blackout
      Flying Saucer Attack – Outdoor Miner
      Hood – You Show No Emotion At All
      Radiohead – Everything In Its Right Place

Leonard Las Vegas – This Town Is Mine (20.05., Prinzenbar)
Forced Movement – Drown (20.05., Prinzenbar)
Grace Jones – Williams’ Blood (The Trixters Mix feat. Mad Professor/Joe Ariwa)

Vorschau 19.05.2009

Montag, Mai 18th, 2009

Morgenminimixtape (diesmal in maxi) von Leonard Las Vegas

Diesmal ist das Morgenminimixtape ein Morgenmaximixtape. Leonard Las Vegas hat es für den Toast zusammengestellt, und da er seine wichtigsten Songs ausgewählt hat, ist es klar, dass es ein wenig länger geworden ist. Tolle Songs sind dabei, Toast sagt, ein leckeres Mixtape! Und sogar mit einem Extra, denn Leonard Las Vegas spielt am Mittwoch, den 20.05., zusammen mit Forced Movement in der Prinzenbar und dafür gibt es Tickets + CD oder T-Shirt zu gewinnen! Mmmh!

MySpace Leonard Las Vegas
MySpace Forced Movement