Posts Tagged ‘The Helmholtz Resonators’

Die Helmholtz Resonators zaubern aus dem Hut…

Mittwoch, März 21st, 2012

Introducing The Helmholtz Resonators … nicht nur einen neuen Song, sondern auch ein Buch! Ja, die Helmholtz Resonators haben ein Buch geschrieben! “Introducing The Helmholtz Resonators” heißt es. Es erklärt die ganze Geschichte der Helmholtz Resonators, es gibt Kurzgeschichten, Songtexte und sehr viele, tolle Illustrationen (von James Lightfoot). Für Neulinge im Universum der Helmholtz Resonators und für Fortgeschrittene und Fans bestens geeignet! Ein großer Spaß!

Es kann hier beim Verlag bestellt werden:
http://www.blurb.com/my/book/detail/3052361

oder für 10 Pfund direkt bei der Band und dann ist es billiger und signiert!!! Schreibt dafür an die Band: thehelmholtzresonators [at]live.co.uk

UPDATE: Jetzt auch als Kindle-Editon

Und hier der neue Song:

Mehr Infos:
http://www.facebook.com/HelmholtzResonators

Ohrwürmer und Snacks im Übungsraum

Dienstag, März 6th, 2012

Wie sehr viele Menschen bin auch ich ein großer Fan der BBC und von schmackhaften Snacks. Heute habe ich einen Bericht auf der BBC-Webseite gefunden, der ganz wunderbar erklärt, warum ich neulich davon träumte, dass ein Hamburger Koch bei den Helmholtz Resonators in die Band eingestiegen ist und im Übungsraum zwischen den Songs köstliche Snacks servierte. Ich war am Abend davor bei meinem Freund Dirk und wir schauten uns Kochsendungen an. Diese Kochsendungen sind ja relativ doof, das Publikum ruft immer ganz bekloppt “Ah” und “Oh” und “Mhhhh” und die Sprüche vom Moderator könnte man meinetwegen auch gerne ganz weglassen. Naja, zur Ablenkung schauten wir uns zwischendurch Videos von den Helmholtz Resonators an. Da wird man zwar auch bekloppt von, aber auf eine fantastische Art und man fühlt sich ganz wunderbar dabei. Die Videos haben sogar eine gewisse halluzinogene Wirkung, wenn man sie auf dem neuen, ungefähr 20 Meter breiten Monitor von Dirk schaut. Super. Und aus diesen Zutaten entstand in meinem Hirn ein Mash Up mit diesem abgefahrenen Traum über Snacks bei den Helmholtz Resonators im Übungsraum. Und so ähnlich funktioniert das auch mit den Ohrwürmern und das beschreibt ganz anschaulich dieser BBC-Bericht hier:

Earworms: Why songs get stuck in our heads

Neues Video von den Helmholtz Resonators

Samstag, Januar 7th, 2012

Von den Helmholtz Resonators gibt es jetzt auch ein Video zu ihrer neuen Single “Isobar”. Gemacht hat es der englische Filmemacher Lee Isserow. Schaut mal auf seine Webseite, da gibt es viel zu entdecken: www.leeisserow.com

Squidge, a little elf in big trouble

Montag, Dezember 5th, 2011

Habt ihr auch schon mal über das Artwork der Helmholtz Resonators gestaunt und wolltet wissen, wer das gestaltet hat? Das kann ich euch sagen, das Artwork kommt von James Lightfoot. Für Toast On Fire-Leser/Hörer kein Unbekannter, spielt er doch auch in Bands mit, zum Beispiel in Me My Head, die wohl gerade auf Eis liegen und bei The Fades. Aber er ist auch Illustrator und hat gerade ein Kinderbuch gestaltet. “Little Elf – Big Trouble” heißt es und es ist schon das zweite Buch mit Squidge, dem kleinen Kobold.

Hier geht es zu seiner Webseite, mit Ausmalbogen, Sudoku, Kreuzworträtsel usw.: http://www.squidgeelf.com. Bei Twitter ist er auch und natürlich auch bei Facebook.

Little Elf

Portfolio von James Lightfoot bei Facebook:
Teil eins
Teil zwei

Irgendwas mit Luftdruck? Thermodynamik?

Freitag, November 18th, 2011

Ich glaube, der neue Song der Helmholtz Resonators ist ein Song übers Wetter. Aber sicher bin ich mir da nicht. Auf jeden Fall kommen Engel drin vor und das passt ja eindeutig in diese Jahreszeit. “Isobar” heißt der Song und ist ein ziemlicher Ohrwurm. Und einen Remix gibt es auch schon. Zu kaufen gibt es “Isobar” ab Mitte Dezember.

ISOBAR BY THE HELMHOLTZ RESONATORS by Trashmouth Records

Sehr schnieke und mit Frithel…

Mittwoch, September 28th, 2011

… an den Drums, traten die Helmholtz Resonators im Juli im Cafe 1001 auf und wurden dabei gefilmt. Frithel ist der Neue, vielleicht erinnert ihr euch, Manrose Finesteride hat die Band vor kurzem verlassen und Frithel Stock-Stone kam als Ersatz. Gut macht er das!

Die Helmholtz Resonators nackt!

Sonntag, September 11th, 2011

Zur neuen Single der Helmholtz Resonators gibt es jetzt auch ein Video. Und was auffallend ist – es sind kaum noch Bärte vorhanden! Nur der Neue, Frithel Stock-Stone, hat eine famose Gesichtsbehaarung. Die anderen Helmholtz Resonators sehen ohne Schnurrbärte fast nackt aus. Aber vielleicht haben sie die auch nur zu Hause liegen gelassen und beim nächsten Mal sind sie wieder an Ort und Stelle…

Manrose Finesteride raus, Frithel Stock-Stone rein

Freitag, September 9th, 2011

Das ist er nun, der Neue bei den Helmholtz Resonators: Frithel Stock-Stone. Wie die anderen scheint auch er ein großer Freund des Schlagzeugs zu sein. Erinnert ihr euch? Das Schlagzeug war der Grund für die Bandgründung! Hier ein Auszug aus einem etwas älteren Interview mit Garland:

Warum tauscht ihr so oft die Instrument während eines Konzertes? Ist das nicht ganz schön stressig für euch?
Eigentlich haben wir die Band nur gegründet, damit jeder mal Schlagzeug spielen kann! Wir alle spielen noch andere Instrumente, wenn es erforderlich ist. Die meisten Musiker können es nicht abwarten, endlich mal ans Schlagzeug zu kommen, wenn sie im Übungsraum sind. Also haben wir uns entschieden, nach jedem Song die Instrumente zu tauschen, so dass alle mal mit dem Schlagzeug spielen dran kommen. Der Rest entwickelt sich dann von selber.

Das ganze Interview befindet sich hier: http://www.toastonfire.de/?p=2795

Frithel Stock-Stone
Frithel Stock-Stone, Foto: Elixabete Lopez


Falls ihr jetzt besorgt denkt, Frithel ist ja ein bisschen rot im Gesicht, was ist mit ihm? Da kann ich euch beruhigen, er hat nur Hummeritis, eine solidarische Erkrankung der oberen Hautschicht, die reagiert, wenn in der Nähe ein Hummer gekocht wird. Und die Helmholtz Resonators haben sich alle noch schnell vor dem Fotoshooting eine Fischfrikadelle auf die Hand geholt.

Und Frithel ist nicht die einzige Neuigkeiten aus dem Hause Helmholtz! Es gibt eine neue Single! “Hades” heißt sie und kommt am 26. September auf Trashmouth Records raus.
HADES by THE HELMHOLTZ RESONATORS by Trashmouth Records

Und Medicine Eight, die auch schon die letzte Single der Helmholtz Resonators, “Bombs”, remixt haben, haben hier auch wieder zugeschlagen.
HADES – MEDICINE 8 REMIX (Radio edit) by Trashmouth Records

Mehr Helmholtz Resonators im Internet:
The Helmholtz Resonators @ Facebook
The Helmholtz Resonators @ YouTube
The Helmholtz Resonators @ Twitter
The Helmholtz Resonators @ normale Webseite

Manrose Finesteride futsch!

Sonntag, Juli 10th, 2011

The Helmholtz Resonators

Oje, wieder einen Independent-Musiker an die Industrie verloren! An die Haarindustrie! Manrose Finesteride hat jetzt zur Überraschung aller einen Job in der Haarindustrie angefangen und dafür die Helmholtz Resonators verlassen. Er wird sich in Zukunft der Erforschung von Haaren mit Spliss beschäftigen. Erste Ergebnisse sollen sogar schon vorliegen, so scheint es ihm gelungen zu sein, die gespaltenen Haarspitzen bis zur Wurzel verlängern zu können, so dass das ganze Haar gespalten wird. Wow! Das bedeutet doppelte Haarmenge! Wuschelkopf für alle!
Wenn ihr genauso traurig wie Toast On Fire über diesen Verlust der Helmholtz Resonators seid, dann gibt es hier ein kleines Trostpflaster. Der erste Kommentar mit dem Satz “Tschüß, Manrose Finesteride” gewinnt ein Exemplar der ersten, streng limitierten Vinyl-Single “Lala” der Helmholtz Resonators! Denkt an eine gültige Mailadresse!


Noch mehr Helmholtz Resonators:
The Helmholtz Resonators @ Facebook
The Helmholtz Resonators @ YouTube
The Helmholtz Resonators @ Twitter
The Helmholtz Resonators @ normale Webseite

Lachgas, Opiumhöhlen und Zauberkühlschränke

Mittwoch, Mai 11th, 2011

Wie geht es unseren zeitreisenden Lieblingswissenschaftlern aus London, die in ihrer Freizeit als Helmholtz Resonators Musik machen? Chladni unterbrach seine wichtige Laborarbeit, um mir einige Fragen zu beantworten. Zur Zeit arbeitet er übrigens an einer Sprudel-App für den “Magic Fridge”, den lang erwarteten Zauberkühlschrank. Kennt ihr nicht? Der “Magic Fridge” verwandelt alles in Käsekuchen. Man legt z.B. eine Scheibe Mortadella hinein und nach 15 Minuten wandelt sich die Scheibe Mortadella in ein leckeres Stück Käsekuchen um. Der “Magic Fridge” sollte vor kurzem in den Handel kommen, aber die Käsekuchenindustrie mit ihren Lobbyisten hat das leider zu verhindern gewußt. Scheiß Lobbyisten! Ab sofort gibt es nur noch Marmorkuchen im Toast On Fire HQ!

The English version is here (plain text)

Wow, jeder liebt die Helmholtz Resonators! Überall seid ihr, auf BBC Radio 1, BBC 6music, BBC London, XFM, Absolute Radio… Frank Skinner hat gerade dem Independent berichtet, dass “Oompah” einer seiner Lieblingssongs ist. ByteFM hat ein einstündiges Special über die Helmholtz Resonators gesendet und so ziemlich jedes Musikblog hat über eure neue Single berichtet. Und Toast On Fire liebt euch natürlich auch. Wie fühlt sich das denn alles so an?
Das fühlt sich wunderbar an, das ist eine tolle Zeit für uns! Wir haben immerhin hart in unserem Labor gearbeitet und jetzt für diese harte Arbeit auch Anerkennung zu bekommen ist eine wirkliche Ehre, besonders auch, wenn die Anerkennung von unseren Kollegen kommt oder von Leuten, von denen wir selber Fans sind.

Habt ihr ein Ritual, um Erfolge zu feiern? Geht ihr dann alle in den Pub für ein extra großes Bier oder feiert ihr mehr auf wissenschaftliche Art, vielleicht ein bisschen Lachgas schnuppern und dann ein paar binomische Formeln lesen?
Haha! Nee, wir mussten mit dem Lachgas aufhören, seit Carlton versucht hat, es zu rauchen. Er ist seit damals nicht mehr derselbe, außerdem kann er seitdem nichts mehr riechen… Heutzutage stoßen wir auf unseren Erfolg mit einem schönen Glas Tizer* an und unter dessen starker Wirkung veranstalten wir dann schon mal das eine oder andere sehr gefährliche Experiment…

*Tizer ist eine Brause. Die hat sogar einen Wikipedia Eintrag.

The Helmholtz Resonators
The Helmholtz Resonators mit dem “Magic Fridge”

Eure Single „Bombs“ wurde remixed von Medicine 8, die als Acid House-DJs bekannt wurden, und erschien im April auf Trashmouth Records. Wie habt ihr die Medicine 8 Typen kennengelernt?
Also, die medizinischen Proben 1 bis 7 waren einfach nicht die Reizüberflutungen, die wir erwartet hatten und sie gingen uns sowie aus. Wir brauchten einen Hit, aus rein medizinischen Gründen natürlich, und unsere guten Freunde von Black Daniel machten uns auf ein paar coole Medizinmänner aufmerksam, denen wir zu unserer Überraschung noch nicht begegnet waren, obwohl sie doch in einer Opiumhöhle wohnten. Diese fleißigen, wenn auch seltsamen Artgenossen verhexten uns und unsere auditive Leistung (“Bombs!”) fröhlich mit einem Schuss Medicine 8.

Wo können wir die neue Single kaufen?
Medicine 8′s Remix von “Bombs!” zusammen mit dem Gypsy Hardrive’s Mix von “Gypsy” gibt es zur Zeit bei iTunes.

Eure Musik wurde schon von recht vielen Leuten remixt. Wie ist das, wenn man seine Musik weggibt? Du weißt ja nicht, was zurück kommt, ob du es magst oder doof findest. Ist das für dich Spaß oder doch eher Risiko, aber sagst du dir, das Risiko gehört zum Business?
Das ist immer Spaß, solange unsere Originalversion neben dem Remix noch verfügbar ist. Einige Remixe sind wunderbar unterschiedlich, teilweise bleiben nur ein oder zwei prägnante Elemente übrig, so dass man den Song in einem völlig neuen Licht sieht. Und andere bauen auf den Strukturen des Originals auf und integrieren Elemente wie massive Dancebeats oder elektronische Hooks und plötzlich entsteht daraus ein ganz anderes Gerne.

BOMBS! – MEDICINE 8 REMIX by Trashmouth Records

Ihr seid jetzt gerade im Studio und nehmt neue Songs auf, neue “aural delights”, wie ihr es nennt. Erzähl uns bitte mehr!
Aber sicher! Wir haben drei “aural delights”, die demnächst auf Trashmouth Records rauskommen werden, so ungefähr im September/Oktober. Und jedes davon dokumentiert ein besonders Erlebnis, das erst vor kurzem auf unseren Zeitreisen passiert ist. Unsere Reise in die Hölle (was man übrigens niemandem empfehlen kann), unsere traurigen Träumereien über den Verlust von geliebten Menschen (in den schrecklichen Gassen in der Nähe von Spitalfields, dem Revier von Jack The Ripper) und unsere erst kürzlich stattgefundene Messerstecherei mit dem Herrn Einstein, Madame Currie und dem Einfaltspinsel Herman.

Und plant ihr noch andere aufregende Dinge? Wie sieht es mit Konzerten aus? Vielleicht sind ja einige Toast On Fire-Leser im Sommer in London und würden gerne ein Konzert von euch sehen.
Ja toll, wenn sie das machen wollen, wir haben da einiges geplant! Am 29. Juli spielen wir auf dem tollen Vintage Festival auf der Londoner Southbank, Infos gibt es hier: http://www.vintagebyhemingway.co.uk/line-up Und am 12. Juli spielen wir einen Warm-Up Gig im Cafe 1001 in der Brick Lane in East London. Und gegen Ende des Jahres wird es noch jede Menge weiterer Auftritte geben. Die Truppen sind aufgestellt, würde ich sagen!


Das könnte dich hier bei Toast On Fire vielleicht auch noch interessieren:
Links gegen Langeweile (Foto-Interview bei A Negative Narrative)
The Helmholtz Resonators – Carlton Breezy-Video in Cannes
Interview: The Helmholtz Resonators in Cannes!
Toast On Fire-Jingle von den Helmholtz Resonators
The Helmholtz Resonators – Bombs!-Video
Interview mit The Helmholtz Resonators

Noch mehr Helmholtz Resonators:
The Helmholtz Resonators @ Facebook
The Helmholtz Resonators @ MySpace
The Helmholtz Resonators @ YouTube
The Helmholtz Resonators @ Twitter
The Helmholtz Resonators @ normale Webseite

Vielen Dank an Inga für die Übersetzungshilfe und an Ute für die Rechtschreibkorrektur!

Playlist 02.11.2010

Dienstag, November 2nd, 2010

1. Stunde
The Helmholtz Resonators – Toast On Fire-Jingle
O’Children – Ruins
Vic Godard & Subway Sect – Stop That Girl (06.11., Astra-Stube)
Boy Division – Final Countdown
Brian Eno – 2 Forms of Anger
“Lindbergs Weltgeschichten” mit Sebastian Dalkowski – Folge 1
Betty Botox – Voodoo 1
“Lindbergs Weltgeschichten” mit Sebastian Dalkowski – Folge 2
Booka Shade – Teenage Spaceman
The Helmholtz Resonators – Gallop

2.Stunde
Geburtstagsmix von Garland (The Helmholtz Resonators)
01. The Damned – Neat Neat Neat
02. The Eighties Matchbox B-Line Disaster – Migrate Migraine
03. Jon Jones And The Beatniks Movement
04. Jimi Hendrix Experience – Ezy Rider
05. Kraftwerk – Franz Schubert
06. Let’s Wrestle – My Schedule
07. Suicide – Rocket USA
08. Tim Ten Yen – Girl Number 1
09. Grinderman – Get It On
10. Brian Eno – Here Come The Warm Jets
11. The Doors – Soulkitchen
12. Can – Oh Yeah
13. Archie Bronson Outfit – Dead Funny
14. Paul Williams – So You Wanna Be A Boxer

3. Stunde
Bromheads – Chocolate Factory
The Brute Chorus – Alligator Teeth

Geburtstagsmix von James (The Brute Chorus)
1. Marty Wilde – Endless Sleep
2. Tom Waits – Sea Of Love
3. The Velvet Underground – Femme Fatale
4. Clinic – Distortions
5. Lee Hazelwood & Nancy Sinatra – Paris Summer
6. Grace Jones – I’ve Seen That Face Before (Libertango)
7. Frankie Laine – Satan Wears A Satin Gown
8. Anna Calvi – Jezebel
9. John & Jehn – And We Run

The 2930s – The Ride (06.11., Kaiserkeller)
The Helmholtz Resonators – Toast On Fire-Jingle

(ich bin irgendwie durcheinandergeraten, die Reihenfolge der Songs stimmt, aber die Uhrzeiten dazu sind nicht korrekt. Sorry!)

Links gegen Langeweile

Sonntag, Oktober 24th, 2010

Ah, ein schöner fauler Sonntag… aber schon wieder vorbei. War wie geschaffen dafür, ein bisschen im Internet stöbern. Hier einige Links, die mir bemerkenswert erscheinen:

Die englische Webseite http://drownedinsound.com hat kürzlich 10. Geburtstag gefeiert. Mittlerweile zu einer, wenn nicht sogar der einflussreichsten Musikwebseite und Community Englands geworden, wurde sie dementsprechend geehrt, so hat der Gründer Sean Adams einen zweistündigen Mix für BBC 6music zusammengestellt. Was mir bislang an den Feierlichkeiten am besten gefallen hat, war ein Interview mit British Sea Power, die sich zum 10jährigen Jubiläum ein Thema mit 10 Fragen aussuchen durften. Und sie wählten: “Why Did We Do That?” – 10 Things British Sea Power Really Wish They Hadn’t Done
http://drownedinsound.com/news/4141187-why-did-we-do-that-10-things-british-sea-power-really-wish-they-hadn-t-done

Spiegel Online hat jetzt zwei Fotografen porträtiert, die seit Jahrzehnten Musiker und Konzerte fotografieren: Heinrich Klaffs und Uwe Möntmann. Tolle schwarz-weiß Fotos gibt es da zu sehen, Chuck Berry, Uriah Heep, Faust, James Brown, Patti Smith, Frank Zappa, B.B. King und viele andere wurden geknipst.
http://einestages.spiegel.de/external/ShowAuthorAlbumBackground/a16201/l0/l0/F.html
http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/15382/_und_zack_hatte_ich_das_bild.html

The Helmholtz Resonators
The Helmholtz Resonators mit ihrer neusten Erfindung, essbare Stiefmütterchen mit Salamipizzageschmack. Das wird den Vegetarier-Markt aufmischen!

Und noch einmal möchte ich die englische Webseite “A Negative Narrative” erwähnen. Im gestrigen Blogeintrag schrieb ich über ein Interview mit The Brute Chorus auf der Webseite. Jetzt gibt es dort ein Interview mit den Helmholtz Resonators! Und als Zugabe gibt es ganz exklusiv einen ganz neuen, bisher unveröffentlichten Song, “Little Boy”, als free download!
http://anegativenarrative.com/interviews/helmholtz-resonators/

The Helmholtz Resonators – Carlton Breezy

Mittwoch, August 11th, 2010

Wißt ihr noch? Anfang Juli gab es hier auf der Webseite ein Interview mit Garland von den Helmholtz Resonators über ihr Carlton-Breezy-Video, mit dem sie an einem Wettbewerb teilgenommen hatten. Das Video wurde zu den zehn besten Videos des Wettbewerbs gekürt und bei den Filmfestspielen in Cannes und kurz darauf auch beim Kurzfilmfestival in London gezeigt. Das besondere an diesem Wettbewerb war, dass der Film als Super8-Film gedreht wurde, auf einer einzigen Kassette, und unentwickelt abgegeben wurde, es gab also keine Möglichkeit für die Helmholtz Resonators den Film zu sehen, geschweige denn zu bearbeiten.
Damals gab es den Film nur im Rahmen des Wettbewerbs zu sehen, aber jetzt haben unsere fünf Lieblingswissenschaftler ihn auf YouTube hochgeladen! Tadaaaa:

Ein Startjingle von den Helmholtz Resonators!

Samstag, Juli 17th, 2010

Ja, auch wenn wir immer noch Sommer haben, die Sommerpause von Toast On Fire ist vorbei. Nächsten Dienstag gibt es wieder eine Sendung. Und wir fangen an mit einem echten Knaller! Auf vielfachen Wunsch gibt es jetzt einen Vorspann! Die weltallerliebste und supertollste Band überhaupt, die Helmholtz Resonators, haben für Toast On Fire einen Startjingle augenommen!!!

Also, wenn das hier am Dienstagmorgen so kurz nach 6 Uhr erklingt, dann geht Toast On Fire los!

Toast On Fire-Jingle von den Helmholtz Resonators by Toast On Fire

The Helmholtz Resonators in Cannes!

Donnerstag, Juli 8th, 2010

Aufregende Neuigkeiten kommen dieser Tage von den Helmholtz Resonators! Die Single “Moonlight Loveleytime” wurde vor kurzem veröffentlicht und jetzt ist auch endlich das Debütalbum “The Crystal Submarine” als CD erhältlich. Und um das ganze noch zu toppen, ist ein Video der Band bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes gelaufen! Garland von den Helmholtz Resonators erzählt uns mehr darüber.


Ihr seid nicht nur Wissenschaftler und Musiker, sondern jetzt auch Filmstars! Eins eurer Videos, das Video von “Carlton Breezy”, ist gerade in Cannes gezeigt worden. Wie ist es dazu gekommen?

Wir haben mit unserem Freund Joel Byron mit diesem Film am Straight 8-Wettbewerb (straight8.net) teilgenommen. Bei diesem Wettbewerb musste alles auf eine einzige Super 8-Filmkassette aufgenommen werden. Die wurde dann verschickt und erst dort entwickelt, so dass vor der Aufnahme alles sehr gut geplant und geprobt werden musste.
Unser Film wurde dann als “Best Of An Ad Bunch” ausgewählt und wurde beim diesjährigen Cannes Film-Festival gezeigt. Sieht also so aus, als ob bei uns alles ganz gut geklappt hat.

Keiner von euch hat den Film bislang gesehen, da ihr die Filmkassette nicht entwickeln durftet. Ist das nicht ein komisches Gefühl? Vielleicht ist was peinliches passiert und keiner hat es mitbekommen…
Ja, das ist schon ein sehr eigenartiges Gefühl! Aber es muss ja gut gelaufen sein, sonst wäre der Film nicht in Cannes gelaufen! Und Ende Juli läuft er auch noch beim Kurzfilmfestival in London.

Wie habt ihr euch vorbereitet? Habt ihr wochenlang geprobt?
Da es uns nur erlaubt war, eine einzige Kassette zu benutzen, musste alles auf dem Punkt passieren, alles musste zeitlich stimmen. Wir hatten einen sehr guten Ablaufplan und haben so viel wie möglich vorbereitet, aber irgendwann mussten wir es einfach machen. Wir haben natürlich die meisten Szenen vorher geprobt. Einige Szenen waren schwierig, die konnten wegen der Requisiten auch nur einmal, in einem Take, gedreht werden.

Die Filmarbeiten der Helmholtz Resonators

Hier ist ein Foto von den Dreharbeiten im Richmond Park, St Margarets: Links oben im Baum sitzt der fiese Mr. Noseybonk (mit “The End”-Schild), darunter sitzt Carlton auf einem Baumstumpf mitten im Baum, und zwar gefesselt! Cladni hockt ziemlich benommen auf dem Boden, auch gefesselt, während Manrose mit dem Baumtelefon telefoniert. Ganz rechts zwei Kameraleute.

Wo habt ihr die Super 8 Kamera aufgetrieben? Man kann die heutzutage doch bestimmt nicht mehr kaufen.

Joel hatte noch eine, er hat bei diesem Wettbewerb schon mal mitgemacht. Aber du findest solche Kameras immer noch in Charity Shops oder auf Flohmärkten.

Ihr habt ja ein Musikvideo gedreht, d.h. ihr habt mit Musik gearbeitet, aber wenn ich mich recht erinnere, haben Super 8-Kameras keine Tonspur, wie habt ihr das hinbekommen?
Das haben die bei Straight 8 gemacht, man musste neben der Filmkassette auch die Musik auf einer CD mitschicken. Die haben den Film entwickeln lassen und später bei der Digitalisierung wurde dann der Sound zugefügt.

Am 28. Juli wird der Film Soho Kurzfilmfestival in London gezeigt. Wenn die Toast-Leser/Hörer zu dieser Zeit in London sind, was sollen sie machen, um den Film sehen zu können?
Wir empfehlen natürlich, dass sich das jeder ankuckt! Wir werden auf jeden Fall da sein. Tickets kann man hier bekommen: http://www.curzoncinemas.com/whats_on/straight_8_part_3

Dann wünsche ich euch viel Spaß und hoffentlich feiert ihr das schön!
Ja klar, wir werden uns in unseren feinsten Zwirn schmeißen und das Ganze ordentlich feiern. Und nach dem Film werden wir in der Stadt aufschlagen für noch mehr Spaß!


Es gibt eine Facebook-Seite zu der Veranstaltung in London:
http://www.facebook.com/event.php?eid=137266799632100

Und wenn ihr wissen wollt, wie es mit dem Film weitergeht, ob er vielleicht später auch mal bei Youtube gezeigt werden kann, dann tragt euch am besten in den Newsletter der Helmholtz Resonators ein, dann bekommt ihr alle Infos immer frisch von der Band:

http://thehelmholtzresonators.com
http://www.myspace.com/thehelmholtzresonators

The Helmholtz Resonators – Moonlight Lovelytime

Mittwoch, Juni 9th, 2010

Das Video zur neuen Single von den Helmholtz Resonators. Diesmal ein Soloauftritt von Garland, der sich am Schluss sogar auszieht und das ausgerechnet vor Kühen. Hm, in London gibt es Kühe?

The Helmholtz Resonators @ Facebook
The Helmholtz Resonators @ MySpace
The Helmholtz Resonators @ YouTube
The Helmholtz Resonators @ Twitter
The Helmholtz Resonators @ normale Webseite

Links gegen Langeweile

Samstag, Juni 5th, 2010

Der Spiegel hat ein sehr schönes Interview mit Michael Rother über Klaus Dinger und Neu!-Wiederveröffentlichungen geführt.
http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,695222,00.html

Gestern hatte Tom Ravenscroft seine erste eigene Sendung auf BBC 6 Music. Bislang hat er verschiedene Vertretungen gemacht, aber jetzt wird er wöchentlich senden, jeden Freitag von 22-1 Uhr. Die Sendung kann man eine ganze Woche online hören.
Falls ihr euch jetzt fragt, wer Tom Ravenscroft ist, er ist der Sohn von John Peel.
http://www.bbc.co.uk/programmes/b00slvl3

Von den Helmholtz Resonators gibt es mal wieder kostenlose Downloads, u.a. eine BBC-Session, im Tausch gegen eine Mailadresse. Die Band dreht momentan nicht nur ein Video für die nächste Single, “Moonlight Lovleytime”, sondern sie sind auch am überlegen, ob sie nicht am nächsten Grand Prix teilnehmen sollten. Hm. Eigentlich sollten wir jetzt sofort eine Facebookgruppe aufmachen, die das Vorhaben unterstützt.
http://www.musicglue.com/thehelmholtzresonators

Sehr interessant ist auch der folgende Artikel aus der Taz. Es geht um professionelle Konzertfotografie, es wird wohl immer schwieriger, vernünftige Verträge und Arbeitsbedingen zu bekommen. Man hört das ja immer wieder und gerade große Acts wie Rammstein oder Coldplay sollen da wohl sehr zickig sein (siehe dieses Blog hier)
http://www.taz.de/1/leben/musik/artikel/1/fotograbenkaempfe

Born Ruffians

Passend zum Thema gibt es hier ein Konzertfoto, aber im Toast On Fire-Style. Unterbelichtet, unscharf und blöder Bildaufbau. Dafür mit Knipskamera gemacht und ohne Akkreditierung. War ein super Konzert. Born Ruffians heißt die Band.

The Helmholtz Resonators – Bombs!

Freitag, April 30th, 2010

Endlich das Video zum Song. Seeehr sick, würde ich mal sagen. Absolut great. Wünsche mir jetzt was längeres von ihnen, kleinen Spielfilm oder so.


www.myspace.com/thehelmholtzresonators

Links gegen Langeweile

Sonntag, April 18th, 2010

Falls ihr euch heute am Sonntag ein bisschen mopst, da hab ich was für euch:

Hier gibt es ein Video von Tokyo Sex Destruction von ihrer aktuellen Tour:
www.ayrtonprod.fr/Ayrton/TSD_Haut_d%C3%A9bit.html

Der Spiegel hat ein sehr schönes Interview mit Paul Weller gemacht:
www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,689006,00.html

Leider ist gerade die letzte Ausgabe des Online-Musikmagazins “Maps” erschienen, und da gibt es noch mal einige Songs zum kostenlosen Download, z.B. Songs von The Bridport Dagger, The Helmholtz Resonators, British Sea Power und vielen mehr.
www.mapsmagazine.co.uk/Articles/mapsthealbum.htm

Update: einen sehr interessanten Link habe ich aktuell bei SPON gefunden: “Das Internet, ein Armenhaus für Musiker”. Sehr lesenswert, auch wenn schon wieder der längst widerlegte Mythos von den Anfangserfolgen der Arctic Monkeys bemüht wird…
www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,689372,00.html

Bildungsfernsehen mit den Helmholtz Resonators, Teil 3

Samstag, März 27th, 2010

Hier kommt der dritte Teil der großen Bildungsoffensive der Helmholtz Resonators! Dieses Mal zeigt Cladni Plates seine Künste an den Drums für den Song “Choc Full O’ Chix”.
Dieses Video ist laut und irgendwie sehr englisch.
Kids, try this at home!

Bildungsfernsehen mit den Helmholtz Resonators, Teil 2

Samstag, März 6th, 2010

Hier kommt der zweite Teil der großen Bildungsoffensive der Helmholtz Resonators! Garland Vanderbilt von der Band zeigt hier, wie man das Bassriff von “Robocop” spielt. Ich fürchte aber, eine gewisse Vorbildung ist erforderlich… Das Video ist aber trotzdem toll!
Kids, try this at home!

great free stuff

Donnerstag, März 4th, 2010

Ihr hab diese katastrophale Meldung bestimmt schon gehört: Die BBC will ihren digitalen Kanal 6music Ende 2011 schließen. BBC 6music ist eine weltweit einzigartige, unverzichtbare Plattform für Independent-Musik, ausgestattet mit großartigen Moderatoren, wie zum Beispiel Marc Riley, Guy Garvey und Jarvis Cocker, um nur mal die bekanntesten zu nennen. Auf 6music läuft Musik, die sonst nirgendwo läuft, dort spielen junge, unbekannte Bands ihre erste Session, so habe ich dort vor einigen Jahren Stranger Son Of WB das erste Mal gehört. Auch die Helmholtz Resonators haben dort schon zwei Sessions gespielt. Und um den Widerstand gegen diese entsetzliche Entscheidung zu unterstützen, bieten sie ihre zweite 6music-Session kostenfrei zum Download an. Gegen eine Mail-Adresse im Tausch könnt ihr sie runterladen.

http://www.musicglue.com/thehelmholtzresonators

Hier einige Links zum Thema BBC 6music, aber wenn es euch interessiert, es ist kein Problem, darüber was zu finden, weil diese Entscheidung wirklich hohe Wellen geschlagen hat.

http://www.bbc.co.uk/6music
http://www.guardian.co.uk/media/6music
http://www.list.co.uk/article/24094-five-reasons-to-save-bbc-6music/
http://www.facebook.com/group.php?gid=278123313911

Save BBC 6music!

Interview mit The Helmholtz Resonators

Donnerstag, Januar 21st, 2010

Die Helmholtz Resonators sind fünf Wissenschaftler aus London, England. Normalerweise arbeiten sie fleißig in ihrem Labor und experimentieren so rum, aber manchmal verlassen sie ihr Labor und machen Musik. Großartige Musik! Am Dienstag konnten wir uns davon überzeugen, als hier bei Toast On Fire ein Konzert der Helmholtz Resonators in voller Länge lief (powered by Musicborn). Aber wer sind diese Typen? Und wieso machen sie überhaupt Musik? Ich hab einfach mal ein paar Fragen an ihr Labor geschickt und zwischen lauter Bunsenbrennern hat Garland Vanderbilt die Antworten geschrieben (die email war angekokelt!). Hier ist das Ergebnis:

The English version is here (plain text)


Wer, wo und wann bist du gerade im Moment?

Ich bin Garland Vanderbilt und bin gerade von meinem U-Boot, dem Crystal Submarine, zurückgekommen. Im Moment leide ich an einem furchtbarem Fall von “time-lag”, da ich gerade durch drei unterschiedliche Jahrzehnte gereist bin. Und es scheinen noch einige Teile von mir im späten 19. Jahrhundert geblieben zu sein…

Ist es nicht furchtbar kompliziert, Wissenschaftler und Musiker gleichzeitig zu sein? Wie ist dein Leben zwischen Pumpen & Pipetten & Patenten und Sex & Drugs & Rock ‘n’ Roll?
Haha! Ja, in der Tat, dass ist es!! Aber wie es aussieht, kriegen wir es ganz gut hin. Es ist, als ob wir uns ständig in einem wechselnden Zustand des Bewusstseins befinden und wir das Raum-Zeit-Kontinuum auf unseren Nervenbahnen durchqueren können.

Ich würde sagen, eure Musik ist nicht gerade Mainstream. Wie würdest du sie jemanden beschrieben, der noch nie Songs von euch gehört hat?
Es ist definitiv kein Mainstream, aber es hat sehr eingängige Elemente, so dass ich sagen würde, es ist schon Pop. Es sind akustische Hörexperimente mit tanzbaren Beats und großen schweren Basslinien, die dich bis ins Mark durchdringen und mit repetitiven Refrains, die in deinem Kopf bleiben.

The Helmholtz Resonators
Chladni kontrolliert noch mal die Uhrzeit, Vandamme zuppelt sich den Ärmel zurecht, aber dann sind sie fertig und bereit, ein wahnsinniges Konzert zu spielen, so wie das, was neulich bei Toast On Fire lief. V.l.n.r.: Vandamme Laudenkleer, Garland Vanderbilt, Manrose Finasteride, Carlton Breezy, Chladni Plates. (Foto von Alli Barnard)


Erinnerst du dich an das Konzert, was Musicborn aufgenommen hat und was jetzt bei Toast On Fire gesendet wurde? Wie war es?

Das Musicborn Konzert war eins unserer besten Konzerte, das hat uns total Spaß gemacht. Wir haben im Cafe 1001 in der Brick Lane in Ost-London gespielt, im altem Revier von Jack The Ripper! Der Club war toll und die Veranstalter waren auch cool. Der Eintritt war frei und so war viel los und die Leute gingen gut mit. Es war eine große Party!

Warum tauscht ihr so oft die Instrument während eines Konzertes? Ist das nicht ganz schön stressig für euch?
Eigentlich haben wir die Band nur gegründet, damit jeder mal Schlagzeug spielen kann! Wir alle spielen noch andere Instrumente, wenn es erforderlich ist. Die meisten Musiker können es nicht abwarten, endlich mal ans Schlagzeug zu kommen, wenn sie im Übungsraum sind. Also haben wir uns entschieden, nach jedem Song die Instrumente zu tauschen, so dass alle mal mit dem Schlagzeug spielen dran kommen. Der Rest entwickelt sich dann von selber.

Was macht ihr nach einem Konzert? Flitzt ihr ins Labor und nutzt ihr all die Energie und das Adrenalin vom Konzert, um noch schnell eine Erfindung zu machen oder macht ihr auch normale Dinge, wie mal ein Bier trinken?
Es kommt darauf an. Manchmal müssen wir mit den Resultaten von einem Konzert sofort ins Labor, damit wir unsere Ergebnisse für die Nachwelt festhalten können, aber manchmal lassen wir auch zu, das der Schnapsteufel von uns Besitz ergreift.

Toast On Fire ist ja eine Morgensendung, hast du ein gutes Frühstücksrezept für den Morgen nach so einer Nacht, wenn man lange bei einem Konzert war und zu wenig geschlafen hat und der Schnapsteufel da war? Was empfiehlt der Wissenschaftler da?
Nach langen Jahren des Ausprobierens ist die beste Empfehlung, die wir geben können, einen Termin mit einem gewissen Dr. Jägermeister zu vereinbaren.

The Helmholtz Resonators
Vandamme hat sich das Schlagzeug erkämpft… yeah… Die Helmholtz Resonators beim Auftritt im 1001 Cafe. (Foto von Alli Barnard)


Letztes Jahr hattet ihr einen Haufen Probleme mit Mr. Noseybonk. Es ist sehr gut in einem Video dokumentiert. Wer ist dieser Typ?

Er ist ein böser und furchterregender Charakter aus den späten 70ern, bekannt aus dem Kinderfernsehen. Er jagt die Seelen der Menschen von dem Moment an, an dem sie ihn gesehen haben und er scheint auch ein ganz besonders Problem mit uns zu haben, denn er erscheint uns regelmäßig in unsern Alpträumen.

Was passiert als nächstes bei euch?
Wir werden die Ergebnisse unseres letzten Experiments “BOMBS!” als Single am 22. März veröffentlichen. Wir haben vor kurzem ein Video dafür gedreht, was parallel dazu erscheinen wird. Mr. Noseybonk hat versucht, unser Labor mit einer riesigen Bombe hochzujagen, es war ungefähr so, wie in diesem Video hier. Und es gibt für einen begrenzten Zeitraum einen kostenlosen Remix von diesem Song, den Manrose und ich gemacht haben, den man hier herunterladen kann: www.musicglue.com/thehelmholtzresonators


Unbedingt hier mal raufklicken: www.myspace.com/thehelmholtzresonators

Es gibt noch einige wenige Exemplare der limitierten Vinylsingle “Lala/Oompah”, am besten bei den Helmholtz Resonators nachfragen: thehelmholtzresonators(AT)live.co.uk
Das Album “Crystal Submarine” gibt es als Download, aber die Helmholtz Resonators haben auch einige CD-Exemplare vorrätig. Einfach nachfragen.
Und wenn ihr das Album habt, dann kuckt mal hier beim Mags Magazine, da erklären die Helmholtz Resonators ihr Album Song für Song.

Playlist 19.01.2010

Dienstag, Januar 19th, 2010

1. Stunde
Wayne Gibson & the Dynamic Sounds – Under My Thumb
Hadouken! – Turn The Lights Out
Little Dragon – Feather
Devendra Banhart – Chin Chin & Muck Muck
The Everly Brothers – Cathy’s Clown
Delphic – This Momentary (Everything Everything Remix)
The Knack – My Sharona
The Soft Pack – Answer To Yourself (06.03., Grüner Jäger)
The Gun Club – The Fire Of Love
Mick Harvey – The Snow Country

2. Stunde
The Fall – Gotta See Jane
  “About A Boy” – Kolumne von & mit Sebastian Dalkowski:
  ”Was ich mit Kohlensäure vorm TV-Gerät erlebe”
Trade Martin – Moanin’
Ian Dury – Hit Me With Your Rhythm Stick
Jay Reatard – See Saw
Wilson Pickett – Funky Broadway
Boy Division – Mongoloid
Great Eskimo Hoax – Coma Rhythmus (20.01., Silber)
UK Subs – Tomorrows Girls (25.01., Fabrik)
Robert Palmer – Know By Now
Lisa Loeb – Snow Day
The Jim Jones Revue – Elemental
Godfathers – Birth, School, Work, Death

3. Stunde
Carl Perkins – Blue Suede Shoes

The Helmholtz Resonators live am 24.11.2009 (recorded by musicborn.com)

   1.Itty Bitty Spiders
   2.Oompah
   3.Lala
   4.Carlton Breezy
   5.Gypsy
   6.Bombs
   7.Robocop
   8.Choc Full O Chix
   9.Clipper Ship
   10.Land Of Dreams

Elfred And The Uber Peas – OK
The Bridport Dagger – Slippery Disco
Janis Joplin – Tell Mama (live)

Vorschau 19.01.2010

Sonntag, Januar 17th, 2010

Sensationell! Anders kann man nicht beschreiben, was am Dienstag beim Toast los sein wird. Es gibt ein Konzert der Helmholtz Resonators (Foto) in voller Länge! Aufgenommen hat es Musicborn in London im letzten Jahr, am 24. November. Die Soundqualität ist super, denn die netten Leute von Musicborn haben es extra für den Toast noch mal bearbeitet! Es erwarten euch 35 Minuten Hochgenuss!!!
Und damit ihr die Helmholtz Resonators ein bisschen besser kennenlernt, gibt es hier auf der Webseite am Dienstag Donnerstag ein Interview mit Garland Vanderbilt von den Helmholtz Resonators.
Watch this space!

www.musicborn.com
www.myspace.com/thehelmholtzresonators

The Helmholtz Resonators
Foto von Alli Barnard

Bildungsfernsehen mit den Helmholtz Resonators, Teil 1

Samstag, Januar 9th, 2010

Die Helmholtz Resonators wissen als Wissenschaftler genau, wie wichtig eine vernünftige Ausbildung ist. Deswegen machen sie jetzt Bildungsfernsehen. Hier, in dem ersten Teil, zeigt Carlton Breezy von den Helmholtz Resonators, wie man das komplizierte Riff von “Arrgh” auf dem Bass spielt.
Kids, try this at home!

great free stuff

Donnerstag, Oktober 29th, 2009

Das Maps Magazine ist ein englischen Webzine, gestaltet von lauter musikbegeisterten Schreibern, Fotografen und Zeichnern. Und jetzt zu Halloween hat das Maps Magazine einen Download-Sampler zusammengestellt, THE LAND OF NIGHTMARES, mit vielen tollen, englischen Bands. Alle unsere Lieblinge sind dabei! The Helmholtz Resonators, The Fades und The Bridport Dagger! Und Lawrence von The Bridport Dagger hat das Startseiten-Cover gestaltet. Wenn ihr Zeit habt, dann klickt euch da mal durch, besonders für Fans von den Helmholtz Resonators ist diese Ausgabe des Maps Magazine besonders ergiebig, sie erklären nämlich Song für Song ihr Album “The Crystal Submarine”!

Hier gibt es den kostenlosen und legalen Download von THE LAND OF NIGHTMARES:
http://www.mapsmagazine.co.uk/Articles/halloween.htm

The Helmholtz Resonators – Land Of Dreams

Montag, Juli 27th, 2009

Die Helmholtz Resonators haben nicht nur gerade ein ganz fantastisches Album gemacht (was man hier kostenlos runterladen kann), sondern jetzt auch dazu ein urkomisches Video gedreht. Seht selber:

Playlist 03.03.2009

Dienstag, März 3rd, 2009

1. Stunde
Wendy Rene – After Laughter Comes Tears
Animal Collective – My Girls
Passion Pit – Sleepyhead (Emil & Friends Rework)
Emil & Friends – Electric Feel
Found – The Very Fabric
Spoon – Don’t You Evah
Roy Shiels – Denial
Glasvegas – The Prettiest Thing On Saltcoats Beach
Mercury Rev – Butterfly’s Wings
Dent May & His Magnificent Ukulele – Meet Me In The Garden
The Ukulele Orchestra Of Great Britain – Miss Dy-na-mi-tee

2. Stunde
Kitty, Daisy & Lewis – Mohair Sam
Lil Flip – Game Over (Dave Wrangler Remix)
The Fall – The Man Whose Head Expanded
The Pains Of Being Pure At Heart – Hey Paul
Friendly Rich & Lollipop People – Gentlemen’s Club
Delhi 2 Dublin – Dreaming (Adham Shaikh’s Dreaming in 4D Remix)
The Fire Escapes – Fire Bird
Lynsey de Paul – Sugar Me
Boy Division – Love Cats
The Appleseed Cast – As The Little Things Go
The Bucketheads – The Bomb (These Sounds Fall Into My Mind) (Kenny Dope Remix)
Chicago – Street Player
Eh! – Una Dificil Relacion Con El Mundo

3. Stunde
The Helmholtz Resonators – Choc Full’o Chix

       Morgenminimixtape von Carlton Breezy
       von The Helmholtz Resonators
       Thema: “Racing Cars”

       Kraftwerk – Autobahn
       Cake – Going The Distance
       Beach Boys – The Little Old Lady From Pasadena
       Squarepusher – My Red Hot Car
       Beatles – Drive My Car

The Helmholtz Resonators – Itty Bitty Spiders
The Q – Through Your Eyes (04.03., Hafenklang)
Thieves In Suits – Boy Malicious

Vorschau 03.03.2009

Montag, März 2nd, 2009

Mixtape von den Helmholtz Resonators

Letzte Woche gab es eine fantastische BBC-Session von ihnen zu hören und diese Woche haben sie uns das Morgenminimixtape compiliert: Die Helmholtz Resonators. Carlton Breezy von der Band hat uns eine seiner Leidenschaften enthüllt und damit auch das Motto des Mixtapes gewählt: Racing Cars. Und in diesem sehr abwechlungsreichem und oktanhaltigem Mix werden wir den längsten Song hören, der je in dieser Sendung gespielt wurde. Hm, welcher Song könnte das wohl sein…? Die Auflösung gibt es Dienstag, kurz nach 8 Uhr.

Webseite der Band: www.myspace.com/thehelmholtzresonators